Zu "Florian Wenzel" wurden 5 Titel gefunden

Räume und Orte
Journal für politische Bildung 2/2020
Schwerpunkt dieser Ausgabe des JOURNAL ist die Frage nach Räumen und Orten der politischen Bildung. Als wir dieses Heft geplant haben, war die Vorstellung undenkbar, dass ein Virus demnächst das öffentliche Leben in diesem Land weitgehend stilllegen könnte. Oder dass Bildungsstätten für einen längeren Zeitraum geschlossen werden müssen, um einen Beitrag zur Eindämmung einer Pandemie zu leisten. Die Idee war, die Entwicklung neuer Formate, die sich verstärkende Vernetzung und die zunehmenden Kooperationen in der politischen Bildung zum Anlass zu nehmen, über Orte und Räume der politischen Bildung neu nachzudenken. Von der politischen Bildung sind in der jüngeren Vergangenheit eine Vielzahl neuer Formate entwickelt, andere Orte des Lernens entdeckt und neue Informations- und Kommunikationskanäle erschlossen worden. Wie können Grundlagen demokratischen Verhaltens wirkungsvoller vermittelt werden? Wie kann zur Prävention von Extremismus beigetragen, der Einsatz digitaler Medien ausgebaut, das wachsende Interesses an gesellschaftlicher und politischer Partizipation gestärkt werden? Wie gelingt es, einen besseren Zugang zu schwierig erreichbaren Zielgruppen aufzubauen? Wie kann die zunehmende Bereitschaft, sich für öffentliche Angelegenheiten zu engagieren, gestärkt werden? Von diesen Fragen sind die Innovationen geleitet. Dabei ist auch deutlich geworden, dass die Relevanz von Orten und Räumen für die Praxis politischer Bildung genauer zu reflektieren ist und die vielschichtigen Prozesse zur Gestaltung von Räumen und der Wirkung von Orten für Bildungsprozesse bewusster zu machen sind. Räume sind nicht nur physisch vorhandene, eventuell mit Einrichtungsgegenständen gestaltete Einheiten, sie werden von Akteuren angeeignet und durch die jeweilige Nutzung in ihrer Bedeutung geprägt. Sie können z.B. die Zugänge zur Bildung erleichtern oder erschweren, sie können Bildungsprozesse fördern oder blockieren, sie können Motivation anregen oder auch lähmen, auf jeden Fall sind sie pädagogisch wirksam. In den Beiträgen dieses Heftes werden diese Aspekte aufgenommen.
> mehr

13,99 € - 18,00 €
Politik wagen
Ein Argumentationstraining
Kritik ist in einer Demokratie so wichtig wie die Luft zum Atmen. Aber wenn man ernst genommen werden und populistischen Äußerungen etwas entgegensetzen will, sollte man sich nicht selbst platter Parolen bedienen. Vielmehr sollte man mit Verstand und guten Argumenten für eine demokratische politische Kultur streiten. Das vorliegende Argumentationstraining hilft, die eigene politische Urteilsfähigkeit weiterzuentwickeln und die individuelle politische Handlungsfähigkeit auszubauen. Die Autoren greifen ohne bekehren zu wollen Stammtischparolen auf, um zunächst die dahinter liegenden Enttäuschungen, Frustrationen und die damit verbundene Wut zu verstehen und ernst zu nehmen, und damit zu einem höheren Diskussionsniveau über Politik und Politiker zu kommen. Auf diese Weise kann jedes Alltagsgespräch über Politik und damit auch der Stammtisch selbst ein Anlass sein, Politik zu wagen.
> mehr

9,99 € - 12,80 €
Entgrenzungen
Gesellschaftlicher Wandel und Politische Bildung
Prägnant und fundiert werden in dem neuen Band die Herausforderungen einer entgrenzten Welt und ihre Bedeutung für die politische Bildung ausgearbeitet. Das Buch beleuchtet die tiefgreifenden politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umwälzungen, die damit einhergehen: Globalisierung und Weltgesellschaft, Migration und Interkulturalität, Umwelt, Klima und Bioethik, Finanzmarkt und Arbeitswelt, mediale Räume und virtuelle Kommunikationswelten. Empfohlen vom Radiokolleg des ORF
> mehr

39,80 €
Praxishandbuch sprache macht demokratie
Politische Bildung in der Einwanderungsgesellschaft
Wie wird mit Sprache und Sprachenvielfalt in einer demokratischen Einwanderungsgesellschaft umgegangen? Welche produktive, aber auch diskriminierende Macht hat Sprache? Das Seminarkonzept Sprache – Macht – Demokratie macht die Vielfalt von Sprache(n) bewusst, reflektiert Selbstverständlichkeiten im alltäglichen Umgang mit Sprache und stellt Auswirkungen auf Macht, Demokratie und Partizipation heraus. Es eignet sich für Sensibilisierung und Aktionsplanung im Rahmen pädagogischer Maßnahmen und als konstruktiver Beitrag zu einer gesamtgesellschaftlich verstandenen Integration.
> mehr

19,80 €
Bildungsstandards – Evaluation in der politischen Bildung
Für Schule, Jugend- und Erwachsenenbildung
Das schlechte Abschneiden deutscher Schulen bei der internationalen Vergleichsstudie PISA 2000 hat die deutsche Öffentlichkeit aufgeschreckt. Eine bildungspolitische Konsequenz dieser Ergebnisse ist die Entwicklung nationaler Bildungsstandards für den Fachunterricht an deutschen Schulen. Die Diskussion um Standards, Qualitätskriterien und Evaluation ist auch für die Zukunft der politischen Bildung von großer Bedeutung. Die Redaktionen der im Wochenschau Verlag erscheinenden Fachzeitschriften Politische Bildung und kursiv – Journal für politische Bildung haben sich vor diesem Hintergrund zu einem Gemeinschaftsprojekt entschlossen. Ergebnis dieser Kooperation ist der jetzt im Wochenschau Verlag erschienene Band Bildungsstandards. Die Beiträge im ersten Teil dieses Buches widmen sich den Voraussetzungen, Implikationen und Konsequenzen eines Entwurfs der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung (GPJE) für nationale Bildungsstandards im Fachunterricht der politischen Bildung an Schulen. Für das fachliche Selbstverständnis der politischen Bildung ist dieser Entwurf von erheblicher Bedeutung, wurden doch erstmals auf der Grundlage eines breiten Konsenses in der Politikdidaktik die Kompetenzen definiert, die den Schülerinnen und Schülern in den verschiedenen Schulstufen des Faches vermittelt werden sollen. Zwar gibt es in der außerschulischen Bildung derzeit noch keine breite Diskussion um nationale Bildungsstandards, jedoch ist absehbar, dass auch die außerschulische politische Bildung in verstärktem Maße mit Forderungen nach Qualitätsstandards und deren Überprüfbarkeit in Evaluationsverfahren konfrontiert werden wird. Die Beiträge im zweiten Teil des Bandes gehen daher auf Qualitätsstandards und Evaluation in der außerschulischen Jugend- und Erwachsenenbildung ein. Dabei spiegelt sich die – durchaus kontroverse – Diskussion zu diesem Problemfeld. Der Band bietet einen umfassenden Überblick über den Stand der Diskussion um Bildungsstandards in der politischen Bildung und gibt zudem produktive Anregungen zum Diskurs über das Selbstverständnis und die Aufgaben schulischer und außerschulischer politischer Bildung in einer sich wandelnden Bildungslandschaft. Er ist deshalb vor allem für Politikdidaktikerinnen und -didaktiker, sowie für alle politischen Bildner in Schule und außerschulischer Bildungsarbeit eine lesenswerte Lektüre.
> mehr

13,80 €