Soziale Arbeit – Begegnung mit Grenzen. Social Work – The Encounter with Borders

herausgegeben von
Friedrich W. Seibel, Armin Schneider, Andreas Thimmel
unter Mitarbeit von
Anna Aluffi Pentini, Annamaria Campanini, Sanela Bašić, Teresa Bertotti, Franz Hamburger, Jan Hesselink, Ewa Kantowicz, Anette Kniephoff-Knebel, Karl Heinz Lindemann, Walter Lorenz, Kurt-Peter Merk, Ewa Marynowicz-Hetka, Alex Roberston, Peter Schäfer, Stefan Schäfer, Armin Schneider, Friedrich W. Seibel, Marc-Ansgar Seibel, Andreas Thimmel, Joachim Wieler, Nino Žganec

Soziale Arbeit als Profession und wissenschaftliche Disziplin arbeitet mit und über Grenzen hinweg: Grenzen zwischen Individuen und Gruppen, zwischen Staaten, Gesellschaften und Kulturen. Soziale Arbeit zwischen Interkulturalität, Transnationalität, Profession und gesellschaftlichem Wandel bringt  angesichts aktueller Herausforderungen immer wieder neue Überlegungen und Facetten in den wissenschaft­lichen und professionellen Diskurs. Die Autor*innen der hier versammelten deutsch- und  englischsprachigen Beiträge sind inspiriert von der Person und dem Werk von Günter J. Friesenhahn.Social Work…

... mehr

Bestellnummer: 41309
EAN: 9783734413094
ISBN: 978-3-7344-1309-4
Erscheinungsjahr: 2021
Auflage: 1. Auflage
Seitenzahl: 352
Produktinformationen
Soziale Arbeit als Profession und wissenschaftliche Disziplin arbeitet mit und über Grenzen hinweg: Grenzen zwischen Individuen und Gruppen, zwischen Staaten, Gesellschaften und Kulturen. Soziale Arbeit zwischen Interkulturalität, Transnationalität, Profession und gesellschaftlichem Wandel bringt  angesichts aktueller Herausforderungen immer wieder neue Überlegungen und Facetten in den wissenschaft­lichen und professionellen Diskurs. Die Autor*innen der hier versammelten deutsch- und  englischsprachigen Beiträge sind inspiriert von der Person und dem Werk von Günter J. Friesenhahn.
Social Work as a profession and scientific discipline works with and across borders: Borders between  individuals and groups, between states, societies and cultures. In view of current challenges, social  work between interculturality, transnationality, profession and societal change continues to bring new  considerations and facets to the scientific and professional discourse. The authors of the German  and English contributions collected here are inspired by the person and the work of Günter J.  Friesenhahn.
Inhaltsübersicht
ARMIN SCHNEIDER, FRIEDRICH W. SEIBEL, ANDREAS THIMMEL
Einleitung
ARMIN SCHNEIDER, FRIEDRICH-W. SEIBEL, ANDREAS THIMMEL
Introduction


Grenzen überschreiten: Migration und Interkulturalität
Crossing Borders: Migration and Interculturality

ANNA ALUFFI PENTINI
Frauen in interkulturellen Spannungen – von Leiden zu Kompetenz

FRANZ HAMBURGER
Die Familie der Migrantinnen und Migranten: Konfrontation der Einwanderungsgesellschaft mit ihrer Vergangenheit

SANELA BAŠIĆ
Social healing in the aftermath of collective trauma

ANDREAS THIMMEL
Reflexive Internationalität in einer postmigrantischen Gesellschaft


Über Grenzen hinweg arbeiten: Inter- und transnationale Soziale Arbeit
Working Accross Borders: Inter- and Transnational Social Work

ANNAMARIA CAMPANINI
Social work education between internationalisation and indigenisation

EWA KANTOWICZ
Activity of International and National Associations of Schools of Social work for creating a culture of professionalisation of social work

EWA MARYNOWICZ-HETKA
The transcultural and transversal dimension of European cooperation in constructing a vision of social professions and their activity in the field of social/societal work

TERESA BERTOTTI, NINO ŽGANEC
Nurturing the community of social work educators in Europe. The role of organisations and key people

JOACHIM WIELER
Vom „Mauerfall“ zu internationaler und multikultureller Sozialer Arbeit Begegnungen ‚mit/ohne‘ Grenzen nach dreißig Jahren seit der Gründung der Fachhochschule Erfurt

ANETTE KNIEPHOFF-KNEBEL
Im Spannungsverhältnis zwischen Universalisierung und Kontextualisierung: Internationale Kooperation und grenzüberschreitende Perspektiven in der Sozialen Arbeit von den Anfängen bis ins digitale Zeitalter


Grenzbegegnungen professioneller Sozialer Arbeit
Border Encounters of Professional Social Work

ARMIN SCHNEIDER
Grenzen der Disziplin überschreiten – zur Stärkung der eigenen Disziplin

JAN HESSELINK, KARL-HEINZ LINDEMANN
Störpotentiale und Bruchstellen in Hilfeprozessen. Eine systemische Betrachtung

PETER SCHÄFER
Revisiting Nils Christie and his ideas against professionalisation of Restorative Justice*

MARC-ANSGAR SEIBEL
Soziale Arbeit in gespaltener Gesellschaft – deutsch-französische Perspektiven zum Verständnis sozialer Spaltung


Grenzen überwinden und Brücken bauen: Neue Ansätze Sozialer Arbeit
Building Bridges Accross Borders: New Approaches to Social Work

FRIEDRICH W. SEIBEL
Fünfzig Jahre Fachbereich Sozialwissenschaften: Grenzen und Grenzakteure

ALEX ROBERTSON
Trends, Developments and Problems in the Governance of Social and Health Services. An International Perspective

KURT-PETER MERK
Grundeinkommen nur für „Minderjährige“

STEFAN SCHÄFER
Social Work as a political actor – Konzepte und Studien zu politischem Handeln Sozialer Arbeit in internationaler Perspektive

WALTER LORENZ
Social work – Europe – the Corona Crisis: which way forward?

ANHANG:
Das Ausbildungsprogramm Koblenz 1971 und seine Aktualität
ANNEX:
The Koblenz Course Model 1971 and its Lasting Relevance

Autor*innen
Aluffi Pentini, Anna, PhD,
Associate Professor of General and Social Pedagogy at the Department of Educational Sciences of the University of Roma Tre (I), where she coordinates the course of Studies for Nursery and Early Childhood Educators and teaches Social Pedagogy and Theory and Methods of Pedagogical Counselling. Her main publications focus on these issues and on the themes of interculturality, anti-racism and counselling. For many years she has been involved in pedagogical planning and supervision of operators and teachers and consultancy for immigrant families, promoting an integrated relationship between theory and educational action.

Bašić, Sanela, PhD,
Assistant Professor at the Faculty of Political Sciences in Sarajevo (BiH). Her research interests are: social work history, social work education, welfare state, poverty and social exclusion, domestic and gender-based violence, post-conflict peace-building. She has been a fellow of the Academic Fellowship Programme, Open Society Institute (2010-2014), and Konrad Adenauer Foundation (2002-2004). In 2009 she was elected and in 2013 re-elected to the Executive Committee of the European Association of School Social Work (EASSW), where she assumed the duty of the Secretary of the Association (2015-2017).

Bertotti, Teresa, PhD,
Associate Professor of Social Work at the University of Trento (I). Before starting the academic career, she worked for more than 20 years in the field of child protection as professional social worker and manager. Her current research interests focus on professional ethics, quality of social work in the field of child welfare, relation between professionals and organization and social work education. She is currently President of the European Association of Schools of Social Work (EASSW).

Campanini, Annamaria, Prof.,
Milano Bicocca University (I). President of IASSW and she was coordinator of the Thematic network “EUSW-European Social Work” and President of EASSW.(She has taught in many countries in the world (especially Europe and China); has served as an international examiner for MA and PHD programs, as well as curriculum development expert in Portugal and for European ESCO projects. She has authored many publications in several languages, and she serves as an editorial board member of many international social work journals. Social work education at international level is, at present, a great area of research and interest.

Hamburger, Franz, Prof. Dr.,
von 1978 bis 2011 Professor für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz (D), im Ruhestand seit dem 1.10.2011

Hesselink, Jan, Drs.,
Sozialarbeiter, Pädagoge, Sozialwissenschaftler (Sozialgerontologe), Jurist, Supervisor und Coach; vormals Dozent/Supervisor/Trainer an der FH Saxion – Enschede (NL), FB Soziale Arbeit und Jura sowie Gastdozent an der FH Koblenz, Neubrandenburg, Kiel und Düsseldorf. Seit 2006 freiberuflich aktiv als Fort- und Weiterbildungsreferent, Trainer/Supervisor/Coach in den Grundlagen und (wirksamen) Methoden der Sozialen Arbeit, in den Niederlanden, Deutschland und Luxemburg.

Kantowicz, Ewa, Prof. Dr. habil.,
Academic teacher and researcher at the University of Warmia and Mazury in Olsztyn (PL) - Faculty of Social Sciences, Institute of Pedagogy. She has been engaged in the professional education and training for social pedagogues and social workers since 1995, taking an active part in developing programs for social work education at her university and research projects, participating many professional conferences and seminars in Poland and abroad. She is the author of many publications (over 100) and study materials related to social pedagogy and social work concepts, models of education for social professions, protection on child rights, life quality, empowerment, exclusion/inclusion in social work, child’s care in welfare system, social support for vulnerable groups, family at risk, etc. She works as a volunteer social work expert, in the local social institutions in her home town, participating in elaboration of some welfare system strategies and social work projects. She is a member of EASSW and President of Polish Association of Schools of Social Work (PASSW).

Kniephoff-Knebel, Anette, Prof. Dr.,
Professorin im Fachbereich Sozialwissenschaften der Hochschule Koblenz (D) für den Bereich Wissenschaft der Sozialen Arbeit unter besonderer Berücksichtigung von Diversität in der Sozialen Arbeit. Lehr- und Forschungsschwerpunkte: Diversity, Geschlechterforschung, Internationalisierung in der Sozialen Arbeit, Innovation in der online-basierten Lehre und Didaktik.

Lindemann, Karl Heinz, Prof. Dr.,
Diplom-Soziologe, Diplom-Pädagoge und Diplom-Sozialarbeiter, Supervisor, Coach und Organisationsberater (DGSv und DGSF) sowie Seniorcoach und Lehrcoach (DCV), vormals an der Hochschule Koblenz (D), Fachbereich Sozialwissenschaften.

Lorenz, Walter, Dr.,
Contract professor social work Charles University, Prague (CZ), and Free University of Bozen/Bolzano (I).

Marynowicz-Hetka, Ewa, Prof. Dr. habil.,
Social pedagogue, Professor of the Humanities, D.H.C. University of Ostrava; Director (1987-2019) of the Department of Social Pedagogy at Lodz University; Doyen of Faculty of Educational Sciences University of Lodz (PL) (1991-1996); Member of the Pedagogy Sciences Committee of the Polish Academy of Sciences (2003-2011), President of the Polish Association of Schools of Social Work (1991-2011), Member of the Board and Vice president of EASSW (1989-1997); Member of the Board of ECCE (2005-2016); President of the ERCSW (2006-2019). Author of many works in the field of social pedagogy, in which she discusses: tools for analysis of the field of activity of a social pedagogue; training for the field of practice; historical processes of socio-cultural thought and development of practice.

Merk, Kurt-Peter, Prof. Dr.,
Professor für Recht in der Sozialen Arbeit an der HS Koblenz (D).

Roberston, Alex Dr.,
taught at Edinburgh University (UK) until retirement in 2006. Canadian Department of Health and Welfare Visiting Fellow at McMaster University, Ontario in 1977 and Professore di Contratto at various Italian universities from 1983-2015. He has published extensively on: health policy; care of the elderly; treatment of juvenile offenders; and gauging the quality of life.

Schäfer, Peter, Prof. Dr.,
Ass.jur., Dipl.-Krim., Mediator. Professur für Familien- und Kinder- und Jugendhilferecht am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach (D).

Schäfer, Stefan, Dr.,
Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften der TH Köln (D). Arbeitsschwerpunkte sind Geschichte und Theorien Sozialer Arbeit, politische Theorie und Bildungsphilosophie sowie die Praxis politischer Bildung und internationaler Jugendarbeit.

Schneider, Armin Prof. Dr.,
lehrt und forscht an der Hochschule Koblenz (D) zu den Themen Management, Forschung, Nachhaltigkeit und Organisationsethik. Er leitet das Institut für Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindheit | Rheinland-Pfalz (IBEB) und ist Dekan des Fachbereiches Sozialwissenschaften.

Seibel, Friedrich W., Prof.,
lehrte von 1971 bis 2006 im Fachbereich an der Hochschule Koblenz (D). Er war zuletzt der Leiter des Studiengangs „European Community Education Studies – E.C.E.S.“ und „Jean Monnet Professor“ für „Interdisciplinary European Studies“ (beides: 1996-2006). Er war Mitbegründer des ECCE, dessen erster Präsident von 1985 an und ab 1995 der Geschäftsführer; Manager des Thematischen Netzwerks für soziale Professionen „ECSPRESS“ im SOCRATES-Programm (1996-1999).

Seibel, Marc-Ansgar, Prof. Dr. phil.,
Dipl.-Päd. Dipl.-Theol., Professur für Theorien und Konzepte (in) der Sozialen Arbeit und Prodekan, Fachbereich Sozialwissenschaften, Hochschule Koblenz (D). Arbeits-/Forschungsgebiete: Theorien und Konzepte (in) der Sozialen Arbeit, Sozialtheorie, Sozialphilosophie, Sozialethik sowie Posttraditionale Sozialformen/Jugendszenen und Jugendarbeit.

Thimmel, Andreas, Prof. Dr.,
Professur für Wissenschaft der Sozialen Arbeit an der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften der Technischen Hochschule Köln (D). Leiter des Forschungsschwerpunktes Nonformale Bildung.

Wieler, Joachim, Prof. em., Dr. phil.,
Diplom-Sozialarbeiter (FH) und Master of Social Work (MSW und ACSW). Psychodramaleiter und Supervisor. – Fachhochschule - University of Applied Sciences – Erfurt (D). Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften. – Lehrgebiete: Methoden und Institutionen Soziale Arbeit. Berufsgeschichte und Internationalisierung Sozialer Arbeit. Forschungsschwerpunkte: Biografie Arbeit und Exilforschung zu verfolgten und vertriebenen Sozialarbeiter*innen während der NS-Zeit. – Lehrbeauftragter an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (2009 – 2017) und an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (2019). Mitglied des wissenschaftlichen Beirate s des Alice-Salomon-Archivs Berlin und des Beirates des Falk-Vereins e.V. Weimar.

Žganec, Nino, Prof. Dr. sc.,
Full Professor – Chair for Social Work Theory and Methods, University of Zagreb (HR), Faculty of Law, Department of Social Work. Member of the Executive Committee of the European Association of Schools of Social Work (EASSW) (2011 – 2015) and President of the European Association of Schools of Social Work (EASSW) (2015 – 2019). His research interests are: community social work, social work ethics and human rights, organization of social services.

Sie könnten auch an folgenden Titeln interessiert sein

Neu
Politische Bildung und Jugendsozialarbeit gemeinsam für Demokratie
Neue Wege der Primärprävention
> mehr

20,99 € - 22,90 €
Europäisches und internationales Recht für soziale Berufe
Der Schutz der Menschenrechte der Klienten und Patienten ist die Leitidee der Sozialen Arbeit. Menschenrechte beruhen aber nicht auf nationalen Verfassungen, sondern auf internationalen Vereinbarungen. Im vorliegenden Band werden die in diesem Zusammenhang zentralen Rechtsgrundlagen auf europäischer und internationaler Ebene erläutert. Für die Praxis der Sozialen Arbeit wird besonderes Augenmerk auf die Konsequenzen der Freizügigkeit der Unionsbürger und die sozialrechtlichen Normen der Europäischen Union gelegt. Dabei geht es beispielsweise um Diskriminierungen wegen des Alters, einer Behinderung oder der sexuellen Orientierung, aber auch um die Aufgaben der Jugendämter bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen oder die Rechte von Kindern in Einrichtungen. Der Band deckt damit die wichtigsten rechtlichen Bereiche der sozialen Praxis im internationalen Umfeld ab.
> mehr

9,80 €
Neu
Aufgabe: Demokratie stärken. Perspektiven des 16. Kinder- und Jugendberichts
Journal für politische Bildung 3/2021
Die Bundesregierung ist verpflichtet, in jeder Legislaturperiode dem Deutschen Bundestag und dem Bundesrat einen „Bericht über die Lage junger Menschen und die Bestrebungen und Leistungen der  Kinder- und Jugendhilfe“ vorzulegen. Im November 2020 wurde der von einer unabhängigen Kommission interdisziplinärer Expert*innen erarbeitete Bericht zum Thema „Förderung demokratischer Bildung im  Kindes- und Jugendalter“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Auf fast 700 Seiten bietet der Bericht einen  systematischen, empirisch untermauerten, umfassenden Bericht zur politischen Bildung junger  Menschen. Diese Ausgabe des "Journal" möchte die Fachöffentlichkeit mit Erkenntnissen des Berichts näher bekannt  machen. Dabei hat sich die Redaktion entschieden, den Bericht primär aus der Perspektive der  organisierten außerschulischen politischen Jugendbildung in den Blick zu nehmen.
> mehr

14,99 € - 18,00 €
Neu
Diversitätsbewusste internationale Jugendbegegnungen
Eine intersektionale Mehrebenenanalyse
Angesichts von (Re-)Nationalisierungsprozessen in der Gesellschaft erscheint eine kritische politische Bildung wichtiger denn je. Das Feld der Internationalen Jugendarbeit kann hierbei besondere Lernmomente bieten, in denen die Teilnehmenden sich und ihre Perspektiven reflektieren und erweitern und so eine Vorstellung von sich als Weltenbürger*innen ergründen können. Doch wer nimmt Teil am „Blick über den Tellerrand“? Und mit welchen Erfahrungen und neuen Selbstverständnissen kommen die Jugendlichen zurück? Basierend auf qualitativen Interviews und einer intersektionalen Mehrebenenanalyse wird das Feld anhand ausgewählter diversitätsbewusster Projekte aus dem Bereich der internationalen Jugendbegegnungen sowohl aus Sicht der Teilnehmer*innen als auch aus Sicht der Teamer*innen beleuchtet. Hierbei werden Projekte fokussiert, die sich bewusst an Jugendliche wenden, die sich aus Sicht formalisierter Bildung eher als „Bildungsbenachteiligte“ beschreiben lassen. Diese sind auch nach jahrelangen Versuchen, das Stigma von teuren Projekten für privilegierte Jugendliche zu überwinden, noch immer marginalisiert in der Internationalen Jugendarbeit zu finden, obwohl das Interesse an den Projekten milieuunabhängig vorhanden ist. Ulrike Becker zeigt in ihrem Band, welche Chancen differenzsensible Projekte bieten und vor welchen Herausforderungen sie dennoch stehen. Damit eröffnet sie neue Erkenntnisse für das Feld einer diversitätsbewussten Internationalen Jugendarbeit.
> mehr

58,99 € - 59,90 €