Religion

unter Mitarbeit von
Petra Bleisch, Anne Burkard, Christian Fischer, Theresia Jägers, Manuel Köster, Christian Kuchler, Stefan Müller, Thorsten Pohl, Ulrich Riegel, Wolfgang Sander, Kirsten Schindler, Georg Tafner, Lukas Tobler, Sören Torrau

Religion ist wieder zu einem bedeutsamen Thema der Gesellschaftswissenschaften geworden. Galt noch bis vor etwa 30 Jahren die Säkularisierungsthese als weitgehend unbestritten – die These, dass Modernisierung zum Niedergang der Religion führen muss –, ist heute in Anschluss an Habermas oft von der „postsäkularen Gesellschaft“ die Rede. Es liegt auf der Hand, dass diese Wiederentdeckung der Religion in den Wissenschaften nicht ohne Folge für die Schule bleiben kann. Religion ist nicht einfach Privatsache, sondern betrifft viele Facetten der politischen Grundfrage, wie wir als Gesellschaft(en)…

... mehr

Bestellnummer: zdg2_18
EAN: zdg2_18
ISBN: zdg2_18
Erscheinungsjahr: 2018
Auflage: 1. Auflage 2018
Seitenzahl: 160
Produktinformationen

Religion ist wieder zu einem bedeutsamen Thema der Gesellschaftswissenschaften geworden. Galt noch bis vor etwa 30 Jahren die Säkularisierungsthese als weitgehend unbestritten – die These, dass Modernisierung zum Niedergang der Religion führen muss –, ist heute in Anschluss an Habermas oft von der „postsäkularen Gesellschaft“ die Rede.
Es liegt auf der Hand, dass diese Wiederentdeckung der Religion in den Wissenschaften nicht ohne Folge für die Schule bleiben kann. Religion ist nicht einfach Privatsache, sondern betrifft viele Facetten der politischen Grundfrage, wie wir als Gesellschaft(en) miteinander leben wollen. Die Beiträge im Schwerpunkt dieses Heftes fragen nach aktuellen Entwicklungen im Bereich schulischer religiöser Bildung und reflektieren Ansätze zur Thematisierung von Religion in den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern.

Inhaltsübersicht

Wolfgang Sander: Religion – zur Einführung in das Schwerpunktthema

Ulrich Riegel: Religionsunterricht unter den Bedingungen religiöser Vielfalt

Petra Bleisch: „Religion(en)“ im neuen Integrationsfach Natur-Mensch-Gesellschaft (NMG) zwischen Fachdidaktik(en) und Bezugsdisziplin(en)

Sören Torrau: Der 9. November als Unterrichtsanlass

Georg Tafner: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.“ (Mt 4,4)

Forum

Stefan Müller: Der Doppelcharakter von Subjektivität.
Fachdidaktische Prinzipien zwischen Förderung und Untergrabung von Subjektivität im sozialwissenschaftlichen Unterricht

Thorsten Pohl, Kirsten Schindler, Manuel Köster, Anne Burkard: Basiserkenntniskonzepte als Instrumente fachlichen Denkens.
Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt in den Unterrichtsfächern Deutsch, Geschichte und Philosophie

Werkstatt

Christian Fischer: Kann das Konzept „Politische Religion“ helfen, den Holocaust zu erklären?

Lukas Tobler: Wer verteidigt die Menschenrechte?

Theresia Jägers, Christian Kuchler: Sakrale Räume als Untersuchungsgegenstand: Das Schülerlabor „goAix“

Buchbesprechungen

Karim Fereidooni: Diskriminierungs- und Rassismuserfahrungen im Schulwesen. Eine Studie zu Ungleichheitspraktiken im Berufskontext
(von Arne Westerkamp)

Thomas Hellmuth (Hg.): Politische Bildung im Fächerverbund
(von Klaus Barheier)

Stefan Müller/Wolfgang Sander: Bildung in der postsäkularen Gesellschaft.
(von Klaus-Peter Hufer)

Didactica Historica: Revue suisse pour l’enseignement de l’histoire/Schweizerische Zeitschrift für Geschichtsunterricht/Rivista svizzera per l’insegnamento della storia, Neuchâtel: Édition Alphil-Presses universitaires suisses, (1-4) 2015–2018
(von Peter Gautschi)

Abstracts

Autorinnen und Autoren dieses Heftes

Autor*innen

Dr. Petra Bleisch ist Religions- und Islamwissenschaftlerin; arbeitet als Dozentin in Fachdidaktik Natur-Mensch-Gesellschaft (NMG) an der Pädagogischen Hochschule
Freiburg/CH; leitet die Forschungseinheit „Didaktik der Ethik und Religionskunde | Didactique de l’éthique et des cultures religieuses“ und ist Mitherausgeberin der „Zeitschrift für Religionskunde | Revue de didactique des sciences des religions“.

Dr. Anne Burkard ist Juniorprofessorin für Didaktik der Philosophie an der Universität zu Köln.

Dr. Christian Fischer war von März 2015 bis Ende August 2018 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Rostock, Institut für Politik- und erwaltungswissenschaften, Bereich: Politische Bildung/Didaktik der Politischen Bildung. Seit September 2018 ist er Lehrer für Sozialkunde und Geschichte an einer Staatlichen Gemeinschaftsschule in Halle (Saale).

Dipl.-Gyml. Theresia Jägers war von 2016 bis 2018 am Lehr- und Forschungsgebiet Didaktik der Gesellschaftswissenschaften der RWTH Aachen als Wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig; zurzeit absolviert sie ihr Referendariat an einem Aachener Gymnasium.

Dr. Manuel Köster ist Akademischer Oberrat am Historischen Institut der Universität zu Köln.

Prof. Dr. Christian Kuchler ist Professor für die Didaktik der Gesellschaftswissenschaften an der RWTH Aachen.

Dr. Stefan Müller vertritt derzeit die Qualifikationsprofessur für Didaktik der Sozialwissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen, wo er zuvor als Gastprofessor für sozialwissenschaftliche Grundlagen von Bildung tätig war.

Prof. Dr. Thorsten Pohl ist Professor für Deutsche Sprache und ihre Didaktik an der Universität zu Köln.

Prof. Dr. Ulrich Riegel ist Professor für Religionspädagogik am Seminar für Katholische Theologie der Philosophischen Fakultät der Universität Siegen.

PD Dr. Kirsten Schindler ist Vertretungsprofessorin für Deutsche Sprache und ihre Didaktik an der Universität zu Köln.

Prof. Dr. Georg Tafner ist Hochschulprofessor für Bildungsforschung und sozioökonomische Bildung an der PH Steiermark und Leiter des Bundeszentrums für Professionalisierung in der Bildungsforschung; lehrt als habilitierter Wirtschaftspädagoge auch an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Karl-Franzens-Universität Graz; 2018 war er Gastprofessor an der Universität Paderborn; Forschungsschwerpunkte: Didaktik der ökonomischen Bildung; Kultur, Ethik und Politik im Kontext von Wirtschaft.

Lukas Tobler dissertiert an der Universität Luzern und arbeitet als Dozent an der Pädagogischen Hochschule Luzern.

Sören Torrau ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arbeitsbereich Didaktik der sozialwissenschaftlichen Fächer an der Universität Hamburg.

Downloads

Die Einführung finden Sie hier zum Download (PDF).

Sie könnten auch an folgenden Titeln interessiert sein

Mächtige Religion
Begleitbuch zum Funkkolleg Religion Macht Politik
Wieso „Mächtige Religion“? Die Kirchen sind sonntags ziemlich leer, Religion wird vielen zunehmend fremd. Dabei suchen wir doch nach etwas Heiligem, dem Unerschütterlichen, nach Sinn in einer unübersichtlichen Welt. Das Religiöse fasziniert – und löst Unbehagen aus. Weil im Namen der Religion weltweit Bomben gezündet werden. Weil Religion mit ihrem Absolutheitsanspruch und ihrem männlichen Herrschaftsgebaren Demokratie und Freiheit zu bedrohen scheint. Religiöser Extremismus wird zur Gefahr – und Frömmigkeit suspekt. Warum hat Religion Macht über Menschen? Dieser Frage – und vielen anderen – widmet sich dieses Buch, allgemeinverständlich und mit vielen Argumenten für aktuelle Debatten.
> mehr

21,99 € - 26,90 €
Kulturelle und religiöse Vielfalt nach Zuwanderung
Theoretische Grundlagen – Handlungsansätze – Übungen zur Kultur- und Religionssensibilität
Wie geht die Gesellschaft mit der kulturellen und religiösen Vielfalt um, die aufgrund der Migration von Arbeitskräften und geflüchteten Menschen immer größer wird? Wie gelingt Integration? Wie können Feindbilder und Rassismus verhindert werden? Das Buch will theoretisches Wissen und praktische Orientierungen in sozialen Berufsfeldern geben, in denen  sich Professionelle und Ehrenamtliche vor Herausforderungen gestellt sehen, die aus Migration und Flucht entstanden sind.
> mehr

23,99 €
Religion - Macht - Politik
Journal für politische Bildung 3/2017
Die seit der Aufklärung und insbesondere der Französischen Revolution machtvoll voranschreitende Säkularisierung und die damit verbundene Herauslösung von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft aus theologisch-kirchlichen Deutungen führte nicht zum Verschwinden der Religionen, doch hat die Religion im pluralistischen Gemeinwesen seitdem einen wesentlich veränderten Stellenwert. Anders als in England und den USA, wo der Aufbau des neuzeitlichen und modernen Staates weitgehend unbelastet von Glaubenskämpfen und staatlich-kirchlichen Konflikten vor sich ging, vollzog sich in Kontinentaleuropa die Entwicklung von Demokratie und Menschenrechten in scharfer Auseinandersetzung mit Kirche und christlichem Glauben. Dieser war in der Monarchie Staatsräson, in Deutschland noch bis zum Zusammenbruch des Kaiserreiches 1918, wo bis dato eine enge Bindung zwischen staatlicher und kirchlicher Macht – Thron und Altar – herrschte. Über Jahrzehnte war Religion ein eher unterrepräsentierter Themenbereich in den großen politischen Auseinandersetzungen der Bundesrepublik Deutschland. Religionspolitische Fragestellungen und Konflikte werden in der Öffentlichkeit allerdings zunehmend kontrovers diskutiert, und Politiker/-innen unterschiedlicher Couleur betonen nachdrücklich die Bedeutung von Religionen und Glaubensgemeinschaften für Staat, Demokratie und Gesellschaft. Gleichzeitig finden religiöse Transformationsprozesse in der Gesellschaft statt, welche nicht zuletzt durch Zuwanderung beschleunigt werden, und es wird intensiv debattiert, wie mit religiös motivierter Diskriminierung und Gewalt umgegangen werden kann. Obwohl in Deutschland formalisierte religiöse Bindungen abnehmen und die Akzeptanz christlicher Überzeugungen schwindet, kann im Allgemeinen jedoch nicht von einem fortschreitenden Bedeutungsverlust von Religion(en) die Rede sein, im Gegenteil: Die Religion ist in den vergangenen Jahren – spätestens seit 9/11 als eine welthistorische Zäsur sowie als „Chiffre für die Ohnmacht der Aufklärung“ (Arno Orzessek) – mit großer Wirkungsmächtigkeit in die Öffentlichkeit zurückgekehrt. Haben wir es mit einer genuinen Renaissance des Religiösen zu tun oder handelt es sich hierbei um eine Instrumentalisierung von Religion für politische Zwecke? Fest steht zumindest, dass Religion, Macht und Politik sich in einem Spannungsfeld gesellschaftlichen Zusammenlebens befinden und in Zusammenhängen der politischen Bildung immer umfangreicher und kontroverser diskutiert werden. Religion ist demnach wieder ein großes Thema. Wo verschiedene religiös-weltanschauliche Überzeugungen aufeinandertreffen, da entstehen Wertkonflikte, die des öffentlichen Diskurses bedürfen und häufig emotional werden, da solche Dispute die Menschen im Kern ihrer Identität berühren. Gleichzeitig sind sie immer nur einer von vielen Faktoren, aus denen Identität erwächst, wenn auch ein bedeutsamer. Und oft scheint es einfacher, seine religiös-weltanschauliche Überzeugung vorzuschieben, um sich abzugrenzen, anstatt in einen Dialog einzutreten. Unsere Gesellschaft wird pluraler, womit das Potenzial für gesellschaftliche Konflikte, die religiös bzw. weltanschaulich motiviert sind, wächst. Umso wichtiger ist es, einander zuzuhören und in einen sachlichen Austausch darüber einzutreten, welche religionspolitische Gestaltung zukunftsfähig ist: Wie viel und welche religiöse Aktivität verträgt der demokratische Staat? Und wie viel staatliche Regelung vertragen die Religionen? Diesen und anderen Leitfragen im Spannungsfeld „Religion – Macht – Politik“ widmet sich dieses Heft.
> mehr

13,99 € - 18,00 €