Leitbild Aktivbürger

Was schulische politische Bildung erreichen will

von
Sabrina Keit

Die schulische politische Bildung in Nordrhein-Westfalen war jahrzehntelang vom Leitbild des kritischen „Aktivbürgers“ geprägt, von dem ein geradezu proaktives Engagement für das Gelingen der demokratischen Gesellschaft erwartet wurde. Erst zur Jahrtausendwende wurde es von einem Bild des Schülers als zukünftigem Bürger abgelöst, der über die notwendigen Kompetenzen verfügt, sich politisch zu engagieren, von dem dies aber nicht mehr wie selbstverständlich erwartet wird. Die vorliegende Fallstudie leuchtet die Entstehungskontexte des Leitbilds „Aktivbürger“ aus und untersucht Kontinuität und W…

... mehr

Bestellnummer: 40410
EAN: 9783734404108
ISBN: 978-3-7344-0410-8
Reihe: Grenzgänge - politikwissenschaftliche Perspektiven
Erscheinungsjahr: 2017
Auflage: 1. Auflage 2017
Seitenzahl: 320
Produktinformationen

Die schulische politische Bildung in Nordrhein-Westfalen war jahrzehntelang vom Leitbild des kritischen „Aktivbürgers“ geprägt, von dem ein geradezu proaktives Engagement für das Gelingen der demokratischen Gesellschaft erwartet wurde. Erst zur Jahrtausendwende wurde es von einem Bild des Schülers als zukünftigem Bürger abgelöst, der über die notwendigen Kompetenzen verfügt, sich politisch zu engagieren, von dem dies aber nicht mehr wie selbstverständlich erwartet wird.

Die vorliegende Fallstudie leuchtet die Entstehungskontexte des Leitbilds „Aktivbürger“ aus und untersucht Kontinuität und Wandel der Erwartungen an Individuum und Gesellschaft, die mit diesem Leitbild jeweils verbunden sind.

Inhaltsübersicht

1. Einleitung
1.1 Fragestellung
1.2 Beschreibung der Fallstudie Nordrhein-Westfalen

2. Theoretischer Rahmen
2.1 Theorie des Lehrplans und der Lehrplanarbeit
       2.1.1 Wie können Lehrpläne allgemein beschrieben und analysiert werden?
       2.1.2 Wodurch sind Kontinuität und Wandel von Lehrplaninhalten bedingt?
2.2 Geschichte der schulischen politischen Bildung und ihrer Bürgerleitbilder in der Bundesrepublik Deutschland
       2.2.1 Das Bürgerleitbild der fünfziger Jahre
       2.2.2 Das Bürgerleitbild der siebziger Jahre
       2.2.3 Das Bürgerleitbild der Gegenwart

3. Methodisches Vorgehen
3.1 Methode zur Analyse der Rahmenlehrpläne
3.2 Methode zur Auffindung und Analyse relevanter Kontexte
       3.2.1 Durchführung und Analyse der Experteninterviews
       3.2.2 Methode zur Auffindung weiterer relevanter Kontexte

4. Erwartungen an Bürger und Gesellschaft aus Perspektive der „Richtlinien“
4.1 Zur Entstehungsgeschichte der „Richtlinien“
       4.1.1 Die Arbeit der Richtlinien-Kommission
       4.1.2 Die Kontroverse um die Einführung der ersten Richtlinien-Auflage 1973
       4.1.3 Analyse der Kontroverse
       4.1.4 Die „Richtlinien“ als Grundlage des Politikunterrichts in Nordrhein-Westfalen
4.2 Analyse der Erwartungen an Bürger und Gesellschaft in den Richtlinien
       4.2.1 Analyse der Erwartungen an Bürger und Gesellschaft in der 1. Richtlinien-Auflage 1973
       4.2.1.1 Erwartungen an den Schüler als zukünftigen Bürger in der 1. Auflage
       4.2.1.2 Erwartungen an Gesellschaft in der 1. Auflage
       4.2.2 Analyse der Erwartungen an Bürger und Gesellschaft in der 3. Richtlinien-Auflage 1987
       4.2.2.1 Erwartungen an den Schüler als zukünftigen Bürger in der 3. Auflage
       4.2.2.2 Erwartungen an Gesellschaft in der 3. Auflage
4.3 Zwischenfazit: Kontinuität und Wandel der Erwartungen an Bürger und Gesellschaft in den Richtlinien

5. Kontextualisierung der Erwartungen an Bürger und Gesellschaft in den „Richtlinien“
5.1 Kontext: Personen
       5.1.1 Der Vorsitzende der Richtlinien-Kommission
       5.1.2 Die junge Lehrerin
       5.1.3 Der Schulpraktiker
       5.1.4 Der Referatsleiter
       5.1.5 Zwischenfazit: Personen
5.2 Kontext: (Bildungs-)Politik und Gesellschaft
       5.2.1 (Bildungs-)Politik und Gesellschaft im Kontext der 1. Auflage
       5.2.1.1 Politik und Gesellschaft im Kontext der 1. Auflage
       5.2.1.2 Bildungspolitik und Bildungsreform
       5.2.2 (Bildungs-)Politik und Gesellschaft im Kontext der 3. Auflage
       5.2.2.1 Politik und Gesellschaft im Kontext der 3. Auflage7
       5.2.2.2 Bildungspolitik und Bildungsreform
       5.2.3 Zwischenfazit: (Bildungs-)Politik und Gesellschaft im Kontext der Richtlinien
5.3 Kontext: Relevante Diskurse in (Bildungs-)Politik und Gesellschaft
       5.3.1 Relevante Diskurse im Kontext der 1. Auflage
       5.3.1.1 Relevante Diskurse in Politik und Gesellschaft
       5.3.1.2 Bildungsbegriff und Bildungsdiskurs
       5.3.2 Relevante Diskurse im Kontext der 3. Auflage
       5.3.2.1 Relevante Diskurse in Politik und Gesellschaft
       5.3.2.2 Bildungsbegriff und Bildungsdiskurs
       5.3.3 Zwischenfazit: Relevante Diskurse im Kontext der Richtlinien
5.4 Kontext: Relevante Entwicklungen und Debatten in der Politikdidaktik
       5.4.1 Relevante Entwicklungen und Debatten im Kontext der 1. Auflage
       5.4.2 Relevante Entwicklungen und Debatten im Kontext der 3. Auflage
       5.4.3 Zwischenfazit: Relevante Entwicklungen und Debatten der Politikdidaktik

6. Zusammenfassende Betrachtung der Erwartungen an Bürger und Gesellschaft in den Richtlinien und relevanter Kontexte

7. Erwartungen an Bürger und Gesellschaft aus Perspektive der  „Rahmenvorgabe“
7.1 Zur Entstehungsgeschichte der „Rahmenvorgabe Politische Bildung“
       7.1.1 Formale Unterschiede zu den „Richtlinien“
       7.1.2 Reaktionen auf die Einführung der „Rahmenvorgabe“
       7.1.3 Die „Rahmenvorgabe“ als neue Grundlage schulischer politischer Bildung in Nordrhein-Westfalen
7.2 Analyse der Erwartungen an Bürger und Gesellschaft in der Rahmenvorgabe
       7.2.1 Erwartungen an den Schüler als zukünftigen Bürger
       7.2.1.1 Wie soll der Schüler als zukünftiger Bürger handeln?
       7.2.1.2 Welche Voraussetzungen sind notwendig, um diese Erwartungen zu erfüllen?
       7.2.2 Erwartungen an Gesellschaft
       7.2.2.1 Wer gehört zur Gesellschaft und was hält Gesellschaft zusammen?
       7.2.2.2 Wofür wird Gesellschaft gebraucht und wodurch wird sie bedroht?
7.3 Zwischenfazit: Erwartungen an Bürger und Gesellschaft in der Rahmenvorgabe

8. Kontextualisierung der Erwartungen an Bürger und Gesellschaft in der Rahmenvorgabe
8.1 Kontext: Personen
       8.1.1 Der Didaktiker
       8.1.2 Die Kultusministerin
       8.1.3 Zwischenfazit: Personen
8.2 Kontext: (Bildungs-)Politik und Gesellschaft im Kontext der Rahmenvorgabe
       8.2.1 Spannungsfeld: Individuum und Gesellschaft
       8.2.2 Spannungsfeld: Staat und Gesellschaft
       8.2.3 Bildungspolitik und Bildungsreform
       8.2.4 Normalisierung: Erinnerung und Nation
       8.2.5 Zwischenfazit: Politik und Gesellschaft im Kontext der Rahmenvorgabe
8.3 Kontext: Relevante Diskurse in (Bildungs-)Politik und Gesellschaft
       8.3.1 Spannungsfeld: Individuum und Gesellschaft
       8.3.2 Spannungsfeld: Staat und Gesellschaft
       8.3.3 Bildungsbegriff und Bildungsdiskurs
       8.3.4 Normalisierung: Erinnerung und Nation
       8.3.5 Zwischenfazit: Relevante Diskurse im Kontext der Rahmenvorgabe
8.4 Kontext: Relevante Entwicklungen und Debatten der Politikdidaktik
       8.4.1 Fachdidaktische Debatten im Kontext der Rahmenvorgabe
       8.4.2 Fachdidaktische Einflüsse auf die Rahmenvorgabe

9. Schlussbetrachtung: Kontinuität und Wandel der Erwartungen an Bürger und Gesellschaft in Richtlinien und Rahmenvorgabe
9.1 Kontinuität und Wandel der Erwartungen an den Schüler als zukünftigen Bürger
9.2 Kontinuität und Wandel der Erwartungen an Gesellschaft

10. Anhang

11. Literaturverzeichnis

Autor*innen

Dr. Sabrina Keit hat in Kiel Politikwissenschaft, Neueste Geschichte und Neuere Deutsche Literatur- und Medienwissenschaften studiert. Im Anschluss war sie zunächst als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Kiel, später am Georg-Eckert-Institut / Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI) in Braunschweig tätig. Nach der Promotion an der Universität Halle-Wittenberg 2016 folgte der Wechsel ins Wissenschaftsmanagement.

Sie könnten auch an folgenden Titeln interessiert sein

Demokratie-Lernen in der Schule
Die Demokratie steht in unserem Lande vor zahlreichen Herausforderungen. Die Chancen der Demokratisierung stehen in vielen Regionen der Welt nicht gut. Können wir uns darauf verlassen, dass die Polizei, die Geheimdienste und das Bundesverfassungsgericht in der Bundesrepublik ausreichende Bastionen der Demokratie sind? Wie geht die Politische Bildung mit den vielfältigen Hoffnungen und Erwartungen, aber auch mit den Enttäuschungen und Unsicherheiten sowie der Unzufriedenheit um? Neue Ansätze der Demokratiepädagogik leisten hier eine notwendige und begrüßenswerte Hilfestellung. Neben der politisch-institutionellen Bildung müssen die zivilgesellschaftlichen und die alltagsbedeutsamen Aspekte der Demokratie in der Schule viel intensiver gelebt, gelehrt und gelernt werden. ** Mit der Bestellung eines Titels zur Fortsetzung erhalten Sie diesen Titel sowie alle künftigen Titel der entsprechenden Reihe direkt nach Erscheinen zugesandt. Ein weiterer Vorteil: Sie sparen rund 20 Prozent gegenüber der Einzelbestellung. Der Fortsetzungsbezug ist jederzeit kündbar - eine kurze Mitteilung an uns genügt!
> mehr

7,90 € - 9,90 €
Demokratische Resilienz auf den Punkt gebracht
Kann sich schon beim Kind eine Widerstandsfähigkeit gegen Radikalisierung entwickeln? Diese Frage beantwortet der Pädagoge und Lehrerfortbildner Kurt Edler vor dem Hintergrund der Bedrohung von Menschenrechten und Demokratie. Er skizziert in aller Kürze die vorpolitischen Formen der Beeinflussung und greift auf seine langjährigen Erfahrungen in der Extremismusprävention zurück, um daraus Handlungsempfehlungen für eine grundrechtsklare pädagogische Praxis abzuleiten.   ** Mit der Bestellung eines Titels zur Fortsetzung erhalten Sie diesen Titel sowie alle künftigen Titel der entsprechenden Reihe direkt nach Erscheinen zugesandt. Ein weiterer Vorteil: Sie sparen rund 20 Prozent gegenüber der Einzelbestellung. Der Fortsetzungsbezug ist jederzeit kündbar - eine kurze Mitteilung an uns genügt!
> mehr

7,80 € - 9,80 €

Grenzgänge - politikwissenschaftliche Perspektiven

Der Deutsche Bundestag und das europäische Recht
Warum die Umsetzung des Europäischen Haftbefehls in deutsches Recht so schwierig war
Dieser Band untersucht die Umsetzung europäischer Rechtsakte in die deutsche Rechtsordnung anhand der nationalen Umsetzungsverfahren zum Europäischen Haftbefehl und gewährt hierbei tiefgreifende Einblicke in den parlamentarischen Beratungsprozess des Deutschen Bundestags. Dabei werden die dem Parlament zugrunde liegende Arbeitsweise der Arbeitsteilung sowie das damit verbundene Berichterstatterwesen unter die Lupe genommen. Diese Gesamtschau ermöglicht es, Schwachstellen zu identifizieren und nicht nur Erstaunliches, sondern auch Skandalöses zutage zu fördern.
> mehr

23,99 € - 29,90 €
Leitbild Aktivbürger
Was schulische politische Bildung erreichen will
Die schulische politische Bildung in Nordrhein-Westfalen war jahrzehntelang vom Leitbild des kritischen „Aktivbürgers“ geprägt, von dem ein geradezu proaktives Engagement für das Gelingen der demokratischen Gesellschaft erwartet wurde. Erst zur Jahrtausendwende wurde es von einem Bild des Schülers als zukünftigem Bürger abgelöst, der über die notwendigen Kompetenzen verfügt, sich politisch zu engagieren, von dem dies aber nicht mehr wie selbstverständlich erwartet wird. Die vorliegende Fallstudie leuchtet die Entstehungskontexte des Leitbilds „Aktivbürger“ aus und untersucht Kontinuität und Wandel der Erwartungen an Individuum und Gesellschaft, die mit diesem Leitbild jeweils verbunden sind.
> mehr

29,99 € - 36,90 €
Der internationale Politik-Kreislauf
Eine Untersuchung zur Vereinbarkeit und Systematik der Theorien der Internationalen Beziehungen
Die Ursachen der zu beobachtenden Phänomena internationaler Politik (Krieg und Frieden, Machtverschiebungen, internationale Kooperationen, Globalisierung etc.) sind in der theoretischen Fachdiskussion höchst umstritten. In ihrer Arbeit entwickelt die Autorin einen integrativen Ansatz, durch den die bisher als gegensätzlich wahrgenommenen Theorien der Internationalen Beziehungen sowie der Politik- und Sozialwissenschaften auch komplementär verstanden werden können. Dabei demonstriert sie, dass sich internationale Politik als dualer Mehrebenen-Kreislauf modellieren lässt. Im Rahmen der Arbeit werden dazu alle wesentlichen Variablen zur Struktur, zu den Akteuren und Prozessen definiert sowie ihr wechselseitiger Wirkzusammenhang untersucht. Durch die zusätzliche Einbeziehung der zeitlich-historischen Komponente entsteht ein Theorie-Modell, das sich eignet, die Dynamik internationaler Politik umfassend zu analysieren.
> mehr

33,99 € - 42,80 €
Außenseiter oder Wegweiser?
Norwegen und die Schweiz im europäischen Integrationsprozess
Norwegen und die Schweiz sind integrationspolitisch Europas „fehlende Puzzleteile“. Nach den gescheiterten Referenden 1992 zum EWR-Vertrag in der Schweiz sowie 1994 zum EU-Beitritt in Norwegen versuchten beide Länder, auf alternativen Wegen eine bestmögliche Interessenvertretung in Europa ohne substantielle Souveränitätsverluste zu erreichen. Der norwegische Pfad lässt sich als „Europäischer Wirtschaftsraum (EWR) plus“ beschreiben, derjenige der Schweiz als bilaterale sektorielle Integration.Die Studie liefert eine überaus gründliche Bestandsaufnahme der Beziehungen Norwegens und der Schweiz zur Europäischen Union, die aufgrund der klaren theoretischen Konzeption hohen Erkenntniswert für die gesamte Erweiterungsdebatte der EU hat. Denn für die Zukunft des europäischen Integrationsprozesses sind neue Formen der Anbindung von an einem Beitritt interessierten Staaten eine Notwendigkeit. Die Lehren aus den Fallbeispielen Norwegen und Schweiz können dabei wertvolle Denkanstöße für eine „Brückenbildung“ zur EU liefern.
> mehr

32,80 €