Alltagsrassismus

Feindschaft gegen "Fremde" und "Andere"

von
Wolfgang Benz

Der bekannte Zeithistoriker und Antisemitismusforscher Wolfgang Benz erklärt Phänomene des Alltagsrassismus. Dank des lexikalischen Aufbaus des Bandes ist ein kurzer Überblick zu einem konkreten Stichwort leicht gefunden und ein Themengebiet schnell erschlossen. Der Autor liefert fundiertes Überblickswissen in gut verständlicher Sprache. Neben der fachlichen und historischen Einordnung finden sich Kapitel zu Rassismus als Ideologie, Theorie und Praxis des Rassismus, Parolen und Propaganda, Aktionsfeldern, Akteuren, Orten und Ereignissen sowie zu Gruppen und deren Abwertung.

Bestellnummer: 41302
EAN: 9783734413025
ISBN: 978-3-7344-1302-5
Erscheinungsjahr: 2021
Auflage: 2. akt. und erw. Aufl.
Seitenzahl: 240
Produktinformationen
Der bekannte Zeithistoriker und Antisemitismusforscher Wolfgang Benz erklärt Phänomene des Alltagsrassismus. Dank des lexikalischen Aufbaus des Bandes ist ein kurzer Überblick zu einem konkreten Stichwort leicht gefunden und ein Themengebiet schnell erschlossen. Der Autor liefert fundiertes Überblickswissen in gut verständlicher Sprache. Neben der fachlichen und historischen Einordnung finden sich Kapitel zu Rassismus als Ideologie, Theorie und Praxis des Rassismus, Parolen und Propaganda, Aktionsfeldern, Akteuren, Orten und Ereignissen sowie zu Gruppen und deren Abwertung.
Inhaltsübersicht
I. Rassismus als Terror: Die Morde von Hanau und Halle
II. Ressentiments und Methoden der Ausgrenzung
Vorurteile und Feindbilder
Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit
Rechtsextremismus als Gesinnung
Populismus: Techniken der Verhetzung
Integration statt Ausgrenzung
III. Historische Dimensionen des Rassismus
Das Erbe des Kolonialismus
Die Rassenlehre des Nationalsozialismus
Nationalsozialistische „Volkstumspolitik“
Flucht aus Nazideutschland
„Bevölkerungstransfer“: Vertreibung als Folge des Zweiten Weltkriegs
IV. Rassismus als Ideologie
Rasse und Rassismus
Was ist Kulturrassismus?
Islamfeindschaft
Antiziganismus: Vorbehalte gegen „Zigeuner“
Antisemitismus: Ressentiment gegen „Rasse“, Kultur und Religion der Juden
Antizionismus: Hass gegen Israel
V. Theorie und Praxis des Rassismus: Begriffe und Postulate
Abendland
Apartheid
Arier
Asyl
Ethnie und Ethnische Säuberung
Ethnopluralismus
Fremdenfeindschaft
Heimat
Leitkultur
Nation
„Recht des Stärkeren“
Sozialdarwinismus
Völkermord
Volkstum und völkische Ideologie
VI. Rassistische Propaganda: Parolen und Phrasen
Ausländerkriminalität
„Ausländer raus!“
Asyltourismus
„Deutschland schafft sich ab“
Lügenpresse
„Stolz, deutsch zu sein“
Überfremdung
Volksverräter
Biodeutsche
Gutmenschentum
Political Correctness
VII. Gruppen und deren Abwertung
Afro-Deutsche
Hereros
Jenische
„Juden“
„Kopftuchmädchen“
Muslime
„Neger“
Sinti und Roma
„Zigeuner“
Islam
Islamismus
VIII. Akteure und Aktionsfelder des Rassismus
Rechtsextreme Organisationen
Pegida
Alternative für Deutschland (AfD)
„Die Rechte“
„Der III. Weg“
Die Neue Rechte
Identitäre
Soziale Medien
Rassismus im Fußballstadion
IX. Strukturen und Formen rassistischer Gewalt
Applaus für Fremdenfeinde: Hoyerswerda 1991
Vom Bürgerzorn zum Pogrom: Rostock-Lichtenhagen 1992
Ein zerstörtes Asylbewerberheim: Dolgenbrodt 1992
Brandstiftung und Mord: Mölln 1992
Mord aus Rassenhass: Solingen 1993
Hetzjagd auf Ausländer: Mügeln 2007
Rechtsradikale machen Druck: Tröglitz 2015
Rückzug der Demokraten: Freital 2015
Angriff auf den Rechtsstaat: Heidenau 2015
Soziale Spannungen zwischen Einheimischen und Asylsuchenden: Cottbus 2017
Fremdenfeinde im Schulterschluss: Chemnitz 2018
Staatsversagen und gesellschaftliche Katastrophe: Der „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU)
Autor*innen
Prof. Dr. Wolfgang Benz, Historiker, war bis 2011 Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin. Er hatte Gastprofessuren u.a. in Australien, Bolivien, Nordirland, Österreich und Mexiko inne und hat zahlreiche Publikationen zur deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert, zum Nationalsozialismus, zu Antisemitismus und Ressentiments vorgelegt.
Veröffentlichungen: Geschichte des Dritten Reiches (2000); Was ist Antisemitismus (2004); (Hrsg.) Handbuch des Antisemitismus, 8 Bände (2008-2015), Deutsche Juden im 20. Jahrhundert. Eine Geschichte in Porträts (2011); Wie es zu Deutschlands Teilung kam: Vom Zusammenbruch zur Gründung der beiden deutschen Staaten 1945-1949 (2018); zuletzt: Gewalt im November 1938. Die „Reichskristallnacht“ – Initial zum Holocaust (2018).
Stimmen zum Buch
„Als ein kurzgefasstes Lehr- oder Handbuch, das einen schnellen Überblick zu Dimensionen, Erscheinungsformen und Hintergründen alltäglicher rassistischer Praktiken beschreibt und analysiert – ist das Buch zu lesen und zu beurteilen. Es vermittelt – gerade auch denen, die sich nicht wissenschaftlich mit diesem Thema beschäftigen – fundierte Kenntnisse über die unterschiedlichen Akteure, ihre Motive und ihre ideologischen Ausrichtungen.“
Ulrich Steuten, Außerschulische Bildung 2/2020
„Der renommierte Zeithistoriker legt nach ,Antisemitismus‘ ein weiteres, sehr informatives Kompendium zu den Erscheinungsformen und der Ideologie ,gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit‘ (Heitmeyer) vor [...] ein Grundbestandstitel zur politischen Bildung.“
Jochen Dudeck, ekz.bibliotheksservice
„Die Stärke des Buches ist der lexikalische Aufbau, der die verschiedenen Themengebiete übersichtlich erschließt und somit gute Einstiege ermöglicht.“
ibs Newsletter, Oktober 2019
„Der Band bietet einen fachlich fundierten und höchst aktuellen Überblick zum Phänomen des ,Alltagsrassismus‘ in unserem Land. (…) Sein Buch ist ein Hilfsmittel auf dem Weg zu einer aufgeklärten, die Demokratie stärkenden Haltung.“
Dr. Eberhard Martin Pausch, Hessisches Pfarrblatt 1/2020
Kurzbeschreibung
Ein Lesebuch zur schnellen Information zu Begriffen und Ereignissen der Rassismusdebatte. Aufgrund des lexikalischen Aufbaus auch zum punktuellen, interessegeleiteten Lesen geeignet.

Sie könnten auch an folgenden Titeln interessiert sein

Antisemitismus
Präsenz und Tradition eines Ressentiments
Judenfeindschaft aus unterschiedlichen Motiven – religiösem Ressentiment, kulturellem Vorbehalt, ökonomischer und sozialer Ausgrenzung, rassistischem Hass – kulminierte unter nationalsozialistischer Ideologie im 20. Jahrhundert im Völkermord. Der Judenhass lebte fort, daneben entstand nach dem Holocaust ein mit neuen Argumenten operierender Antisemitismus, der Scham- und Schuldgefühlen entspringt. Der oft beschworene „neue Antisemitismus“ ist dagegen nichts anderes als die monotone Judenfeindschaft mit ihren Stereotypen, Legenden, Unterstellungen und Schuldzuweisungen, die sich in Jahrhunderten entwickelt hat. Antisemitismus ist ein zentrales Element des Rechtsextremismus, aber er kommt aus der Mitte der Gesellschaft. Doch nicht nur Judenhasser bieten Anlass zur Sorge. „Islamkritiker“ denunzieren pauschal alle Muslime als Judenfeinde und Überengagierte versuchen, Antisemitismus auf die Haltung gegenüber Israel zu verengen und beziehen in ihr Verdikt jede kritische Haltung zur israelischen Politik mit ein. Objektive Kriterien, was Antisemitismus ist, wie er sich historisch entfaltete, in welchen Formen er vorkommt, wie Judenfeindschaft von Israelkritik abzugrenzen ist, sind für eine differenzierte Betrachtung unentbehrlich. Informationen und Argumente dazu finden sich in diesem Buch.
> mehr

11,99 € - 14,90 €
Handwörterbuch rechtsextremer Kampfbegriffe
Was meinen Rechtsextreme, wenn sie von Islamisierung, Kameradschaft oder Schuld-Kult sprechen? Dieses Hand­wörterbuch zeigt, wie die extreme Rechte mit Begriffs(um)deutungen und Wortneuschöpfungen Bausteine ihrer Welt­anschauung über die Sprache zu vermitteln und zu verankern versucht. Das Buch wendet sich insbesondere an Multiplikator_in­nen aus Schule, Medien, Sozialarbeit und Gewerkschaft. Der Band ist Ergebnis eines Kooperationsprojekts zwischen dem Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung und dem  Forschungs­schwer­punkt Rechtsextremismus/Neonazismus an der Hochschule Düsseldorf. Das Handwörterbuch erschließt das begriffliche Kontinuum der extremen Rechten und bietet eine Grundlage für die fundierte Auseinandersetzung damit. Für diese Neuauflage wurde es komplett überarbeitet und um mehrere Stichworte, wie z. B. Identität oder Lügenpresse, ergänzt.
> mehr

23,99 € - 29,80 €
Das alte Denken der Neuen Rechten
Die langen Linien der antiliberalen Revolte
Individuelle Freiheiten, demokratische Werte, Weltoffenheit und kulturelle Vielfalt stehen weltweit unter Druck. Wer der antiliberalen Bewegung erfolgreich entgegentreten will, muss sich mit ihren Ursachen und ideologischen Mustern auseinandersetzen. Die Autorinnen und Autoren dieses Bandes nehmen die Gegner der liberalen Demokratie in den Fokus. In den Essays des Bandes werden die langen Linien antiliberalen Denkens von Carl Schmitt, Martin Heidegger und Ernst Jünger bis zu Alain de Benoist und Alexander Dugin für die heutige Debatte aufgearbeitet.
> mehr

17,99 € - 19,90 €