Katalogservice

Bestellung: 07154-132730     Beratung & Abonnements:  069-7880772-0

Legitimationsfragen: Demokratie und Wahlrecht

Bestellnummer: 40845 (Print)/40846 (PDF)
Autoren/Hrsg.: Susanne Reitmair-Juárez, Kathrin Stainer-Hämmerle (Hg.)
unter Mitarbeit von: Brigitte Bader-Zaar, Wolfgang Buchberger, Patrick Danter, Judith Goetz, Robert Hummer, Lara Möller, Birgit Sauer, Adelheid Schreilechner
Erscheinungsjahr: 2019
Auflage: 1
Seitenzahl: 160
ISBN: 978-3-7344-0845-8 (Print)/978-3-7344-0846-5
Reihe: Schriftenreihe der Interessensgemeinschaft politische Bildung
Format: Broschur

Verfügbarkeit: Jetzt vorbestellen! Erscheint Juli 2019

Print
16,90 €
*
PDF

Derzeit nicht verfügbar

13,99 €
*

Legitimationsfragen: Demokratie und Wahlrecht

Über das Buch

Der fünfte Band der Schriftenreihe der Interessengemeinschaft Politische Bildung (IGPB) dokumentiert zwei Jahrestagungen der IGPB.

Er beschäftigt sich mit aktuellen und historischen Aspekten von Demokratie, Wahlrecht, deren Herausforderungen und Entwicklungen. Diese werden einerseits aus historischer und politiktheoretischer, andererseits aus didaktischer und praktischer Perspektive behandelt und bieten somit eine fundierte theoretische Basis sowie hilfreiche Tipps für die Praxis der Politischen Bildung.

Hinweise auf aktuelle Unterrichtsmaterialien, die sich an den gültigen Lehrplänen orientieren, runden den Band ab.

Inhaltsübersicht

Birgit Sauer

Demokratie in der Krise

Wolfgang Buchberger

Gelebte Demokratie und Demokratiebildung an Schulen

Patrick Danter

Demokratie lernen 2018

Kathrin Stainer-Hämmerle

Akzeptanz statt Blockade. Wege zu einer konstruktiven BürgerInnenbeteiligung

Birgitta Bader-Zaar

Ab wann ist von einem demokratischen Wahlrecht zu sprechen? Zur Geschichte politischer Partizipation

Judith Goetz

(Noch immer) keine Wahl haben. Proteste und Interventionen rund um Begrenzungen des Wahlrechts

Lara Möller

Bewusstseinsbildung und zivilgesellschaftliche Beteiligung als Beitrag für die Demokratisierung

Adelheid Schreilechner

Politische Bildung im digitalen Zeitalter oder: Wer sagt mir, wen ich wählen soll?

Robert Hummer

Wählen als Thema der politischen Bildung Praxisorientierte Impulse aus der Politikwerkstatt „Demos“

Zu den Autoren

Birgitta Bader-Zaar ist Assistenzprofessorin am Institut für Geschichte der Universität Wien. Zu ihren engeren Forschungsinteressen gehören – aus einer vergleichenden und transnationalen Perspektive für Europa und Nordamerika– die Geschichte des (Frauen-)Wahlrechts sowie der Grund- und Menschenrechte insbesondere für Staatsfremde, wie auch die Geschichte der Antisklavereibewegung und Selbstzeugnisse von Sklaven und Sklavinnen.

Wolfgang Buchberger ist Hochschulprofessor für Geschichts- und Politikdidaktik an der Pädagogischen Hochschule Salzburg, Leiter des dortigen „Bundeszentrums für Gesellschaftliches Lernen“ (BZGL) und Universitätslektor für Geschichts- und Politikdidaktik am Fachbereich Geschichte der Universität Salzburg. Nach einem Studium der Geschichte und Germanistik war er zwischen 2007 und 2017 u.a. Lehrer in Salzburg.

Patrick Danter ist seit 2009 als Politischer Bildner beim parteiunabhängigen Verein Sapere Aude in verschiedenen non-formalen politischen Jugend- und Erwachsenenbildungsprojekten aktiv:  Zuerst als Workshop-Trainer, seit 2010 als Vorstandsmitglied und seit zwei Jahren auch als Geschäftsführer. 2011 hat er das Studium der Politikwissenschaft an den Universitäten Wien und Bologna abgeschlossen. Seit März 2012 ist er zudem an der Universität Linz (Masterlehrgang Politische Bildung) als Lektor tätig. www.sapereaude.at

Judith Goetz ist Literatur- und Politikwissenschafterin, Doktorandin im Bereich Didaktik der politischen Bildung am Zentrum für Lehrer_innenbildung der Uni Wien, Lehrbeauftragte an unterschiedlichen Universitäten, Mitglied der Forschungsgruppe Ideologien und Politiken der Ungleichheit (www.fipu.at) sowie des Forschungsnetzwerks Frauen und Rechtsextremismus (http://www.frauen-und-rechtsextremismus.de/cms/). Ihre Interessensschwerpunkte liegen bei Frauen*/Gender und Rechtsextremismus sowie Antifeminismus. Zuletzt erschienen die von ihr mitherausgegebenen Sammelbände „Untergangster des Abendlandes. Ideologie und Rezeption der rechtsextremen ,Identitären'“ (2017) und „Rechtsextremismus Band 3: Geschlechterreflektierte Perspektiven“.

Robert Hummer ist Politik- und Geschichtsdidaktiker und Mitarbeiter des an der Pädagogischen Hochschule Salzburg Stefan Zweig angesiedelten Bundeszentrums für Gesellschaftliches Lernen. Von 2007 bis 2018 im Museum Arbeitswelt Steyr. Mitarbeit an mehreren Ausstellungen, zuletzt „Arbeit ist unsichtbar“ (2018). Mitinitiator und langjähriger pädagogischer Leiter der Politikwerkstatt „Demos“. Aktuelle Forschungsschwerpunkte: Theorie und Praxis des politischen und historischen Lernens, Museums- und Gedenkstättenpädagogik, Geschichts- und Erinnerungskultur, historische Konfliktforschung.

Lara Möller ist Politikwissenschaftlerin und arbeitet als Universitätsassistentin im Bereich Didaktik der Politischen Bildung an der Universität Wien sowie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Demokratiezentrum Wien. Sie ist Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Politikwissenschaft, Gründerin sowie Sektionssprecherin der Sektion Politikdidaktik sowie Vorstandsmitglied der Interessengemeinschaft Politische Bildung. Sie lehrt an der Universität Wien und am Institut für Freizeitpädagogik. Ihre thematischen Schwerpunkte liegen in den Bereichen Demokratiedidaktik, Subjekt- und Alltagsorientierung, Inklusions- und Exklusionsprozesse und Rassismus-kritische politische Bildung.

Susanne Reitmair-Juárez ist Politikwissenschafterin und seit 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Demokratiezentrum Wien. Arbeitsschwerpunkte sind Partizipation, Migration und Politische Bildung. 2015-2018 war sie Mitglied im Vorstand der Interessengemeinschaft Politische Bildung (IGPB). 2016-2018 Mitarbeit an der Schriftenreihe Informationen zur Politischen Bildung, herausgegeben vom Forum Politische Bildung.

Birgit Sauer ist Professorin am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien. Ihre Forschungsschwerpunkte sind vergleichende Geschlechterpolitik, Staats-, Demokratie- und Institutionentheorie, Rechtspopulismus und Geschlecht. Jüngste Publikation: Mojca Pajnik/Birgit Sauer (Hg.): Populism and the Web. Communicative Practices of Parties and Movements in Europe, London: Routledge 2017.

Adelheid Schreilechner ist Lehrerin für Deutsch und Geschichte, Lehrende in der Aus- und Weiterbildung an der Pädagogischen Hochschule Salzburg Stefan Zweig. Langjährige Unterrichtserfahrung an BHS und AHS. Arbeitsschwerpunkte: Fachdidaktik Geschichte und Politische Bildung, Schul- und Unterrichtsentwicklung, Kommunikation im pädagogischen Kontext.

Kathrin Stainer-Hämmerle ist Politik- und Rechtswissenschafterin und leitet an der Fachhochschule Kärnten die Studiengänge Public Management sowie die Forschungsgruppe Trans_Space. Seit 2017 ist die Obfrau der IGPB und hat bis 2009 den Master-Lehrgang Politische Bildung in Kooperation mit der Donau-Universität Krems gesteuert.