Katalogservice

Bestellung: 07154-132730     Beratung & Abonnements:  069-7880772-0

Methodentraining für den Politikunterricht

6., vollständig überarbeitete Auflage 2019

Bestellnummer: 40721 (Print) / 40722 (PDF)
Autoren/Hrsg.: Sabine Achour, Siegfried Frech, Peter Massing, Veit Straßner (Hg.)
unter Mitarbeit von: Sabine Achour, Christina Brüning, Siegfried Frech, Christoph Gnau, Peter Massing, Katharina Röll-Berge, Benedikt Roth, Torsten Schreier, Jonas Seekatz, Veit Straßner, Katharina Studtmann
Erscheinungsjahr: 2019
Seitenzahl: 336, mit umfangreichem Downloadmaterial
ISBN: 978-3-7344-0721-5 (Print) / 978-3-7344-0722-2 (PDF)
Reihe: Didaktische Reihe

Verfügbarkeit: Jetzt vorbestellen – erscheint Anfang IV. Quartal 2019

Print
39,90 €
*
PDF

Derzeit nicht verfügbar

31,99 €
*

Methodentraining für den Politikunterricht

Über das Buch

Das Methodentraining für den Politikunterricht ist ein Klassiker, der nun in vollständig neuer Bearbeitung auf dem aktuellen Stand der Fachdiskussion erscheint. Im ersten Teil des Buches wird der Frage nach „gutem Politikunterricht“ nachgegangen. Hier werden Hinweise zur Planung von Politikunterricht gegeben und eine politikdidaktische Einbettung der im Buch enthaltenen Methoden und Arbeitstechniken vorgenommen.

Der zweite Teil stellt die einzelnen Methoden vor. Er ist entlang den Unterrichtsphasen Einstieg, Informations-, Analyse-, Sicherungs- und Anwendungs-, Problematisierungs- und Urteilsphase sowie Metakommunikation gegliedert. Die Methoden werden praxisorientiert an Beispielen sowie mit möglichen Impulsen vorgestellt. Checklisten helfen dabei, potentielle „Stolpersteine“ zu umgehen.

Die Methoden fördern die Kompetenzen, wie sie in den meisten Kompetenzmodellen der Politikdidaktik und in den Lehrplänen der Mehrzahl der Bundesländer für den Politikunterricht benannt sind. Abgesehen von der Kompetenzorientierung werden sie in einen politik- und sozialwissenschaftlichen Kontext gestellt. Auch die Herausforderung zunehmender Diversität und Heterogenität findet im Buch Berücksichtigung. So werden die einzelnen Methoden, Sozialformen und Arbeitstechniken vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Heterogenität im Hinblick auf ihren Beitrag zur individuellen Förderung beschrieben. Auch das Verhältnis von Methoden und Sprachbildung findet besondere Aufmerksamkeit, indem die Bedeutung der Methoden für die Sprachbildung herausgearbeitet wird.

Schließlich werden Sozialformen und Arbeitstechniken vorstellt. Diese können, ebenso wie die Methoden, unmittelbar im Unterricht angewendet werden, selbst wenn der erste Teil des Buches noch nicht eingehend gelesen wurde.

Inhaltsübersicht

Einleitung: Methoden für den Politikunterricht

Methoden und politische Mündigkeit

Intention des Buches
Methoden und Kompetenzorientierung
Methoden und Politikbegriffe
Methoden und politikdidaktische Prinzipien
Diversität, Heterogenität und Differenzierung im Politikunterricht
Individuelle Förderung im Politikunterricht
Sprachförderung im Politikunterricht

Zum Aufbau des Buches

 

Teil 1: Was ist „guter“ Politikunterricht? Politikdidaktische Hinweise

Einleitung

Politik als Kern des Politikunterrichts und die Bedeutung von Politikbegriffen
Politikwissenschaftliche Politikbegriffe
Drei Dimensionen des Politischen
Politikzyklus

Kompetenzorientierung im Politikunterricht
Das Kompetenzmodell der Gesellschaft für politische Jugend- und Erwachsenenbildung (GPJE)
Basiskonzepte und Fachkonzepte
Konzepte der Politik
Politikkompetenz – ein Modell
Politische Urteilsfähigkeit
Politische Handlungskompetenz
Politische Einstellung und Motivation
Konfliktfähigkeit
Analysefähigkeit

Die Rolle politikdidaktischer Prinzipien
Exemplarisches Lernen
Problemorientierung, Konfliktorientierung und Kontroversität
Aktualität
Wissenschaftsorientierung
Handlungsorientierung

Sprachbildung

Heterogenität und individuelle Förderung

Phasen des Politikunterrichts
Einstiegsphase
Informationsphase
Exkurs: Methoden und Arbeitstechniken
Anwendungsphase
Auswertungs- und Problematisierungsphase
Phase der Urteilsbildung
Phase der Metakommunikation

 

Teil 2: Methoden für den Politikunterricht

 Vorbemerkung: Aufbau Teil 2

Methoden für die Einstiegsphase
Karikaturen
Bilder
Comics und Cartoons
Popsongs und Lieder
Alltagsgegenstände, gegenständliche Quellen
Provokationen

Weitere Methoden (Kurzbeschreibungen)
Prioritätenspiel / Vier Ecken-Spiel / Meinungsbarometer / Bildkartei / Brainstorming / Mindmapping / Fantasiereise / Impulsbuchstaben/ABC-Methode / Erzählkette

Die Informationsphase
Internetrecherche
Lesen, Markieren, Exzerpieren
Schulbücher, Arbeitsheft und Arbeitsblätter
Arbeit mit Hörmedien (Radiobeiträge, Podcasts usw.)
Methoden zur Realisierung des Aktualitätsprinzips

Weitere Methoden (Kurzbeschreibungen)
Info-Ecke, Info-Börse / Überkreuzassoziation / Triangel

Methoden der Analyse in der Informationsphase
Die drei Dimensionen des Politischen als Analysemodell
Der Politikzyklus als Analysemodell
Textanalyse und Inhaltsangabe
Kreative Methoden der Textarbeit
Analyse unterschiedlicher Textformate (Parteiprogramme, Gesetze, Verträge, Reden)
Die Visualisierung von Texten in Struktogrammen
Arbeiten mit Modellen im sozialwissenschaftlichen Unterricht
Die Filmanalyse
Die Fallanalyse
Die Konfliktanalyse
Karteneinsatz im Politikunterricht

Die Anwendungsphase
Die Wandzeitung
Präsentationen, PowerPoint, Smartboards
Plakate, Museumsrundgang
Erklärvideos herstellen
Das Referat
Das Tafelbild
Arbeiten mit digitalen Medien

Weitere Methoden (Kurzbeschreibungen)
Arbeitsbögen, Handouts, Arbeitsblätter / Standbilder / Placemat / Domino, Strukturen legen, Puzzeln / Quizspiele

Kommunikatives Handeln und simulatives politisches Handeln
Die Zukunftswerkstatt
Die Szenariotechnik
Die Expertenbefragung
Die Umfrage
Die Pro-Contra-Debatte
Die Talkshow
Plan- und Entscheidungsspiele
Außerschulische Lernorte
Die Projektmethode

Weitere Methoden (Kurzbeschreibungen)
Tribunal / Dilemma-Methode / Fishbowl-Diskussion / Gesprächsmühle / Think-Pair-Share / Denkhüte / Rollenspiel / Partnerinterview / Bienenkorb

Politische Urteilsbildung
Sprachliche Hilfen bei der Urteilsbildung
Schriftliche Urteile: Leserbrief, Kommentar
Metakommunikation und Feedback

Weitere Methoden (Kurzbeschreibungen)
Blitzlicht / Zielscheibe / Satzanfänge / Fragebogen

Sozialformen
Klassen- bzw. Frontalunterricht
Unterrichtsgespräch
Einzelarbeit
Partnerarbeit
Gruppenarbeit und Gruppenunterricht

Weitere Methoden (Kurzbeschreibungen)
Gruppenpuzzle und Expertenarbeit / Wochenplanarbeit / Lernen an Stationen / Lernbuffet oder Lerntheke

Leistungsbeurteilung
Der Test
Klausuren
Die Facharbeit
Die Präsentation politischer Sachbücher
Das Protokoll
Das Portfolio
Die mündliche Prüfung

 

Literaturverzeichnis
Autorinnen und Autoren

Zu den Autoren

Prof. Dr. Sabine Achour
studierte Politikwissenschaft, Geschichte und Altphilologie in Berlin. Nach Referendariat und Schuldienst (StRin) war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin und Gastprofessorin für Politikdidaktik am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin. Seit 2018 ist sie Professorin für Politikdidaktik an der Freien Universität Berlin. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind: Migration, Inklusion, Diversität, Ideologien der Ungleichwertigkeit, Sprachbildung im Kontext der politischen Bildung.

Dr. Christina Brüning
studierte Geschichte, Anglistik und Romanistik an der FU Berlin. Nach Referendariat und Schuldienst (StRin) war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Englisch- und Geschichtsdidaktik an der FU Berlin, Lehrkraft an der PH Freiburg am Institut für Geschichts- und Politikwissenschaft, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg sowie akademische Mitarbeiterin in der Public History und Geschichtsdidaktik an der Universität Tübingen. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind: Antisemitismus, Holocaust Education, Oral History, Rassismuskritik, bilingualer Unterricht/CLIL.

Prof. Siegfried Frech
ist Publikationsreferent bei der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und verantwortet dort die Zeitschrift „Bürger & Staat“ und die Didaktische Reihe. Er hat einen Lehrauftrag (Didaktik politischer Bildung) am Institut für Politikwissenschaft der Eberhard Karls Universität Tübingen.

Christoph Gnau
studierte Politikwissenschaft und Germanistik in Marburg. Der Autor hat als Lehrer an Gymnasien in Wiesbaden und Hamburg sowie einige Jahre an der deutschen Schule in Windhoek/Namibia gearbeitet. Er publizierte und lehrte zudem im Bereich der Politikdidaktik und -methodik. Derzeit arbeitet Christoph Gnau in der politischen Erwachsenenbildung in Hamburg.

Prof. Dr. Peter Massing
war von 2002 bis 2016 Professor für Sozialkunde und Didaktik der Politik am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin. Er hat zahlreiche Veröffentlichungen zur Fachdidaktik politischer Bildung und zum Politikunterricht vorgelegt.

Dr. Katharina Röll-Berge
ist Studienrätin für die Fächer Politik/Geschichte und Biologie. Am Otto-Suhr-Institut der FU Berlin promovierte sie über Bildung für Nachhaltigkeit und fächerverbindenden Unterricht. Nach mehrjähriger Tätigkeit an einem Berliner Gymnasium bildet sie nun an der FU angehende Politiklehrer*innen sowie Mentoren*innen für das Praxissemester aus.

Benedikt Roth
studierte Sozialwissenschaften und Informatik in Duisburg-Essen und Sydney. Seit 2011 unterrichtet er am Theodor-Heuss-Gymnasium in Dinslaken. Seit 2015 ist er Lehrbeauftragter für „Informatik und Gesellschaft“ an der Universität Duisburg-Essen. Seine Arbeitsschwerpunkte sind: gesellschaftliche Auswirkungen von Digitalisierung, Automatisierung und Vernetzung sowie „digitale Mündigkeit“.

Torsten Schreier
studierte in Bonn und Mainz Erziehungswissenschaft, Geografie und Politikwissenschaft. Seit 1998 arbeitet er als Lehrer an einem Gymnasium in Rheinland-Pfalz, daneben bildet er seit 2006 als Fachleiter für Sozialkunde am Studienseminar Bad Kreuznach Referendarinnen und Referendare aus.

Jonas Seekatz
studierte Politikwissenschaft und Germanistik in Mainz. Nach dem Referendariat und einem Verlagsvolontariat war er von 2014 bis 2018 leitender Redakteur im Wochenschau Verlag. Seit 2018 arbeitet er im Programmbereich Schule und Jugend der Stiftung Lesen zu Fragen des digitalen Lesens und Lernens. Seine Arbeitsschwerpunkte sind: digitale Bildung, Didaktik des Lesens und der politischen Bildung.

Dr. Veit Straßner
studierte Politikwissenschaft, Theologie, Soziologie und Erziehungswissenschaft in Mainz und Santiago de Chile sowie Organisationsentwicklung in Kaiserslautern. Von 2003 bis 2008 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Mainz. Er ist seit 2008 im Schuldienst und seit 2017 als Fachleiter am Studienseminar Bad Kreuznach tätig.

Katharina Studtmann
ist seit dem Wintersemester 2014/15 Lehrkraft für besondere Aufgaben im Arbeitsbereich Politikdidaktik am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin. Davor war sie 15 Jahre lang tätig als Studienrätin für die Fächer Politik, Geschichte, Ethik und Deutsch an verschiedenen Gymnasien und einer Gemeinschaftsschule in Nordrhein-Westfalen sowie Berlin. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind: Außerschulische Lernorte im Politikunterricht, Theater und Politikunterricht, fächerübergreifender Unterricht.

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein