Facebook Pixel
Katalogservice

Bestellung: 07154-132730     Beratung & Abonnements:  069-7880772-0

Vergangenheit "begreifen"

Die gegenständliche Quelle im Geschichtsunterricht

Bestellnummer: 4331 (Print) / 41041 (PDF)
Autoren/Hrsg.: Thorsten Heese
Erscheinungsjahr: 2007
Auflage: 1. Aufl.
Seitenzahl: 224
ISBN: 978-3-89974331-9 (Print) / 978-3-7344-1041-3 (PDF)
Reihe: Methoden historischen Lernens
Format: Broschur

Verfügbarkeit: lieferbar

Print
14,80 €
*
zur Fortsetzung (Print)**
11,80 €
*
PDF
11,99 €
*

Vergangenheit "begreifen"

Über das Buch

Obgleich allgegenwärtig in Familie, Museum und Stadtbild, spielen historische Sachüberreste im Geschichtsunterricht bis heute nur eine untergeordnete Rolle. Zu Unrecht, denn der Umgang mit authentischen Zeugnissen der Vergangenheit birgt vielfältige Potenziale für das historische Lernen. Ihre haptischen und ästhetischen Qualitäten ermöglichen es, Geschichte im doppelten Sinn zu „begreifen“. Der vorliegende Band stellt die erste umfassende Monografie zum Thema dar. Auf Grundlage der lerntheoretischen Voraussetzungen wird eine Methodik zum Einsatz von gegenständlichen Quellen im Geschichtsunterricht entwickelt. Der vernachlässigten Quellengattung wird dabei in der Bildungsarbeit erstmals ein gleichberechtigter Rang neben der Text- und der Bildquelle einräumt. Zahlreiche Unterrichtsbeispiele veranschaulichen die Umsetzung in der Unterrichtspraxis. Der Band ergänzt das Verlagsangebot zur Interpretation von Text- und Bildquellen.


** Mit der Bestellung eines Titels zur Fortsetzung erhalten Sie diesen Titel sowie alle künftigen Titel der entsprechenden Reihe direkt nach Erscheinen zugesandt. Ein weiterer Vorteil: Sie sparen rund 20 Prozent gegenüber der Einzelbestellung. Der Fortsetzungsbezug ist jederzeit kündbar - eine kurze Mitteilung an uns genügt!

Inhaltsübersicht

Vorwort
1. Zur Geschichte gegenständlicher Quellen als Unterrichtsmittel
2. Lerntheoretische Grundlagen für den Einsatz gegenständlicher Quellen
2.1 Haptik
2.2 Ästhetik
2.3 Authentizität
2.4 Emotionalität
3. Zu einer Methodik historischen Lernens mit gegenständlichen Quellen
3.1 Das Sachzeugnis als Quelle und Medium
3.2 Systematik gegenständlicher Quellen?
3.3 Bezugsquellen für gegenständliche Quellen
3.4 Methodik historischen Lernens mit gegenständlichen Quellen
4. Unterrichtsbeispiele
4.1 Elementararbeit mit gegenständlichen Quellen
4.1.1 „Ein Gegenstand sagt mehr als tausend Worte“
4.1.2 Schriftlosen Epochen und Kulturen
4.1.3 Experimentieren mit Replikaten
4.1.4 „Original und Fälschung“
4.1.5 Gegenständliche Quellen im Vergleich
4.1.6 Quellen- und Methodenmix
4.2 Die Position der Quellenarbeit im Unterricht
4.2.1 Unterrichtseinstieg
4.2.2 Zentraler Unterrichtsgegenstand
4.2.3 Überprüfung von Lernergebnissen / Ergebnissicherung
4.2.4 Offene Lernsituation
4.2.5 Fächerübergreifender Unterricht
4.2.6 Projekt „Schülerausstellung“
4.3 „Schnell und praktisch“
4.3.1 „Flache Gegenstände“
4.3.2 Münzen und Medaillen
4.3.3 Modelle und Medien
4.4 Gegenständliche Quellen „vor Ort“
4.4.1 Besuch beim Experten
4.4.2 Geschichte ausgraben: „Experiment Archäologie“
4.4.3 Denkmäler und historische Orte
4.4.4 Besuch im Museum
5. Ausblick
6. Literaturverzeichnis

Zu den Autoren

Dr. Thorsten Heese, Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Stadtgeschichte am Kulturgeschichtlichen Museum Osnabrück/Felix-Nussbaum-Haus