Facebook Pixel
Katalogservice

Bestellung: 07154-132730     Beratung & Abonnements:  069-7880772-0

Digitalisierung

Verfügbarkeit: vorbestellen, erscheint Juni 2020

Print
29,90 €
*
PDF

Derzeit nicht verfügbar

23,99 €
*

Digitalisierung

Über das Buch

Vom „Digitalpakt“ bis zur Coronakrise: Es gibt in den – zeitweise und flächendeckend geschlossenen – Schulen und Hochschulen aktuell einen starken Schub zum Lernen über digitalisierte Texte.
Arbeitsblätter, pdf-Dokumente und freie Aufgaben ohne Noten werden von den einzelnen Lehrkräften an die Lernenden ausgeteilt, ohne dass der soziale, fachdidaktische und pädagogische Diskurs ausgereift wäre.
Im vorliegenden Heftschwerpunkt wird eine Reihe der erst anlaufenden neuen Praktiken auf den Prüfstand gestellt. Handelt es sich eher um eine apparative Modernsierung oder um eine dringliche nachholende Entwicklung mit einem echten Erkenntnismehrwert?

Inhaltsübersicht

Editorial
Tilman Rhode-Jüchtern: Editorial – Digitalisierung, Digitalität, Digitalismus

Schwerpunktbeiträge
Christian Dorsch, Detlef Kanwischer: Mündigkeit in einer Kultur der Digitalität – Geographische Bildung und „Spatial Citizenship“
Marcel Mierwald, Nicola Brauch: Die Lernwirksamkeit von Medien prüfen: Schwierigkeiten und Möglichkeiten von Medienvergleichsstudien in der Domäne Geschichte
Markus Bernhardt, Sven Neeb: Apps & Co – Grundlagen, Potenziale und Herausforderungen historischen Lernens in digitalen Lernumgebungen
Thorsten Hippe: Digitalisierung – Fluch oder Segen für Mündigkeit?
Sandra Müller: Digital kompetent? Zur Entwicklung digitaler (Medien-)Kompetenzen im historischen Lernen

Forum
Susann Gessner: Jenseits von Reflex und Funktionalität – vom Bildungssinn politischer Bildung in Zeiten gesellschaftlicher Krisen
Michael May, Benjamin Moritz, Philip Riegel: Politische Urteilskompetenz empirisch – Überlegungen zur Operationalisierung und ein Test zur politischen Werturteilskompetenz

Werkstatt
Florian Helfer: Die Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit in der frühen Bundesrepublik: Geschichtsdidaktische Perspektiven
Angelika Neudecker, Nikolai Rohmann: Von Mehrwert zu mehr Wert
Dirk Witt, Maik Wienecke: 10./11. September 2020 Tagung „Lehrkräfteausbildung in der 1. und 2. Phase für das Fach Gesellschaftswissenschaften“ in Potsdam

Buchbesprechungen
Sebastian Barsch, Andreas Lutter, Christian Meyer-Heidemann (Hg.): Fake und Filter. Historisches und politisches Lernen in Zeiten der Digitalität (von Dennis Hauk)
Elisabeth Gentner: Interkulturelles Lernen im Geschichtsunterricht (von David Schärli)
Michael Sauer: Begriffslernen und Begriffsarbeit im Geschichtsunterricht (von Thomas Must)
Siegfried Frech, Dagmar Richter (Hg.): Emotionen im Politikunterricht (von Klaus Barheier)

Abstracts
 
Autorinnen und Autoren dieses Heftes

Zu den Autoren

Prof. Dr. Markus Bernhardt ist seit 2011 Professor für Didaktik der Geschichte an der Universität Duisburg-Essen. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der empirischen Forschungen zur Bildwahrnehmung und zum Fachsprachenerwerb im Geschichtsunterricht, sowie im historischen Lernen mit digitalen Medien und dem Geschichtsbewusstsein als Praxis.

Prof. Dr. Nicola Brauch ist Professorin für die Didaktik der Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich des Lehrens und Lernen von Geschichte und v. a. der Messung von Kompetenzen historischen Denkens, der Schulbuchforschung sowie der Lehrer/-innen- und Unterrichtsqualität.

Dr. Christian Dorsch ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der AG Geographiedidaktik am Institut für Humangeographie der Goethe-Universität Frankfurt. Seine Forschungsschwerpunkte fokussieren die Förderung mündigkeitsorientierter Bildung in der Geographie insbesondere unter dem Einfluss der Digitalität sowie das Potenzial von E-Portfolios in der Lehre.

Dr. Susann Gessner vertritt zurzeit die Professur für Didaktik der politischen Bildung an der Philipps-Universität Marburg. Sie ist Studienrätin im Hochschuldienst am Institut für Politikwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Florian Helfer ist Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Didaktik der Geschichte der Universität Bonn.

Dr. Thorsten Hippe Dr. Thorsten Hippe ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt ökonomische Bildung der Humanwissenschaftlichen Fakultät an der Universität Köln.

Prof. Dr. Detlef Kanwischer ist Professor für Geographie und ihre Didaktik am Institut für Humangeographie der Goethe-Universität Frankfurt. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Erforschung von metakognitiven Fähigkeiten und Kompetenzstrukturen beim Lernen mit digitalen (Geo-)Medien und der Verknüpfung von außerschulischen und innerschulischen Lernprozessen.

Dr. Michael May ist Professor für Didaktik der Politik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und war als Politik- und Geschichtslehrer an verschiedenen Schulformen wie auch als Fachleiter für Politik-Wirtschaft tätig. Seine Arbeitsschwerpunkte sind normative Grundlagen und Konzeptionen politischer Bildung, Demokratiegefährdung und politische Bildung sowie empirische Fachunterrichtsforschung.

Marcel Mierwald arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Oral-History-Projekt „Menschen im Bergbau“ in der Didaktik der Geschichte der Ruhr-Universität Bochum. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der Argumentationsfähigkeiten und Multiple-Document-Forschung, epistemologischen Überzeugungen sowie dem Lernen mit (digitalen) Medien in der Domäne Geschichte.

Benjamin Moritz ist Lehramtsanwärter für die Fächer Sozialkunde und Geschichte in Thüringen. Bis 2019 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Seine Arbeitsschwerpunkte sind außerschulisches Lernen, Parlamentsdidaktik sowie empirische Schüler- und Fachunterrichtsforschung.

Sandra Müller, M. A., studierte Geschichte und Germanistik an der Universität Bonn. Sie ist dort seit Oktober 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Didaktik der Geschichte und forscht zu digitaler Geschichtsvermittlung und im Bereich der internationalen Schulbuchforschung.

Dr. Stefan Müller vertritt zurzeit die Professur für Sozialpädagogik mit dem Schwerpunkt sozialwissenschaftliche Bildung an der Pädagogischen Hochschule Freiburg.

Sven Neeb ist seit 2015 abgeordneter Studienrat an der Abteilung für Didaktik der Geschichte der Universität Duisburg-Essen. Das Thema seiner laufenden Dissertation ist die Akzeptanz und Nutzung von digitalen Medien im Geschichtsunterricht.

Angelika Neudecker ist Mitglied des Teams Digitalisierung der Lehre am Geographischen Institut der Ruhr-Universität Bochum.

Philip Riegel ist Lehramtsanwärter für die Fächer Sozialkunde und Chemie in Thüringen. Arbeitsschwerpunkte: politische Urteilsfähigkeit und empirische Kompetenzforschung.

Nikolai Rohmann ist Mitglied des Teams Digitalisierung der Lehre am Geographischen Institut der Ruhr-Universität Bochum.

Maik Wienecke ist Lehrer für Politische Bildung und Geographie und derzeit akademischer Mitarbeiter und Verantwortlicher für das Bezugsfach Gesellschaftswissenschaften am Lehrstuhl der Didaktik der Geschichte an der Universität Potsdam und Mitglied im bundesweiten Netzwerk Fach Gesellschaftswissenschaften.

Dirk Witt ist Fachseminarleiter für den Lernbereich Gesellschaftswissenschaften in der Abteilung Ausbildung am Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung in Hamburg und Mitglied im bundesweiten Netzwerk Fach Gesellschaftswissenschaften.