Wirkungsforschung zur politischen Bildung im europäischen Vergleich

herausgegeben von
GPJE
unter Mitarbeit von
Karl-Heinz Breier, Henk Dekker, Maria Eyrich-Stur, Jan Hodel, Sabine Manzel, Margreet Nuus, Audrey Osler, Monika Waldis

Die Politikdidaktik hat sich in den letzten Jahren zunehmend als Grundlagenwissenschaft profiliert. Vor allem die Diskussion um Bildungsstandards, Kompetenzmodelle und Qualitätskontrolle in der Folge von PISA, DESI und anderen internationalen Vergleichsstudien erwiesen sich für die Politikdidaktik als Impulsgeber auf dem Weg zu einer stärker empirisch arbeitenden Wissenschaftsdisziplin. Die letzten Jahrestagungen der GPJE beschäftigten sich dann auch vor allem mit Fragen, die sich aus diesem Zusammenhang ergaben. Der Diskussionsprozess nahm auf der Tagung 2003 seinen Ausgang in einer grundleg…

... mehr

Bestellnummer: 4361
EAN: 9783899743616
ISBN: 978-3-89974361-6
Erscheinungsjahr: 2007
Seitenzahl: 122
Produktinformationen

Die Politikdidaktik hat sich in den letzten Jahren zunehmend als Grundlagenwissenschaft profiliert. Vor allem die Diskussion um Bildungsstandards, Kompetenzmodelle und Qualitätskontrolle in der Folge von PISA, DESI und anderen internationalen Vergleichsstudien erwiesen sich für die Politikdidaktik als Impulsgeber auf dem Weg zu einer stärker empirisch arbeitenden Wissenschaftsdisziplin. Die letzten Jahrestagungen der GPJE beschäftigten sich dann auch vor allem mit Fragen, die sich aus diesem Zusammenhang ergaben. Der Diskussionsprozess nahm auf der Tagung 2003 seinen Ausgang in einer grundlegenden Kontroverse zu Chancen und Gefahren von Outputorientierung und Bildungsstandards, die dann noch im gleichen Jahr die Entwicklung von nationalen Bildungsstandards zur politischen Bildung durch die GPJE zur Folge hatte. Die Diskussion fand ihre Fortsetzung in Überlegungen zu Möglichkeiten und Grenzen empirischer fachdidaktischer und außerschulischer Evaluationsforschung (2004) und führte schließlich 2005 zu der grundlegenden Frage, was fachdidaktische Forschung überhaupt heißen kann und welche Standards der Theoriebildung und der empirischen Forschung sich formulieren lassen. Auf dieser Tagung hatte die Politikdidaktik auch den wissenschaftlichen Austausch mit anderen Fachdidaktiken, der Chemie- und der Fremdsprachendidaktik gesucht, die auf dem Gebiet der empirischen Forschung auf eine längere Tradition zurückblicken können. Die im aktuellen Band vorgestellten Beiträge standen im Zentrum der letzten Jahrestagung der GPJE vom 3. bis 4. Juni 2006 in Bergisch-Gladbach. Diese Tagung setzte zum einen die Tradition der bisher geführten Diskussionen fort, zum anderen versuchte sie zusätzliche Impulse zu erhalten durch Forschungserfahrungen aus anderen europäischen Ländern. In der Wirkungsforschung zur politischen Bildung in Deutschland sind in den letzten Jahren überwiegend qualitative Methoden eingesetzt worden und mittlerweile liegen hier eine Reihe von unterschiedlichen Studien mit aufschlussreichen Ergebnissen und Befunden vor. Quantitative Forschungen in diesem Bereich finden sich jedoch eher selten, im Gegensatz zu internationalen Studien, die überwiegend quantitativ arbeiten. Vor diesem Hintergrund versucht der vorliegende Band Forschungsprojekte und Ergebnisse von Wirkungsforschung zur politischen Bildung, die vor allem quantitativ orientiert sind, zur Diskussion zu stellen. Die deutschen Beiträge reichen von empirischen Untersuchungen zu der Frage, inwieweit sich eine internetbasierte instruktional-konstruktivistische Lehr-Lernumgebung für einen domänenspezifischen Kompetenzerwerb im Politikunterricht eignet (Sabine Manzel), über eine explorative Studie zur Messung der Qualität von politischen Urteilen (Maria Eyrich-Stur) bis zu einer eher philosophisch-theoretischen Reflexion zur Wahrnehmung des Politischen und ihrer Bedeutung für die politische Bildung (Karl Heinz Breier). Zu dieser Tagung hatte die GPJE Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden, der Schweiz und England eingeladen, die empirische Studien zum Thema aus ihren Ländern vorstellten. Sie beschäftigen sich unter anderem mit der Frage nach den Quellen bzw. den Ursprüngen politischen Wissens (Henk Dekker, Margret Nuus; Niederlande), den Differenzen zwischen Geschichtsunterricht und Politischer Bildung auf Basis einer Videostudie (Jan Hodel; Schweiz) sowie den Chancen des Konzepts „global education“, das in vier europäischen Ländern unter der Fragestellung untersucht wurde, was „citizenship“ für Jugendliche heute bedeutet v. a. wenn sie aus unterschiedlichen Herkunftsländern stammen (Audrey Osler; England). Gerade dieser letzte Beitrag hat auf eine Entwicklung verwiesen, mit der sich die nächste Jahrestagung der GPJE 2007 intensiver auseinandersetzen wird. Sie soll unter dem Thema stehen: „Diversity Studies und politische Bildung“.

Inhaltsübersicht

Vorwort

Sabine Manzel
Politikunterricht zum Mehrebenensystem Europa mit einem instruktional-konstruktivistischen WebQuest – Ergebnisse einer Studie

Henk Dekker/Margreet Nuus
Political Knowlege and Its Origins, including Cognitive Ability, Political Motivations, Political Cynicism, Political Education and Political and Civic Participation

Maria Eyrich-Stur
Wie lässt sich die Qualität politischer Urteile empirisch messen? – Methodisches Design und Ergebnisse einer explorativen Studie

Jan Hodel/Monika Waldis
Was unterscheidet Geschichtsunterricht von Politischer Bildung? Erfahrungen der Schweizer Videostudie „Geschichte und Politik im Unterricht“

Karl-Heinz Breier
Zur Wahrnehmung des Politischen und ihre Bedeutung für die politische Bildung Audrey Osler Education for democratic citizenship in a global age: challenges for policy and pedagogy

Abgeschlossene Dissertationen

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

Autor*innen

PD Dr. Karl-Heinz Breier
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Olshausenstr. 40, 24098 Kiel http://www.politik.uni-kiel.de/breier.php

Prof. Dr. Henk Dekker
Leiden University, Department of Political Science, Wassenaarseweg 52, 2333 AK Leiden, the Netherlands http://www.fsw.leidenuniv.nl/politicologie/organisatie/dekker_prof_dr_h.jsp

Maria Eyrich-Stur Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Universitätsallee 1, 85071 Eichstätt

Jan Hodel Fachhochschule Nordwestschweiz Pädagogische Hochschule, Institut Forschung und Entwicklung, Kasernenstrasse, CH-5000 Aarau http://www.fhnw.ch/ph/ife/forschungsschwerpunkte/ig/mitarbeitende

Dr. Sabine Manzel PH- Karlsruhe, Bismarckstr. 10, 76133 Karlsruhe http://www.politik-lernen.de/menu_home/home.htm

Margreet Nuus, MA Leiden University, Department of Political Science, Wassenaarseweg 52, 2333 AK Leiden, the Netherlands

Prof. Dr. Audrey Osler School of Education, University of Leeds, LEEDS, LS2 9JT, United Kingdom http://www.education.leeds.ac.uk/people/staff.php?staff=43

Dr. Monika Waldis Universität Zürich, Pädagogisches Institut, Freiestrasse 36, CH-8032 Zürich http://www.didac.unizh.ch/personen/waldis.htm

Sie könnten auch an folgenden Titeln interessiert sein

Wie gut sind wir eigentlich?
Qualitätsmanagement und Evaluation in der außerschulischen politischen Jugendbildung
Für Qualitätsmanagement und Evaluation in Einrichtungen der außerschulischen politischen Bildung gibt es keine Alternativen. Zu wichtig sind sie für die Arbeit in diesem Bereich. Nicht selten aber entstehen Konfl ikte im Implementierungsprozess, da die Entwicklung und Erprobung handlungsfeldspezifischer und praktikabler Methoden noch nicht weit gediehen sind. Hinzu kommt, dass Praktiker oftmals eine unerwünschte, fach- und praxisferne Fremdkontrolle ihrer Arbeit befürchten. Dadurch nehmen sie eher eine kritisch-abwehrende Haltung gegenüber Qualitätsmanagement- und Evaluationsprozessen ein. Wenn es dauerhaft gelingen soll, Qualitätsarbeit in Einrichtungen der außerschulischen politischen Bildung zu etablieren, benötigen die Fachkräfte Motivationshilfen und Unterstützung. Vor diesem Hintergrund hat Christina Zitzmann ein Qualitätsmanagement und Evaluationskonzept für die außerschulische politische Jugendbildung entwickelt. Kennzeichnend für das Konzept ist der Bezug zur Praxisforschung. Durch die enge Zusammenarbeit mit pädagogischen Fachkräften trägt die Studie nachhaltig zur Veränderung der pädagogischen Praxis in diesem Arbeitsfeld bei.
> mehr

32,80 €
Was passiert im Klassenzimmer?
Methoden zur Evaluation, Diagnostik und Erforschung des sozialwissenschaftlichen Unterrichts
Die Zielperspektive des „forschenden Lehrers“ steht im Mittelpunkt dieses Methodentrainings. Es werden Forschungsmethoden dargestellt, die Lehrkräfte bei der Erforschung, Diagnostik und Evaluation im sozialwissenschaftlichen Unterricht einsetzen können. In jedem Beitrag werden zentrale theoretische Aspekte zu den dargestellten Forschungsmethoden erläutert, mindestens ein Anwendungsbeispiel dargestellt sowie Übungsmaterial oder Planungshilfen für die Erprobung im Unterricht präsentiert. Lehrerinnen und Lehrer erhalten damit eine alltagsnahe Hilfe zur Umsetzung der eigenen Unterrichtsforschung.
> mehr

14,00 €