Wer ordnet die Welt?

Politikum 4/2016

herausgegeben von
Johannes Varwick
unter Mitarbeit von
Tobias Debiel, Sven Gareis, Patrick Keller, Joachim Krause, Andreas Nölke, Patricia Rinck, Manuela Scheuermann, Tobias Terhalle, Gabriele Woidelko

Die etablierte internationale Ordnung der vergangen 25 Jahre ist aus den Fugen: Nach den Hoffnungen auf eine Art ‚ewigen Frieden‘ nach Ende der bipolaren Weltordnung und dem kurzen ‚unipolaren Moment‘ durch die allein dominierende USA scheinen etablierte Paradigmen wie Multilateralismus und ‚Global Governance‘ unter die Räder zu kommen. Gleichzeitig ist die Steuerungsfähigkeit, nicht nur seitens der Staaten, in vielen Bereichen der Weltpolitik bestenfalls fragwürdig. Dies ist angesichts der massiven Ungleichverteilung von Lebens- und Entwicklungschancen sowie vor dem Hintergrund zahlreicher K…

... mehr

Bestellnummer: Pk4_16
EAN: Pk4_16 (Print) / 9783734403262 (PDF)
ISBN: Pk4_16 (Print) / 978-3-7344-0326-2 (PDF)
Erscheinungsjahr: 2016
Seitenzahl: 80
Produktinformationen

Die etablierte internationale Ordnung der vergangen 25 Jahre ist aus den Fugen: Nach den Hoffnungen auf eine Art ‚ewigen Frieden‘ nach Ende der bipolaren Weltordnung und dem kurzen ‚unipolaren Moment‘ durch die allein dominierende USA scheinen etablierte Paradigmen wie Multilateralismus und ‚Global Governance‘ unter die Räder zu kommen. Gleichzeitig ist die Steuerungsfähigkeit, nicht nur seitens der Staaten, in vielen Bereichen der Weltpolitik bestenfalls fragwürdig. Dies ist angesichts der massiven Ungleichverteilung von Lebens- und Entwicklungschancen sowie vor dem Hintergrund zahlreicher Krisen und Konflikte ein deprimierender Befund. Die Frage nach internationaler Ordnung ist damit (erneut) in den Fokus der internationalen Politik geraten. Die Liste an Herausforderungen ist lang: Klimawandel, Ressourcenknappheit, Flüchtlingsbewegungen, transnationaler Terrorismus, Verbreitung von Massenvernichtungswaffen, ungebändigte globale Finanzmärkte, regionale Konflikte (allen voran die Eskalation der Gewalt im Nahen Osten), Rückkehr zur Konfrontation mit Russland usw. Dabei zeigt sich immer deutlicher die Interdependenz in einer globalisierten Welt, in der es keine ‚Komfortzonen‘ mehr gibt, in denen die ‚Probleme der anderen‘ weitgehend ignoriert werden könnten.

Noch befördert werden diese Problemlagen durch die Machtverschiebungen im internationalen System, die ihrerseits eine Reihe von Fragen aufwerfen: Werden die neuen Großmächte wie China und Indien in einer solchen multipolaren Weltordnung die etablierten Instrumente weiterhin mittragen, sogar stärken – oder aber ignorieren und ihrerseits Alternativen schaffen? Geraten die Vereinten Nationen als traditionelle Steuerungsinstanz der Weltpolitik zunehmend ins Abseits? Welche Rolle kann der ‚Westen‘ – auch mit Hinblick auf die geostrategische Neuorientierung der USA – in einem solchen Gefüge einnehmen?

Diese Ausgabe von POLITIKUM fragt danach, wie die Welt heute geordnet ist bzw. wer sie denn ordnen kann: Jenseits von tagespolitischen Stimmungen, in gründlicher, aber doch lesbarer Analyse – und mit kontroversen Standpunkten. Zwar wird insgesamt ein eher düsteres Bild von der momentanen Steuerungsfähigkeit der ‚internationalen Gemeinschaft‘ gezeichnet, die Notwendigkeit effektiver internationaler Governance wird gleichwohl in allen Beiträgen deutlich. Diese muss aber, ausgehend von den veränderten Gegebenheiten, zumindest in Teilen neu gedacht werden.

Inhaltsübersicht

Schwerpunkt
Multilateralismus in einer multipolaren Welt
Ohne Multilateralismus, die Zusammenarbeit mehrerer
Staaten bei der Lösung grenzüberschreitender
Probleme, wäre die internationale Politik nur begrenzt
handlungsfähig. Seine Förderung und Pflege nimmt
darum einen hohen Stellenwert ein. Dennoch wird
der Multilateralismus in einer zunehmend multipolaren
Welt in Frage gestellt. Passen Multipolarität und
Multilateralismus zusammen? Wenn ja, wie wird sich
der Multilateralismus verändern?

 

Schwerpunkt
USA – Der Niedergang findet nicht statt
Der Niedergang der USA in einer multipolaren Ordnung
ist keineswegs ausgemacht. Vielmehr ist wirkliche
Multipolarität aufgrund der unvergleichlichen Machtressourcen
der USA nicht erkennbar. Amerikanische
Vorherrschaft ist zwar herausgefordert, aber die USA
bleiben unverändert der zentrale Akteur für politischen
Wandel und Fortschritt in der internationalen Politik

 

 

 

 

Schwerpunkt
China – auf dem Sprung zur Supermacht?
Eine ‚harmonische Welt‘, in der politische, wirtschaftliche
und kulturelle Differenzen akzeptiert werden,
bleibt für China eine wesentliche Rahmenbedingung
für seine Entwicklung. China wird mächtiger werden,
aber wohl weder willens noch in der Lage sein, die
grundlegenden Regeln des internationalen Systems
neu zu bestimmen.

 

 

 

 

Schwerpunkt
Wie weiter mit der UNO?
Die Vereinten Nationen, Schaltzentrale des globalen
Multilateralismus, befinden sich im Umbruch. Verkommt
die UNO zu einem Instrument nationalstaatlicher
Interessen und verliert damit an Bedeutung? Die
Indizienlage deutet darauf hin, insbesondere in Fragen
des Weltfriedens. Aber es gibt durchaus auch Grund
für Optimismus.

 

 

Schwerpunkt
Aufstieg der Schwellenländer – Konsequenzen
für die globale Wirtschaftsordnung
Stellt der rasante Aufstieg der Schwellenländer die
westlich geprägten Institutionen der Weltwirtschaftsordnung
in Frage? Wie sähe eine globale Wirtschaftsordnung
nach dem Muster des Wirtschaftsmodells von
Brasilien, Indien und China aus und könnte diese den
etablierten ‚Washington Consensus‘ ablösen?

 

Pro & Contra
Global Governance
Die Bedeutung des Global-Governance-Konzeptes
ist umstritten. Einerseits wird es als normatives Leitbild
betrachtet. Anderseits wird argumentiert, dass
Machtfragen zu sehr ausgeblendet werden und es
analytisch nicht mehr tragfähig ist. Wer hat die besseren
Argumente?

 

Forum
Russland und Europa – eskalierte Entfremdung?
Wie sehen Russen und Deutsche die Rolle Russlands
in Europa? Eine Umfrage der Körber-Stiftung gibt
Antworten.


Wer ordnet die Welt?

Joachim Krause
Multilateralismus in einer multipolaren Welt    4

Patrick Keller
Der Niedergang findet nicht statt.
Die USA in der multipolaren Weltordnung    14

Sven Bernhard Gareis
Auf dem Sprung zur Supermacht?
Chinas Platz in der multipolaren Welt    24

Manuela Scheuermann
Multilaterale Schaltzentrale unter Druck.
Wie weiter mit den Vereinten Nationen?    34

Andreas Nölke
Aufstieg der Schwellenländer.
Konsequenzen für die globale
Wirtschaftsordnung    44

 

Pro & Contra

Patricia Rinck und Tobias Debiel
Global Governance im Zeichen
polyzentrischer Weltpolitik    54

Maximilian Terhalle
Global Governance: Eine kosmopolitische
Illusion am Ende    59

 

Forum

Gabriele Woidelko
Eskalierte Entfremdung als „neue Normalität“?
Einblicke in die Beziehungskrise
zwischen Russland und Europa    64

 


Rezensionen

Bücher zum Thema    70

Politikwissenschaft    74

Das besondere Buch    76

Bücher für den Politikunterricht    77

Literaturtipps    78

 

 

 

Autor*innen

Prof. Dr. Tobias Debiel
ist Professor für Internationale Beziehungen, Außen- und Entwicklungspolitik, Direktor des Instituts für Entwicklung und Frieden und des Käte Hamburger Kollegs / Centre for Global Cooperation Research.

Prof. Dr. Sven Bernhard Gareis
ist Deputy Dean am George C. Marshall Center in Garmisch-Partenkirchen und lehrt Politikwissenschaft an der Universität Münster.

Dr. Patrick Keller
ist Koordinator für Außen- und Sicherheitspolitik der Konrad-Adenauer-Stiftung. Er vertritt in diesem Beitrag seine persönliche Auffassung.

Prof. Dr. Joachim Krause
lehrt Politikwissenschaft an der Universität Kiel und ist Direktor des dortigen Instituts für Sicherheitspolitik (ISPK).

Prof. Dr. Andreas Nölke
lehrt Politikwissenschaft mit den Schwerpunkten Internationale Beziehungen und Internationale Politische Ökonomie an der Goethe Universität in Frankfurt am Main.

Patricia Rinck
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research sowie am Institut für Entwicklung und Frieden der Universität Duisburg-Essen.

Dr. Manuela Scheuermann
lehrt Politikwissenschaft an der Universität Würzburg.

PD Dr. Maximilian Terhalle
lehrt als Reader in International Politics an der University of Winchester in Großbritannien.

Gabriele Woidelko
ist Osteuropa­historikerin und Slawistin und leitet bei der Körber-Stiftung in Hamburg den Arbeitsschwerpunkt „Russland in Europa“.

Sie könnten auch an folgenden Titeln interessiert sein

Paket: Moderne politische Theorie
Fünfzehn Vorlesungen zur Einführung + Materialband
Fünfzehn Vorlesungen zur Einführung Dieses Lehrbuch gibt Studierenden und allen Interessierten eine kritische Einführung in die moderne politische Theorie. Die angesprochenen Theorien sollen Aufschluss geben über die politische Situation, in der wir leben, sie sind Theorien für und über die moderne Gesellschaft und tragen daher zu deren besserem Verständnis bei. In 15 Kapiteln wird der Bogen von ökonomischen Theorien der Demokratie (Mancur Olson und Anthony Downs) über Theorien von Jürgen Habermas und Niklas Luhmann bis hin zum Feminismus gespannt. Neben politischer Theorie und Philosophie im engeren Sinne sind somit auch Gesellschaftstheorien Gegenstand des Buches. Um dem Charakter als Einführungswerk gerecht zu werden, bedient sich der Autor einer leicht verständlichen, an der Spontaneität seiner Vorlesungen orientierten Sprache. Es ist daher ein idealer Einstieg in moderne politische Theorie auch für jene, die hier über keine Vorkenntnisse verfügen. „Unter allen mir bekannten Einführungsbüchern ist der Band von Bernd Ladwig das bislang Beste zum Teilgebiet der modernen politischen Theorie." Hubertus Buchstein, PVS 3/2010   Materialband Dieser Materialband bietet eine Sammlung von 19 Primärtexten zur modernen politischen Theorie. Er ergänzt das Lehrbuch Moderne politische Theorie um die Dokumentation von Originalbeiträgen. So wird auch hier ein Bogen von realistischen über (neo-)marxistische bis hin zu feministischen Ansätzen geschlagen. Ausgewählt wurden klassische Beiträge zur politischen Theorie im 20. Jahrhundert, ergänzt um zeitgenössische Beiträge. Dies erlaubt eine exemplarische Vertiefung von Themen aus dem Vorlesungsband. Kurze Kommentare erleichtern die Einordnung der Beiträge. Der Vorlesungs- und der Materialband bilden eine Einheit. Sie ergeben einen idealen Einstieg in das heutige politische Denken, der kein Vorwissen voraussetzt. Mit Texten von Hannah Arendt | Norberto Bobbio | Pierre Bourdieu | Judith Butler | Anthony Downs | Michel Foucault | Nancy Fraser | Antonio Gramsci | Jürgen Habermas | Max Horkheimer | Theodor W. Adorno | Niklas Luhmann | Karl Marx | Mancur Olson | Nico Poulantzas | John Rawls | Joseph A. Schumpeter | Charles Taylor | Max Weber.
> mehr

21,60 €
Kursbuch Politikwissenschaft
EInführung - Orientierung - Trends
Dieser Band bietet Lehrenden und Lernenden in Schule, Hochschule und außerschulischer Bildung eine differenzierte, verständliche und kompakte Einführung in die Politikwissenschaft. 13 renommierte Autorinnen und Autoren geben einen Überblick über zentrale Themen, Fragestellungen und Methoden der wichtigsten Teilgebiete des Faches. Dabei werden Veränderungen, Themenkonjunkturen, Kontinuitäten und Brüche herausgearbeitet und es entsteht ein aktueller Entwicklungsbericht und eine Standortbestimmung der Politikwissenschaft.
> mehr

7,99 € - 9,80 €
Menschenrechte digital
zeitschrift für menschenrechte 1/2016
Was verbirgt sich hinter dem Titel „Menschenrechte digital“? Als wir uns entschieden haben, das Thema als Schwerpunkt auszuwählen, ist uns schnell klargeworden, dass die Digitalisierung der Lebenswelt sich im Positiven wie im Negativen auf die Menschenrechte auswirkt. Es gibt viele Fragen und ein erster Befund fällt ambivalent aus: Digitalisierung bietet bspw. über Blogs, Twitter oder Facebook für unterdrückte Gesellschaften, Individuen oder Gruppen Möglichkeiten, sich zu informieren, sich über ihre (Menschen-)Rechte zu bilden, eine Meinung zu formulieren und sich auszudrücken. Das Internet schafft eine Stimme. Und nicht nur das: Über das Internet können sich Gleichgesinnte finden, versammeln und aktiv handeln, wie es der „Arabische Frühling“ gezeigt hat. Das Internet kann das Durchsetzen von Menschenrechten also unterstützen. Voraussetzung dafür ist allerdings ein Zugang zum freien Internet. Ist der Zugang zum Internet ein Menschenrecht? Diese Frage diskutiert Ben Wagner in seinem Beitrag. Gleichzeitig bietet das Internet jedoch für repressive Systeme vielfältige Möglichkeiten, Menschenrechte einzuschränken oder sogar zu verletzen, etwa durch Zensur. Doch auch bei demokratischen Staaten ist das Begehr nach Daten längst erwacht. Angestoßen durch das Vorgehen der Geheimdienste in den vergangenen Jahren (NSA-Affäre) haben die Vereinten Nationen eine Resolution zum Datenschutz verabschiedet. Klar ist, dass das Sammeln und Vernetzen von Daten zu einer großen Gefahr werden kann. Neben den Staaten werden auch Konzerne wie Google oder Facebook zu Akteuren, deren Handeln eine Auswirkung auf die Menschenrechte hat. Anja Mihr reflektiert in ihrem Beitrag die Idee eines Cyber-Gesellschaftsvertrages und die Frage, wie man das Verhältnis der Akteure im Internet menschenrechtlich gestalten kann. Für einen Multistakeholder-Ansatz setzt sich auch Matthias C. Kettemann ein. Er plädiert dafür, sich erst einmal die Grundfragen legitimer Ordnung vor Augen zu führen. So ist seiner Meinung nach das Recht auf Privatleben eine Vorbedingung für eine echte Teilhabe im Internet. Folgt man seiner Argumentation, liegt im Multistakeholder-Ansatz das Potential, Internetnormen zu entwickeln. Nicht zuletzt entsteht mit der digitalen auch eine Welt neben der physischen Welt, in der z.B. sog. Avatare (künstliche Personen) handeln und leben. Dies kann eine Welt sein, in der Menschenrechte einen schweren Stand haben: Sexting und Cybermobbing sind hier nur zwei Stichworte. Auch die Problematik von Hassreden im Zusammenhang mit häufig gewordenen „Shitstorms“ erlangt im Netz eine ganz spezifische Qualität. Dieser Aspekt wird in diesem Heft nicht in ausführlichen Form erörtert, im Beitrag von Thorsten Thiel aber dennoch aufgegriffen. Thiel skizziert in seinem Beitrag den Wandel von Anonymität und Anonymitätsdiskursen. Ein großer Teil der Beiträge dieser zfmr-Ausgabe beschäftigt sich damit, welche Auswirkungen die Digitalisierung der Lebenswelt auf die Verfasstheit der Menschenrechte und insbesondere auf deren Durchsetzung hat. Die Autoren plädieren mehrheitlich für den Mulitstakeholder-Ansatz, um das Internet zu zügeln, Normen zu entwickeln und Teilhabe möglich zu machen. Das Heft spiegelt auch, mit welchen Themen sich die wissenschaftliche Community derzeit beschäftigt. Andere Fragestellungen, die hier kurz angeklungen sind, bestehen freilich weiterhin. Insofern kann das Heft als ein Auftakt gelesen werden für ein Thema, das uns als Fachzeitschrift für Menschenrechte noch lange weiter beschäftigen wird.
> mehr

17,99 € - 21,90 €
Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge?!
Demokratie gegen Menschenfeindlichkeit 1/2016
Eine zweimal jährlich erscheinende Fachzeitschrift kann nicht der Ort für die Diskussion tagesaktueller Ereignisse sein, jedoch erscheint die erste Ausgabe in einer Zeit, die unter den Vorzeichen eines möglicherweise tief greifenden gesellschaftspolitischen Wandels steht, der sich in einigen markanten Punkten immer deutlicher offenbart. An der sogenannten „Flüchtlingsfrage“ lässt sich aber wie unter dem Brennglas ablesen, was sich die neu gegründete Zeitschrift „Demokratie gegen Menschenfeindlichkeit“ auf die Fahne geschrieben hat: die Beschreibung und Analyse von Themen und Herausforderungen aus Sicht von und für Wissenschaft und Praxis. Dazu gehören Analysen der aktuellen politischen Debatten und ihrer Auswirkungen auf die Praxis sowie der Wirkmächtigkeit menschenfeindlicher Stimmungsmache, die in Diskriminierung und Gewalt münden kann, aber eben auch die Vorstellung von Best-practice-Beispielen zivilgesellschaftlichen Engagements und die Darstellung der Herausforderungen für die Entwicklung einer demokratischen Kultur. Das aktuelle Heft greift einige der Themenstränge sowohl analytisch auf und ordnet sie empirisch und praxisbezogen ein.
> mehr

26,80 €