Ohne Noten

Gemeinsam Lernen 3/2019

unter Mitarbeit von
Silvia-Iris Beutel, Olaf-Axel Burow, Diana Dimitrov, Eva Espermüller-Jug, Patrik Gerecke, Catharina Graw, Reinhard Kahl, Franziska Kaluza, Bianca Kühnreich, Olivia Kurtz, Hans Anand Pant, Heike Schmidt-Heineck, Nikola Schroth, Anja Walbröhl

Schule ohne Noten zu entwickeln und dabei das individuelle Lernen der Schüler*innen in einer auf Beteiligung und Eigenverantwortung setzenden differenzierten Lernorganisation zu ermöglichen, scheint mehr denn je notwendig. Es ist ein Beitrag zum „gemeinsamen Lernen“, wenn der soziale Vergleich und die damit verbundene Auslese reduziert werden. An die Stelle von Noten treten dann Instrumente und solche Verfahren, die Diagnostik und Verständigung näher an die Inhalte und Vorgehensweisen im Unterricht und beim Lernen koppeln und damit mehr aussagen als beispielsweise die Note „befriedigend“. Vor…

... mehr

Bestellnummer: GL3_19
EAN: GL3_19
ISBN: GL3_19
Erscheinungsjahr: 2019
Seitenzahl: 64
Produktinformationen

Schule ohne Noten zu entwickeln und dabei das individuelle Lernen der Schüler*innen in einer auf Beteiligung und Eigenverantwortung setzenden differenzierten Lernorganisation zu ermöglichen, scheint mehr denn je notwendig. Es ist ein Beitrag zum „gemeinsamen Lernen“, wenn der soziale Vergleich und die damit verbundene Auslese reduziert werden. An die Stelle von Noten treten dann Instrumente und solche Verfahren, die Diagnostik und Verständigung näher an die Inhalte und Vorgehensweisen im Unterricht und beim Lernen koppeln und damit mehr aussagen als beispielsweise die Note „befriedigend“. Vor allem aber können sie dazu beitragen, dass die Schüler*innen ihre Lernvorhaben und Lernwege selbst planen und sie mit vorgegebenen und eigenen Kompetenzerwartungen abgleichen können. In notenfreien Formen der Leistungsbeurteilung rücken der regelmäßige Dialog von Lernenden und Lehrenden über Stärken und Schwächen sowie über vorhandene Potenziale in den Blick. Damit gehen etliche Fragen einher:

Begünstigen die aktuellen Herausforderungen an Inklusion, Individualisierung und Standardisierung in der pädagogischen Praxis Veränderungen im Umgang mit Lernen und Leistung? Welche Freiräume benötigen und unterstützen Schulen, um die Leistungsbeurteilung weiterzuentwickeln? Welche Konzepte erweisen sich als erfolgreich, um systematisch und jahrgangsstufenübergreifend Leistungsbeurteilung inklusiv, förderlich und partizipativ zu gestalten? Und schließlich: Befähigt eine „Schule ohne Noten“ Schüler*innen dazu, ihre Lernfortschritte und Leistungen besser einschätzen zu können? Ist sie ein wirksamer und die Effektivität des Lernens steigernder Beitrag zur Schulentwicklung?

Heft 3/2019 der Zeitschrift Gemeinsam Lernen geht diesen Fragen nach, greift aktuelle wissenschaftliche Debatten hierzu auf, nimmt die (Vor-)Prägungen von Lehrer*innen in den Fokus und stellt Praxisbeispiele vor, die Schulen auf ihrem Weg zur Notenfreiheit inspirieren können. Die Beiträge sollen Mut machen, die vermeintlich sichere Praxis der Notengebung zu hinterfragen und sich auf neue Wege der Begleitung und Beurteilung von Lernen und Leistung zu begeben.

Inhaltsübersicht

Thema: Ohne Noten

Eva Espermüller-Jug im Expertengespräch mit Hans Anand Pant und Silvia-Iris Beutel:
Leistungsbeurteilung zwischen Kompetenzfeststellung und der Frage der Gerechtigkeit

Olaf-Axel Burow
Zerstören Ziffernzensuren Kreativität?
Warum im digitalen Zeitalter der Abschied von den Schulnoten ansteht

Catharina Graw und Olivia Kurtz
Lehren, was man selbst (nie) gelernt hat? Ein Dialog

Nikola Schroth
Kompetenzorientierte Leistungsrückmeldung.
Lösungsideen aus den Bremer Grundschulen

Diana Dimitrov und Anja Walbröhl
Werde, wer du bist! Leistungsrückmeldung am Montessori-Zentrum Hofheim/Ts.

Heike Schmidt-Heineck
Leistungsbeurteilung an der Jenaplan-Schule Jena

Patrick Gerecke
Lernbegleitung ohne Noten an der IGS Süd in Frankfurt am Main.
Ein Praxisbeispiel aus dem Schulalltag in Mathematik

Beitrag

Reinhard Kahl
Andere Noten. Andere Töne. Geschichten!

Interview mit Bianca Kühnreich und Franziska Kaluza
Kinderrechteschule planen und umsetzen

Rezensionen

Autor*innen

Prof. Dr. Silvia-Iris Beutel
ist seit 2006 Professorin an der TU Dortmund, Mitglied in der Vorjury des Deutschen Schulpreises und im Programmteam der Deutschen Schulakademie.

Olaf-Axel Burow
berät Bildungseinrichtungen und Unternehmen in Fragen der Zukunftsgestaltung und ist Autor zahlreicher Bücher zur Schul-Organisationsentwicklung.

Diana Dimitrov
hat in Jena und London studiert, Referendariat für Lehramt am Gymnasium in Thüringen, seit 2000 am Montessori Zentrum Hofheim tätig, seit 2007 Mitglied des Schulleitungsteams in Funktion als Leiterin für Unterrichts- und Qualitätsentwicklung, von 2009 bis 2018 neben schulischen Aufgabenfeldern als Fachberaterin für Fremdsprachen für das Hessische Kultusministerium sowie bis heute als Fortbildnerin im Rahmen von Montessori Ausbildungskursen tätig.

Eva Espermüller
war bis Februar 2016 Schulleiterin der Anne-Frank-RS München. Seit November 2015 ist sie Mitglied im Programmteam der Deutschen Schulakademie, themenverantwortlich für Lernbegleitung und Leistungsbeurteilung.

Patrik Gerecke
ist Lernbegleiter für die Fächer Mathematik und Sport an der IGS Süd in Frankfurt/M.

Catharina Graw
studiert Lehramt in Frankfurt/M. Sie ist Teil der Initiative „Kreidestaub“ und hat ihr Abitur am Oberstufen-Kolleg Bielefeld absolviert.

Nicole Olivia Kurtz
studiert Lehramt in Frankfurt/M. Sie ist Teil der studentischen Initiative „Kreidestaub“, die sich für eine Verbesserung des Lehramsstudiums einsetzt.

Prof. Dr. Hans Anand Pant
ist Professor an der Humboldt-Universität Berlin und verantwortet seit 2015 als Geschäftsführer das Programm der Deutschen Schulakademie.

Heike Schmidt-Heineck
ist seit 1997 Lehrerin an der Jenaplan-Schule Jena, pädagogisch-akademische Leiterin und verantwortlich für Öffentlichkeitsarbeit.

Nikola Schroth
war Lehrerin und Schulleiterin und ist seit 2011 Grundschulreferentin.

Anja Walbröhl
ist Stufenleiterin für die Jahrgänge 7–10 am Montessori Zentrum Hofheim und langjährige Klassenlehrerin.

Sie könnten auch an folgenden Titeln interessiert sein

Individuelle Förderung
Individuell fördern heißt, den einzelnen Schüler entsprechend seinen Begabungen und Möglichkeiten optimal zu unterstützen. Im engeren Sinne gehören hierzu alle pädagogischen, didaktischen und methodischen Überlegungen, diesem Ziel auch innerhalb des Unterrichts im heterogenen Klassenverband so weit wie möglich Rechnung zu tragen. Wie lässt sich der Anspruch auf Individuelle Förderung im sozialwissenschaftlichen Unterricht einlösen? Welche Ziele, Strategien und Maßnahmen gibt es? Welche Schwierigkeiten treten bei der Umsetzung auf? Die WOCHENSCHAU-Sonderausgabe zum Thema „Individuelle Förderung“ gibt Lehrerinnen und Lehrern praktische Hilfestellungen und Anregungen zur Differenzierung und Individualisierung im sozialwissenschaftlichen Unterricht an die Hand.
> mehr

22,99 € - 28,50 €
Leistungsfeststellung im Geschichtsunterricht
Diagnose – Bewertung – Beurteilung
Leistungsfeststellung gehört auch im Geschichtsunterricht zu einem zentralen Bereich des schulischen Alltags. Im vorliegenden Band wird ein Ansatz vorgestellt, der neben der Leistungsbewertung und Leistungsbeurteilung auch die Leistungsdiagnose berücksichtigt. Ziel ist es, mittels unterschiedlicher Erhebungsarten einen Einblick zu erlangen, um die fachspezifischen Lernprozesse der Schüler/innen adäquat begleiten, um an ihre Potentiale anschließen und um Leistungsniveaus feststellen zu können. Anhand von konkreten Beispielen für mündliche und schriftliche Formate zur Leistungsfeststellung werden Hinweise für die Ausgestaltung von punktuellen und prozessorientierten Tools für den Geschichtsunterricht gegeben.   ** Mit der Bestellung eines Titels zur Fortsetzung erhalten Sie diesen Titel sowie alle künftigen Titel der entsprechenden Reihe direkt nach Erscheinen zugesandt. Ein weiterer Vorteil: Sie sparen rund 20 Prozent gegenüber der Einzelbestellung. Der Fortsetzungsbezug ist jederzeit kündbar - eine kurze Mitteilung an uns genügt!
> mehr

9,99 € - 12,80 €
Beteiligt oder bewertet?
Leistungsbeurteilung und Demokratiepädagogik
An vielen Lernbiografien lässt sich die Verknüpfung von Tests, Noten, Zensuren und Versetzungen bzw. Schullaufbahnentscheidungen mit der Wahrnehmung von Druck, partiellem Versagen, möglicherweise von Diskriminierung und Ausgrenzung aufzeigen. Klassenarbeiten und Zensuren korrespondieren mit Selbstkonzepten und Selbstbildern sowie damit, ob und wie sich Kinder und Jugendliche in der Schule gerecht (oder auch ungerecht) behandelt fühlen. Der mit Leistungsbeurteilung verbundene Umgang mit Kriterien der Gerechtigkeit sowie die Spannung von Erwartung auf Anerkennung und praktischer Schulerfahrung haben Einfluss darauf, wie Schülerinnen und Schüler selbst in Blick auf Gerechtigkeit, auf Anerkennung, auf Toleranz, aber auch auf Handlungsfähigkeit und Handlungsbereitschaft mit sich und mit anderen umgehen. Sie sind daher Beitrag und Element des Lernens von und für die Demokratie. Der Band möchte diese fundamentale Dimension von Schule aufnehmen und unter dem Spannungsfeld von „Bewertung und Beteiligung“ diskutieren. Er soll die Debatte um die Leistungsbeurteilung mit der Frage der Demokratiepädagogik verbinden. Die Fülle an Zusammenhängen zwischen Leistungsbeurteilung und Demokratielernen ist offenkundig: In drei Teilen werden Grundfragen erörtert, Praxiserfahrungen erkundet und schulische Kontexte diskutiert.
> mehr

32,80 €
Multiprofessionelle Teams auf den Punkt gebracht
Die bildungspolitischen Megatrends Ganztag und Inklusion führen dazu, dass in Schulen deutlich mehr Professionen zusammenwirken als zuvor. Diese berufliche Vielfalt stellt nicht nur hohe Anforderungen an die Teamfähigkeit des Einzelnen, sondern ist auch eine Herausforderung für das Schul­leitungshandeln: Das Potential multiprofessioneller Gruppen verlangt nach einem Führungsstil, der „psychologische Sicherheit“ ermöglicht. Multiprofessionelle Teams sind dabei alles andere als Selbstläufer. Die notwendigen Unterstützungsstrukturen beschreibt Elmar Philipp in diesem Band: Vertrauen als Kernressource, Fortbildungen an Studientagen,  neue Methoden der Bestandsaufnahme und des Sitzungsmanagements wie „Sitzungs-Canvas“, „Achtsame Kommunikation in Teambesprechungen“ und „Fragebogen zum Teamgeist“. ** Mit der Bestellung eines Titels zur Fortsetzung erhalten Sie diesen Titel sowie alle künftigen Titel der entsprechenden Reihe direkt nach Erscheinen zugesandt. Ein weiterer Vorteil: Sie sparen rund 20 Prozent gegenüber der Einzelbestellung. Der Fortsetzungsbezug ist jederzeit kündbar - eine kurze Mitteilung an uns genügt!
> mehr

7,80 € - 9,80 €