Neutralitätspostulate als Delegitimationsstrategie

Eine Analyse von Einflussnahmeversuchen auf die außerschulische politische Jugendbildungsarbeit

von
Jana Sämann

Die vorliegende Studie setzt sich mit dem Postulat eines vermeintlichen „Neutralitätsgebotes“ in der politischen Bildung freier Träger der Jugendarbeit und Jugendverbandsarbeit auseinander. In der Rekonstruktion aktueller Neutralitätsverhandlungen sowie in der Auswertung parlamentarischer Anfragen der AfD, welche Neutralitätspostulate formulieren, zeigt sich, dass diese Debatten weniger als bildungstheoretische Auseinandersetzungen zu werten sind. Vielmehr formulieren sie ein verkürztes, affirmatives Verständnis von Jugend(bildungs)arbeit und erweisen sich in der Konstruktion eines Linksextre…

... mehr

Bestellnummer: 41295
EAN: 9783734412950
ISBN: 978-3-7344-1295-0
Erscheinungsjahr: 2021
Auflage: 1.
Seitenzahl: 160
Produktinformationen
Die vorliegende Studie setzt sich mit dem Postulat eines vermeintlichen „Neutralitätsgebotes“ in der politischen Bildung freier Träger der Jugendarbeit und Jugendverbandsarbeit auseinander. In der Rekonstruktion aktueller Neutralitätsverhandlungen sowie in der Auswertung parlamentarischer Anfragen der AfD, welche Neutralitätspostulate formulieren, zeigt sich, dass diese Debatten weniger als bildungstheoretische Auseinandersetzungen zu werten sind. Vielmehr formulieren sie ein verkürztes, affirmatives Verständnis von Jugend(bildungs)arbeit und erweisen sich in der Konstruktion eines Linksextremismus-Vorwurfes gegenüber emanzipatorischer Jugendarbeit als Versuche der Delegitimierung.
Inhaltsübersicht
1. Einleitung
1.1 Darstellung von inhaltlicher Relevanz und Aktualität der Fragestellung
1.2 Reflexion der eigenen Forschungsperspektive
1.3 Zum Begriff ‚Neue Rechte‘
1.4 Aufbau der Arbeit
1.5 Danksagung

2. Das Bildungsverständnis in der Jugendarbeit
2.1 Entwicklung des modernen Bildungsverständnisses
2.1.1 Der Erziehungsbegriff der Aufklärung
2.1.2 Der Bildungsbegriff des Neuhumanismus
2.1.3 Erziehung zur Mündigkeit in der Kritischen Theorie
2.1.4 Modernes Verständnis von Erziehung und Bildung
2.2 Bildungsbezüge der Jugendarbeit
2.2.1 Bildungsrelevanz der Jugendarbeit
2.2.2 Bildungsbegriff der Jugendarbeit
2.2.3 Politische Bildung in der Jugendarbeit
2.2.4 Rechtliche Grundlagen von politischer Bildung in der Jugendarbeit
2.3 Neutralitätskonzepte in der politischen Bildungsarbeit
2.3.1 Neutralität als Abstinenz
2.3.2 Neutralität der Lehrenden
2.3.3 Neutralität als ‚Geltenlassen von Allem‘
2.3.4 Kontroversität statt Neutralität
2.4 Zwischenfazit

3. Aspekte aktueller Beiträge im Diskurs zu Neutralitätspostulaten
3.1 Neutrale Schulen-Kampagne
3.2 Bezugspunkt Beutelsbacher Konsens
3.3 Bezugspunkt der staatlichen Neutralitätspflicht aus Art. 21 GG
3.4 Relevanz parlamentarischer Anfragen
3.5 Rechtswissenschaftliche Gutachten
3.6 Positionen jugendarbeiterischer Akteur_innen
3.6.1 Positionspapiere des Bundesjugendringes
3.6.2 Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe
3.7 Positionen bezugswissenschaftlicher Akteur_innen
3.7.1 Verfassungsrechtliche Einschätzung von Friedhelm Hufen
3.7.2 Handlungsempfehlungen der Amadeu Antonio Stiftung
3.7.3 Gutachten des Instituts für Menschenrechte
3.8 Aktuelle Forschungsergebnisse
3.8.1 Jugend- und bildungspolitische Aktivitäten der AfD in den Landesparlamenten
3.8.2 Politische Interventionen der AfD im Arbeitsfeld der Offenen Kinder- und Jugendarbeit
3.9 Zwischenfazit

4. Erkenntnisinteresse, methodologische Positionierung, Forschungsfeld und -methode
4.1 Erkenntnisinteresse und Fragestellung
4.2 Methodologische Positionierung
4.3 Bestimmung des Forschungsfeldes
4.4 Methodenwahl: Qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring
4.5 Darstellung des Forschungsprozesses
4.5.1 Fragestellung der Analyse
4.5.2 Ablaufmodell der Analyse
4.5.3 Interpretation der Ergebnisse
4.5.4 Anwendung der inhaltsanalytischen Gütekriterien
4.6 Zwischenfazit

5. Methodisches Vorgehen der Untersuchung parlamentarischer Anfragen in dieser Arbeit
5.1 Festlegung des Materials
5.2 Analyse der Entstehungssituation und formale Charakteristika des Materials
5.3 Richtung der Analyse
5.4 Theoriegeleitete Differenzierung der Fragestellung
5.5 Bestimmung der Analysetechniken und Definition der Analyseeinheiten
5.6 Entwicklung des Kategoriensystems

6. Ergebnisdarstellung
6.1 Verständnis der Anfragestellenden von Bildung in der Jugendarbeit
6.2 Diskreditierungsversuche gegenüber den erfragten Projekten der Jugendarbeit
6.3 Informationsgewinn für die Anfragestellenden
6.4 Adressierung der Regierungsverantwortlichen
6.5 Selbstdarstellung der Anfragestellenden
6.6 Limitation des Forschungsdesigns
6.7 Weiterführende Forschungsaspekte

7. Ergebnisdiskussion
7.1 Angeblicher Eingriff in den Wettbewerb um die politische Meinungsbildung
7.2 Diskreditierung und Delegitimation über den Extremismusvorwurf
7.3 Einflussnahme auf Bildung als vorpolitischen Raum
7.4 Neutralitätspostulate als Strategie der Neuen Rechten
7.5 Politische Bildung als Beitrag zur Demokratisierung

8. Fazit und Ausblick

9. Literaturverzeichnis

Anhang
A1 Index der in die Untersuchung einbezogenen Anfragen
A2 Kategoriensystem
Autor*innen
Jana Sämann studierte Soziale Arbeit B. A. an der Hochschule Bremen sowie Erziehungs- und Bildungswissenschaften M. A. an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und ist aktuell als Jugendbildungsreferentin bei einem Jugendverband sowie als Lehrbeauftragte im Studiengang Soziale Arbeit in Bremen tätig.
Kurzbeschreibung
Die vorliegende Studie setzt sich mit dem Postulat eines vermeintlichen „Neutralitätsgebotes“ in der politischen Bildung freier Träger der Jugendarbeit und Jugendverbandsarbeit auseinander. In der Rekonstruktion aktueller Neutralitätsverhandlungen sowie in der Auswertung parlamentarischer Anfragen der AfD, welche Neutralitätspostulate formulieren, zeigt sich, dass diese Debatten weniger als bildungstheoretische Auseinandersetzungen zu werten sind. Vielmehr formulieren sie ein verkürztes, affirmatives Verständnis von Jugend(bildungs)arbeit und erweisen sich in der Konstruktion eines Linksextremismus-Vorwurfes gegenüber emanzipatorischer Jugendarbeit als Versuche der Delegitimierung.

Sie könnten auch an folgenden Titeln interessiert sein

Die AfD und die Jugend
Wie die Rechtsaußenpartei die Jugend- und Bildungspolitik verändern will
Wie versucht die AfD, parlamentarisch auf die Zivilgesellschaft einzuwirken? Der Band AfD und die Jugend widmet sich dieser Frage mit zwei Untersuchungen zur Jugendpolitik. Zunächst werden über 700 parlamentarische Interventionen der AfD zu den Themen Jugendarbeit, Jugendbildung und jugendliche Lebensweisen vorgestellt und ausgewertet. Ergänzt wird diese materialreiche und systematische Analyse durch Berichte aus der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. Wie tritt die AfD hier auf? Welche Bedarfe, Empfindungen und Befürchtungen haben die Akteure der Kinder- und Jugendarbeit in Bezug auf die AfD? Es zeigt sich: Die vielfältigen Interventionen von rechts richten sich gegen Demokratie, Partizipation, Emanzipation, die offene Gesellschaft und den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Die im Band vorgestellten Untersuchungen schärfen den Blick für rechtspopulistische Dynamiken, Logiken und Strategien in der Bildungs- und Jugendpolitik. Das Buch bietet zahlreiche Anregungen, wie diesen Angriffen auf die Leitmotive der demokratisch-pluralistischen Jugendarbeit begegnet werden kann.
> mehr

13,99 € - 14,90 €
AfD in Parlamenten
Themen, Strategien, Akteure
Der organisierte rechte Populismus hat mit der Alternative für Deutschland (AfD) auch die bundesdeutschen Parlamente erreicht. In zahlreichen Kommunen, in allen Ländern und im Deutschen Bundestag ist sie mit großen Fraktionen vertreten. Das Aufkommen und die Etablierung der AfD ist Ausdruck tiefgreifender Veränderungen der Parteiendemokratie, von gesellschaftlichen Krisenentwicklungen und von Stimmungen in Teilen der Bevölkerung. Diese werden von der AfD aufgenommen und es gelingt der Partei, politische Diskurse zu beeinflussen und Wähler*innenpotential zu binden. Diese Studie untersucht die Politik von AfD-Fraktionen in kommunalen Parlamenten von Hessen und Niedersachsen sowie im Landtag von Rheinland-Pfalz. Der Blick auf die eingebrachten Anträge und Anfragen zeigt, welche Themen und Argumentationsmuster zentral sind und mit welchen Strategien und Politikstilen die AfD in den Parlamenten agiert. Daraus entsteht ein vielschichtiges Bild der parlamentarischen Aktivitäten einer neuen Partei, die sich im Spannungsfeld von national-konservativ, national-liberal, rechtspopulistisch und völkisch-nationalistisch bewegt. Die Befragung von Parlamentarier*innen der „etablierten“ Parteien zu ihrer Wahrnehmung der AfD und ihrem Umgang mit ihr liefert Argumente für eine differenzierte und aufklärende Auseinandersetzung mit der neu-rechten Partei.
> mehr

11,99 € - 14,90 €
Das alte Denken der Neuen Rechten
Die langen Linien der antiliberalen Revolte
Individuelle Freiheiten, demokratische Werte, Weltoffenheit und kulturelle Vielfalt stehen weltweit unter Druck. Wer der antiliberalen Bewegung erfolgreich entgegentreten will, muss sich mit ihren Ursachen und ideologischen Mustern auseinandersetzen. Die Autorinnen und Autoren dieses Bandes nehmen die Gegner der liberalen Demokratie in den Fokus. In den Essays des Bandes werden die langen Linien antiliberalen Denkens von Carl Schmitt, Martin Heidegger und Ernst Jünger bis zu Alain de Benoist und Alexander Dugin für die heutige Debatte aufgearbeitet.
> mehr

17,99 € - 19,90 €