NATO in (Un-)Ordnung

Wie transatlantische Sicherheit neu verhandelt wird

von
Johannes Varwick

Die NATO steht wieder im Zentrum einer von Unsicherheit und Turbulenz geprägten internationalen Un-Ordnung. Wurde der Bündnisverteidigung jahrzehntelang kaum Bedeutung beigemessen, ist die Frage der kollektiven Verteidigung seit Beginn der Ukraine-Krise 2014 wieder auf der Agenda und hat zu weitreichenden Veränderungen geführt. Gleichzeitig bleibt die Allianz im Bereich des militärischen Krisenmanagements aktiv und widmet sich neueren Themen wie Cyberkrieg, hybrider Kriegsführung, Kontrolle der Migration über das Mittelmeer oder Stabilisierung von Partnern im Süden. Gleichzeitig positionieren…

... mehr

Bestellnummer: 40488
EAN: 9783734404887
ISBN: 978-3-7344-0488-7
Erscheinungsjahr: 2017
Seitenzahl: 224
Produktinformationen

Die NATO steht wieder im Zentrum einer von Unsicherheit und Turbulenz geprägten internationalen Un-Ordnung. Wurde der Bündnisverteidigung jahrzehntelang kaum Bedeutung beigemessen, ist die Frage der kollektiven Verteidigung seit Beginn der Ukraine-Krise 2014 wieder auf der Agenda und hat zu weitreichenden Veränderungen geführt. Gleichzeitig bleibt die Allianz im Bereich des militärischen Krisenmanagements aktiv und widmet sich neueren Themen wie Cyberkrieg, hybrider Kriegsführung, Kontrolle der Migration über das Mittelmeer oder Stabilisierung von Partnern im Süden. Gleichzeitig positionieren sich die USA unter Präsident Trump radikal neu und fordern von den Europäern einen wesentlich größeren Beitrag in der NATO ein – sofern die Trump-Administration formalisierten Allianzen überhaupt noch einen hohen Stellenwert einräumt. Mit dem Ausscheiden Großbritanniens aus der EU wird zudem ein traditioneller Blockierer einer engeren verteidigungspolitischen Zusammenarbeit im EU-Rahmen seine Vetomöglichkeiten verlieren. Soll dies nicht zu einer Abkoppelung der EU von der NATO im Sinne der Etablierung eines Konkurrenzverhältnisses führen, resultiert daraus ein erhöhter Druck zur Stärkung bzw. Vertiefung der strategischen Partnerschaft zwischen Amerika und Europa.

Die Bedeutung der NATO in einer turbulenten internationalen Sicherheitspolitik unterliegt damit einem grundlegenden Wandel, und die transatlantische Sicherheitspartnerschaft wird derzeit unter erheblichen Spannungen neu austariert. Dies spiegelt sich auch in einer zentralen Rolle Deutschlands bei der Neuausrichtung der NATO wider.

Sicherheitspolitik ist mehr als Militärpolitik und kluge Außenpolitik muss daran arbeiten, Konflikte zu entschärfen und Interessen friedlich auszugleichen. Aber solange es militärische Gewalt, Streitkräfte und Allianzen gibt, solange ist es auch Aufgabe politikwissenschaftlicher Analytiker, sich mit diesen Themen zu befassen.

Das Buch will dazu beitragen, dass sicherheitspolitische Fragen – die eben auch militärische und militärpolitische Dimensionen umfassen – auch in einer breiteren interessierten Öffentlichkeit sachlich, umfassend und auf einer soliden Faktenbasis diskutiert werden. Grund genug also, ein aktuelles, für eine breite politisch und politikwissenschaftlich interessierte Leserschaft konzipiertes Werk über die NATO vorzulegen.

Inhaltsübersicht

1. Sicherheit in der internationalen ‚Un-Ordnung‘
1.1 Sicherheit: Begriffe und Konzepte
1.2 Kollektive Sicherheit und Regionalpakte als Eckpfeiler internationaler Sicherheit

2. Die NATO als Sicherheitsorganisation
2.1 Was ist die Nato? Allianztheoretische Überlegungen
2.2 Die Gründung von Brüsseler Pakt und Nato
2.3 Analyse des Nato-Vertrags

3. Die Entwicklung der NATO im Überblick
3.1 ‚Nato I’: 1949 bis 1989
3.2 ‚Nato II’: 1990 bis 1999 und ‚Nato III’: 1999 bis 2014
3.3 ‚Nato IV’: ab 2014

4. Struktur, Aufbau und Funktionsweise der NATO
4.1 Politische Strukturen der Nato
4.2 Militärische Strukturen der Nato

5. Entwicklung der NATO-Strategie
5.1 Von der ‚massiven Vergeltung’ zur ‚flexiblen Reaktion’
5.2 Strategiewandel nach dem Ost-West-Konflikt
5.3 Die Debatte um das neue strategische Konzept 2010

6. Erweiterungen und Partnerschaften der NATO
6.1 Qualitative Veränderung: Die Erweiterung als Prozess
6.2 Russland und die Osterweiterung
6.3 Entwicklung der Partnerschaften und die Debatte um eine ‚globale Nato’

7. Die Europäisierung der Allianz und die Beziehungen zwischen NATO und EU
7.1 Europäisierung der Sicherheitspolitik als transatlantischer Streitpunkt
7.2 Modelle für die Zukunft der transatlantischen Sicherheitsbeziehungen

8. Die neuen Aufgaben der NATO: Auf dem Weg zur ‚Sowohl-als-auch-Allianz‘?
8.1 ‚Out of area’, ‚humanitäre Interventionen’, ‚nation building‘ – zum Aufstieg und Fall von Allianzstreitthemen
8.2 Operationen der Nato: ‚missions redefined’

9. Die Rolle Deutschlands im Bündnis
9.1 Sperriger Partner trotz Nato als ‚Staatsräson‘
9.2 Reorientierung auf Bündnisverteidigung

10. Die NATO in der internationalen ‚Un-Ordnung‘
10.1 Strukturprobleme der Allianz
10.2 Die Zukunft der Nato


Autor*innen

Prof. Dr. Johannes Varwick
lehrt Internationale Beziehungen und europäische Politik an der Universität Halle-Wittenberg und zählt zu den führenden europäischen NATO-Experten. Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift "Politikum".

Stimmen zum Buch

Auch Johannes Varwick, der Doyen der deutschen Nato-Forschung von der Universität Halle, setzt mit dem Titel seines Buches bei dem Empfinden ein, dass die Nato seit Auflösung des Warschauer Pakts ohne rechte Funktion war - eine "Nato in (Un-)Ordnung.

Hans-Jochen Luhmann, Süddeutsche Zeitung


„Ein hervorragendes Handbuch zur NATO und zur transatlantischen Sicherheitspolitik, dass Wissenschaft und politische Praxis verbindet. [...] Wenn ich noch Verteidigungsminister wäre, würde ich das Buch meinem gesamten Planungsstab als Pflichtlektüre verordnen.“

Bundesverteidigungsminister a.D. Volker Rühe


„Varwick liefert eine beeindruckende Übersicht über Geschichte, Entwicklung und aktuelle Aspekte der NATO. [...] Neben bibliographischen Hinweisen bietet das Werk zusätzlich eine Chronologie der Geschichte der NATO in tabellarischer Form, was vor allem für Studierende und wissenschaftlich Tätige eine nützliche Hilfe darstellt. Die Lektüre kann allen, die sich im Feld der Außen- und Sicherheitspolitik bewegen, uneingeschränkt empfohlen werden“

Danny Chahbouni, www.offiziere.ch

 

„Das Buch von Professor Dr. Johannes Varwick kommt daher zu einem aktuellen Zeitpunkt, um sich mit der Geschichte und der Zukunft des transatlantischen Bündnisses zu befassen. [...] Nicht nur für den an sicherheitspolitischen Fragestellungen interessierten Leser ein empfehlenswertes aktuelles Werk.“

Peter E. Uhde, Gesellschaft dür Sicherheitpolitik e.V.


Zu empfehlen ist die Lektüre der aktuellen Studie insbesondere all denen, die sich mit internationaler Sicherheitspolitik befassen, vor allem Studierenden einschlägiger Disziplinen. Es ist darüber hinaus aber auch wegen der thematischen Breite vom Aufbau und Struktur der NATO über die Strategieentwicklung und die Erweiterungsrunden bis zu den Gegenwartsfragen und der Rolle Deutschlands im Bündnis dem Klappentext ohne Einschränkung zuzustimmen, in dem es heißt, das Buch trage dazu bei, ‚dass sicherheitspolitische Fragen auch in einer breiteren interessierten Öffentlichkeit sachlich, umfassend und auf einer soliden Faktenbasis präsentiert werden‘.“

Prof. Reinhard Meier-Walser, Politische Studien 475/2017

Sie könnten auch an folgenden Titeln interessiert sein

Wie viel Führung verlangt Verantwortung?
Deutschlands ungeklärte sicherheitspolitische Rolle
Ausgangspunkt des 4. GSP-Sicherheitsdialogs ist die seit einigen Jahren in Politik und Öffentlichkeit immer wieder beschworene „internationale Verantwortung Deutschlands“. Nach einem langen Selbstfindungsprozess des seit 30 Jahren vereinten Deutschlands erhält dieser Aspekt im Inland wie im Ausland zunehmendes Gewicht. Aber was bedeutet die Forderung nach einer solchen Verantwortung konkret? Welche deutsche Rolle im internationalen Kontext, aber auch welche Pflichten und nicht zuletzt auch welche Führungsaufgaben sind mit ihr verbunden? Was erwartet die internationale Gemeinschaft von Deutschland und was will bzw. kann Deutschland davon einlösen? Das Buch dokumentiert eine Diskussionsveranstaltung der GSP mit renommierten internationalen Expertinnen und Experten. Die Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP) ist die älteste und größte sicherheitspolitische Vereinigung Deutschlands. Mit über 6000 Mitgliedern in rund 80 Sektionen in allen Teilen Deutschlands diskutiert und vermittelt sie Sicherheitspolitik sachkundig und parteiunabhängig.
> mehr

13,99 € - 16,90 €
Wer ordnet die Welt?
Politikum 4/2016
Die etablierte internationale Ordnung der vergangen 25 Jahre ist aus den Fugen: Nach den Hoffnungen auf eine Art ‚ewigen Frieden‘ nach Ende der bipolaren Weltordnung und dem kurzen ‚unipolaren Moment‘ durch die allein dominierende USA scheinen etablierte Paradigmen wie Multilateralismus und ‚Global Governance‘ unter die Räder zu kommen. Gleichzeitig ist die Steuerungsfähigkeit, nicht nur seitens der Staaten, in vielen Bereichen der Weltpolitik bestenfalls fragwürdig. Dies ist angesichts der massiven Ungleichverteilung von Lebens- und Entwicklungschancen sowie vor dem Hintergrund zahlreicher Krisen und Konflikte ein deprimierender Befund. Die Frage nach internationaler Ordnung ist damit (erneut) in den Fokus der internationalen Politik geraten. Die Liste an Herausforderungen ist lang: Klimawandel, Ressourcenknappheit, Flüchtlingsbewegungen, transnationaler Terrorismus, Verbreitung von Massenvernichtungswaffen, ungebändigte globale Finanzmärkte, regionale Konflikte (allen voran die Eskalation der Gewalt im Nahen Osten), Rückkehr zur Konfrontation mit Russland usw. Dabei zeigt sich immer deutlicher die Interdependenz in einer globalisierten Welt, in der es keine ‚Komfortzonen‘ mehr gibt, in denen die ‚Probleme der anderen‘ weitgehend ignoriert werden könnten. Noch befördert werden diese Problemlagen durch die Machtverschiebungen im internationalen System, die ihrerseits eine Reihe von Fragen aufwerfen: Werden die neuen Großmächte wie China und Indien in einer solchen multipolaren Weltordnung die etablierten Instrumente weiterhin mittragen, sogar stärken – oder aber ignorieren und ihrerseits Alternativen schaffen? Geraten die Vereinten Nationen als traditionelle Steuerungsinstanz der Weltpolitik zunehmend ins Abseits? Welche Rolle kann der ‚Westen‘ – auch mit Hinblick auf die geostrategische Neuorientierung der USA – in einem solchen Gefüge einnehmen? Diese Ausgabe von POLITIKUM fragt danach, wie die Welt heute geordnet ist bzw. wer sie denn ordnen kann: Jenseits von tagespolitischen Stimmungen, in gründlicher, aber doch lesbarer Analyse – und mit kontroversen Standpunkten. Zwar wird insgesamt ein eher düsteres Bild von der momentanen Steuerungsfähigkeit der ‚internationalen Gemeinschaft‘ gezeichnet, die Notwendigkeit effektiver internationaler Governance wird gleichwohl in allen Beiträgen deutlich. Diese muss aber, ausgehend von den veränderten Gegebenheiten, zumindest in Teilen neu gedacht werden.
> mehr

12,80 €
Terrorismus
„Die Angst vor Terrorismus“ – Das war 2017 die am häufigsten genannte Antwort der Deutschen auf die Frage, was ihnen Angst mache. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001, die sich in das kollektive Gedächtnis eingebrannt und die Außen- und Sicherheitspolitik vieler Länder auf den Prüfstand gebracht und teilweise gravierend verändert haben, reißt die weltweite Serie von Terroranschlägen bis heute nicht ab. Das Heft verfolgt das Ziel, am Beispiel des Rechtsterrorismus und des islamistischen Terrorismus die Dimensionen, Ursachen, Folgen sowie die Bedeutung von Terrorismus zu beleuchten. Hierbei spielt sowohl die internationale als auch die europäische und nationale Ebene eine Rolle. Die einzelnen Kapitel sind in sich abgeschlossen und können im Unterricht als Themenblöcke einzeln behandelt werden. Das Themenheft kann aber auch zur Durchführung einer Unterrichtsreihe zum Thema Terrorismus genutzt werden. Den Abschluss des Themenheftes und damit der Unterrichtsreihe bildet eine Podiumsdiskussion zur Frage „Terrorismus – Herausforderung des 21. Jahrhunderts?“, bei der an das erarbeitete Wissen der Schüler*innen angeknüpft und dieses weiter vertieft wird, um eine eigene Position in dieser Frage entwickeln zu können.
> mehr

8,90 € - 17,90 €