Migration und Weltgeschichte

herausgegeben von
Sabine Liebig
unter Mitarbeit von
Annette Treibel, Karl-Heinz Schneider, Hans-Heinrich Nolte, Sabine Liebig, Klaus Kremb, Christiane Nolte

Migration ist ein Thema / das die Welt im buchstäblichen Sinne bewegt. Wanderbewegungen sind so alt wie die Menschheit und das Thema ist aktueller denn je. Die einzelnen Beiträge aus historischer und soziologischer Sicht zeigen / dass Migration und Weltgeschichte eng miteinander verknüpft sind. Neben einer allgemeinen Einführung werden Forschungsansätze an konkreten Themen wie Nomadismus / Amerikaauswanderung / Migration von Russlanddeutschen und Arbeitsmigranten in Dubai dargelegt. Des Weiteren regen methodische und didaktische Überlegungen sowie aus gewählte Literatur zur Beschäftigung…

... mehr

9,80 €

Bestellnummer: 4240
EAN: 9783899742404
ISBN: 978-3-89974240-4
Format: Broschur
Reihe: Studien zur Weltgeschichte
Erscheinungsjahr: 2007
Seitenzahl: 128
Produktinformationen
Migration ist ein Thema / das die Welt im buchstäblichen Sinne bewegt. Wanderbewegungen sind so alt wie die Menschheit und das Thema ist aktueller denn je. Die einzelnen Beiträge aus historischer und soziologischer Sicht zeigen / dass Migration und Weltgeschichte eng miteinander verknüpft sind. Neben einer allgemeinen Einführung werden Forschungsansätze an konkreten Themen wie Nomadismus / Amerikaauswanderung / Migration von Russlanddeutschen und Arbeitsmigranten in Dubai dargelegt. Des Weiteren regen methodische und didaktische Überlegungen sowie aus gewählte Literatur zur Beschäftigung mit Migration und Weltgeschichte in Schule und Hochschule an.
Inhaltsübersicht
Sabine Liebig: Migration: Motive und Formen 1. Arbeitswanderung 2. Kettenmigration 3. Politisch motivierte Migration 4. Flucht und Vertreibung 5. Erzwungene Migration Annette Treibel: Einwanderung – Nomadismus – Trans migration: Aktuelle Migrationsprozesse aus soziologischer Sicht 1. Ernest George Ravensteins Ansatz in den 1880er Jahren als Programm der Migrationssoziologie 2. Systematik der Migration: Arbeits- und Fluchtmigration 3. Menschenbilder der Migrationsforschung: Ist Sesshaftigkeit unmodern? 4. Migration klassisch: Wechsel des Lebensmittelpunktes 5. Nomadismus: Leben ohne Lebensmittelpunkt – der Lebensmittelpunkt wandert mit 6. Transmigration: Ein, zwei oder auch mehrere Lebensmittelpunkte 7. Fazit Sabine Liebig: Migration: Ein Zugang zur Weltgeschichte 1. Was bedeutet Weltgeschichte? 2. Wie kann nun das Thema Migration einen Zugang zur Weltgeschichte schaffen? 3. Überlegungen zur Didaktik 4. Fazit Karl H. Schneider: Amerikaauswanderung im 18. und 19. Jahrhundert: Verflechtung von Faktoren 1. Die Dimensionen der Auswanderung 2. Europa im 17. und 18. Jahrhundert und die Verhältnisse in den nordamerikanischen Kolonien 3. Das Ende der alten Gesellschaft in Deutschland und die frühe Phase der Vereinigten Staaten 4. In den USA 5. Bilanz Hans-Heinrich Nolte: Migration von Russlanddeutschen: Emigration und Remigration 1. Emigration 2. Remigration 3. Einordnungen in die historische Migrationsforschung 4. Quellen Sabine Liebig: Der Traum vom besseren Leben: Migrantinnen und Migranten im Arabischen Emirat Dubai Eine kurze Geschichte von Dubai 2. Welche Beweggründe führen Arbeitsmigrantin-nen und -migranten nach Dubai? 3. Wo arbeiten die Migranten und Migrantinnen? 4. Wie leben diese Migrantinnen und Migranten? 5. Wie ist die rechtliche Situation der Migrantinnen und Migranten und wie gehen die staatlichen Behörden mit ihnen um? 6. Wie sind die Integrationsbemühungen auf beiden Seiten? 7. Schlussbetrachtung Klaus Kremb: Der „Homo migrans“: Präsentation und Rezeption von Migrationsgeschichte 1. Die Entdeckung der Migration als Museums- und Ausstellungsthema 2. Migrationsmuseen 3. Migrationsausstellungen 4. Der weltweite „Homo migrans“ – Präsentation und Rezeption globaler Migrationsgeschichte Christiane Nolte: Bafa Bafa: Wenn du in Rom bist, mach‘ es wie die Römer … Ein Simulationsspiel zum interkulturellen Lernen 1. Das Spiel 2. Entschlüsselung und Auswertung 3. Praxiserfahrung 4. Materialien Literatur zum Weiterlesen 1. Migration allgemein 2. Migration und Weltgeschichte 3. Auswanderung in die USA 4. Internetseiten (Auswahl) 5. Russlanddeutsche 6. Migration nach Dubai 7. Auswanderermuseen Abstracts

Sie könnten auch an folgenden Titeln interessiert sein

Vertreibung und Erinnerung - Migrationsaspekte; Terror und Terrorismus
Margarete Dörr: Wahrheit und Versöhnung Die Festrede zum 50jährigen Jubiläum des Frauenverbandes der Vertriebenen,ist ein "dokument humaine" der Rednerin Margarete Dörr,als Historikerin und speziell Geschichtsdidakterin hochgeachtet. Unter dem Leitwort "Wahrheit und Versöhnung" schildert sie zunächst das Schicksal ihrer Eltern (Vater Baltendeutscher, Mutter Wolgadeutsche) mit ihren leidvollen Erfahrungen der sowjetischen Geschichte, dann ihr eigenes mit der Vertreibung aus dem Baltikum 1939 nach dem Hitler-Stalin-Pakt in die neue Heimat Württemberg. Im Hauptteil der Rede steht die polnisch-deutsche Geschichte , die Gewalttaten der deutschen Besatzer und die Vertreibung der Deutschen nach 1945. Sie benennt und begründet fünf Ebenen, die bei einer klärenden Erinnerung dieser Vorgänge bewusst gemacht werden müssen, bis eine echte Versöhnung , die sie an mehreren Beispielen vergegenwärtigt, gelingen kann. Truth and Reconciliation Margarete Dörr’s speech celebrating the 50th anniversary of the Womens’ Federation of Expellees represents a document humaine. Focusing on the motto "Truth and Reconciliation", Dörr, venerated for her merits as a historian and an educationalist in the field of History teaching, describes her parents’ fate (Baltic-German and Volga-German) and their painful experiences with Soviet history, then proceeds with her own: Expulsion from the Baltic states in 1939 after the Nazi-Soviet Pact and arrival in her new home Württemberg. The main part of her speech focuses on Polish-German history, the atrocities of the German occupying forces and the expulsion of the Germans after 1945. She identifies and explains five levels of realization which are compulsory for a clarifying memory of those events, leading towards real reconciliation. This process is shown with the help of several examples. Uwe Walter: Terror und Terrorismus, historisiert. Eine Einführung Die Einleitung stellt wesentliche typologische Merkmale von Terror und Terrorismus anhand von Beispielen aus der Antike vor, bestimmt dann jedoch in einer historischen Skizze beide als spezifische Phänomene der Moderne. Terror and Terrorism, historicized. An introduction The introduction outlines some characteristic features of terror and terrorism sketching examples from ancient history. Both, nevertheless, should be determined as specific phenomena of the modern age. Michael Wagner: Die Terreur während der Französischen Revolution. Ursachen, Entstehung und Charakter einer revolutionären Reinigungsdiktatur Die Phase der terreur wird in den Kontext von Meistererzählungen der Französischen Revolution eingeordnet. Die "Explosion der innerstaatlichen Gewalt" lässt sich in drei Phasen einteilen. Neben den (Lynch-)Terror von unten trat der Terror von oben; eine Sonderform bildete der militarisierte Terror in den Bürgerkriegsgebieten, zumal in der Vendée. Kontingente und ideologische Motive paarten sich mit Verschwörungsfurcht; diese Kumulation führte zu einer sich selbst beschleunigenden Dynamik. Insgesamt gesehen war die terreur ein Instrument der 1793 etablierten Notstandsdiktatur, ein Mittel im innenpolitischen Machtkampf zwischen den Fraktionen der revolutionären politischen Klasse sowie ein integraler Bestandteil des Projekts einer ideologischen Neugründung Frankreichs. The Reign of Terror during the French Revolution. Causes, origins and character of a revolutionary purging dictatorship The reign of terror is usually put into the context of master narratives of the French Revolution. This "explosion of domestic violence" can be divided into three phases: The (lynch-) terror from the bottom of society complementing the terror from its top, accompanied by the militarized terror in the areas of civil war, especially the Vendée, representing a special type of terror. Contingents and ideological motivations met with conspiracy fears - a combination that led to self-accelerating dynamics. All in all the reign of terror was an instrument of the emergency dictatorship established in 1793, the means of a domestic power struggle between the respective revolutionary political groups, an essential part of the scheme of an ideological re-establishment of France. Jörg Baberowski: Misstrauen und Gewalt. Stalinismus als Despotie Der stalinistische Terror von oben verwandelte die Sowjetunion in ein "kollektives Irrenhaus". Der vom Diktator über das Land verhängte Ausnahmezustand zerbrach alle Sicherungsvorkehrungen, die es Menschen unter friedlichen Umständen ermöglichen, sich vor Gewalt und willkürlicher Verfolgung zu schützen. Ihre außergewöhnliche Wirkung erzielte die stalinistische Diktatur vor allem durch die systematische Erzeugung von Furcht; diese veranlasste die Akteure, Täter zu sein, um nicht Opfer zu werden. Der Aufsatz zeichnet am Beispiel des Stalinschen Hofes und seiner Filialen in der Provinz nach, welche Bedingungen einen Gewaltmenschen wie Stalin als Herrscher ermöglichten und welche Möglichkeiten sich dem Gewaltmenschen boten, den politischen Raum in einen Gewaltraum zu verwandeln. Suspicion and Violence. Stalinism as Despotism Stalinist state terror turned the Soviet Union into a "collective madhouse". The martial law the dictator had imposed on the country destroyed all safety precautions which, in peaceful times, usually protect people from violence or arbitrary persecution. The Stalinist dictatorship generated an atmosphere of fear, with exceptional consequences: It prompted people to become perpetrators in order to avoid being victims. Using Stalin’s court and its branches in the country as examples, this essay shows the conditions that brought forth a violent leader like Stalin and the possibilities for such a violent leader to turn the political scene into a violent one.
> mehr

14,00 €
Migration
> mehr

16,80 €
Migration und Alltag
Unsere Wirklichkeit ist anders
In Deutschland leben über 15 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund. Das ist fast ein Fünftel der Bevölkerung. Wir sind ein Einwanderungsland. Aber ist diese Entwicklung bereits im Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger angekommen? Und was haben Politik, Wissenschaft und vor allem die politische Bildung bislang geleistet, um dieser Realität gerecht zu werden? Was muss noch getan werden, um die Fähigkeit und Bereitschaft aller zur gleichberechtigten Mitwirkung an der Gestaltung von Demokratie und Zivilgesellschaft zu fördern? Das Buch widmet sich diesen Fragen aus unterschiedlichen Perspektiven. Stimmen aus der Politik, aus dem Bereich der Medien und der Kultur, aus der Sozialforschung sowie aus Theorie und Praxis der politischen Bildung melden sich zu Wort. Sie bilanzieren kritisch die Entwicklungen der letzten Jahre und geben Empfehlungen für die Zukunft. "Die derzeit beste Publikation auf diesem Sachgebiet" Socialnet
> mehr

32,80 €
Migration in der Geschichte
Ein Arbeitsbuch für den Unterricht
Im heutigen Gebrauch bezeichnet der Begriff „Migration“ ein aktuelles Phänomen mit globaler Dimension. Dabei sind Migrationen seit jeher wesentliche Bestandteile der menschlichen Geschichte und finden seit der Urzeit in unterschiedlichen Formen und Ausmaßen statt. Ein Unterrichtswerk, das diese Vielfalt für schulisches Lernen in einer multiethnischen Gesellschaft erschließt, ist bisher einzigartig. Den Schwerpunkt des Buches bilden 16 Einzelkapitel zu je unterschiedlichen Migrationserscheinungen. Die Bandbreite reicht dabei von der Wanderung des Frühmenschen über antike Kolonisation, Sklavenhandel, die Wanderungen der Juden bis hin zu Migrationen des 20. Jahrhunderts (Vertreibung, Aussiedlung, Flucht, „Verbesserungsmigration“). Alle Kapitel enthalten eine inhaltliche und didaktische Einführung und einen Materialteil (Texte, Bilder, Karten, Statistiken), der durch Arbeitsaufträge erschlossen wird. Fächerübergreifende Dimensionen des Themas werden stets berücksichtigt.
> mehr

15,99 € - 19,80 €

Studien zur Weltgeschichte

Weltordnungskonzepte
Hoffnungen und Enttäuschungen des 20. Jahrhunderts
Wie kein Jahrhundert vorher war das 20. ein „Jahrhundert der Extreme” (Eric Hobsbawm). Stichworte dafür sind die Begriffspaare: Demokratie – Antidemokratie, Menschenrechte – Genozide, Selbstbestimmung – Fremdbestimmung, Integration – Konfrontation, Positiver Friede – Alte Kriege. Der vorliegende Band gibt einen allgemeinen Überblick und stellt exemplarisch wesentliche Aspekte und Strukturen des liberalen, kommunistischen und nationalsozialistischen Weltordnungsmodells sowie der Dekolonisation dar. Der Leser erhält einen fundierten Einblick in historisch-politisch besonders wirksame bzw. nachwirkende Konzepte und Prozesse des 20. Jahrhunderts. Das Buch liefert "einen anschaulichen Überblick über dieses „Jahrhundert der Extreme"" (Badische Neueste Nachrichten)
> mehr

9,80 €
Quo vadis Asien?
China, Indien, Russland, Mittlerer Osten und Zentralasien im globalen Kontext
Wird China im 21. Jahrhundert die USA herausfordern? Welche Rolle kommt künftig Russland und Indien zu? Wie positionieren sich die Rohstoffpotentaten im Mittleren Osten und in Zentralasien? Findet zurzeit eine massive Verschiebung von Macht- und Wirtschaftszentren statt? Das Buch liefert einen wichtigen Beitrag zu den aktuellen Debatten und bietet einen interessanten Überblick über verschiedene Regionen Asiens: von China und Indien über Zentralasien und den Mittleren Osten bis hin nach Russland. Die Autoren zeigen, welche politischen und ökonomischen Strategien die Eliten der jeweiligen Länder im Hinblick auf ihre Integration in das internationale System und den Weltmarkt in den letzten Jahren entwickelten. Rezensionen zum Titel: Dieser Sammelband arbeitet „Aspekte der zwischenstaatlichen Beziehungen in Asien prägnant“ heraus (ekz Informationsdienst 37/09)
> mehr

9,80 €
Transkulturelle Geschichtsdidaktik
Kompetenzen und Unterrichtskonzepte
In einer Welt der Globalisierung benötigen Schüler Kompetenzen, die das Geschichtsbewusstsein erweitern. Die Transkulturelle Geschichtsdidaktik geht über nationalgeschichtliche und interkulturelle Sichtweisen hinaus. Sie ermöglicht es, Verflechtungsgeschichten zwischen den Beteiligten zu entdecken – sowohl beim friedlichen als auch beim konflikthaltigen Kulturaustausch. Der Band stellt Kategorien, Unterrichtskonzepte und praktische Beispiele vor, die diese Ziele umsetzen und die Ausbildung entsprechender Kompetenzen bei den Schülern ermöglichen. Die Beiträge gehen von heutigen Orientierungsbedürfnissen der Jugendlichen aus und stellen problemhaltige Fragen an die Vergangenheit.
> mehr

9,80 €
Imperien
Eine vergleichende Studie
Kommt es zu einer Renationalisierung, geraten die Unionen in die Krise? Oder bauen die USA ein Imperium auf? Und was ist ein Imperium? Fachleute für die Geschichte Chinas, des Nahen Ostens, der UdSSR und der USA sowie für deutsch-französische und polnische Geschichte haben sich zusammengetan, um knapp historische Voraussetzungen der heutigen Debatten und Entscheidungen vorzustellen. Zuerst einmal werden Beispiele von Großstaaten beschrieben, die den Titel in Anspruch nahmen – vom Heiligen Römischen Reich bis zum napoleonischen Empire aus der Perspektive der Hansestädte. Besonders eingehend wird das Manju-Imperium in China und seine Art des Umgangs mit „Randgebieten“ wie Tibet, Xinjiang (Sinkiang) und der Mongolei vorgestellt. Polen wird auf dem Höhepunkt seiner Macht skizziert, als es fast zu einer Personalunion mit Schweden und Russland kam – warum wurde das kein Imperium? Ausführlich werden britische und amerikanische Machtausübung im Irak diskutiert. Und schließlich werden zwei Staaten beschrieben, die zwar oft Imperien genannt werden, aber den Begriff ablehnen bzw. ablehnten: die USA und die UdSSR. Der Band informiert nicht nur über Imperien, insbesondere über das chinesische und die Ansätze eines amerikanischen, sondern trägt auch aus der Geschichte zur „Pünktlichkeit der Begriffe“ bei, ohne welche die Gegenwart nicht realitätsnah beschrieben und also auch nicht begriffen werden kann.
> mehr

9,80 €
Migration und Weltgeschichte
Migration ist ein Thema / das die Welt im buchstäblichen Sinne bewegt. Wanderbewegungen sind so alt wie die Menschheit und das Thema ist aktueller denn je. Die einzelnen Beiträge aus historischer und soziologischer Sicht zeigen / dass Migration und Weltgeschichte eng miteinander verknüpft sind. Neben einer allgemeinen Einführung werden Forschungsansätze an konkreten Themen wie Nomadismus / Amerikaauswanderung / Migration von Russlanddeutschen und Arbeitsmigranten in Dubai dargelegt. Des Weiteren regen methodische und didaktische Überlegungen sowie aus gewählte Literatur zur Beschäftigung mit Migration und Weltgeschichte in Schule und Hochschule an.
> mehr

9,80 €