Medien auf dem Prüfstand

Spitzen-Journalisten berichten. Ein Interviewbuch

herausgegeben von
Sigmund Gottlieb, Manuela Pietraß
unter Mitarbeit von
Franziska Augstein, Ulrich Deppendorf, Kai Diekmann, Sigmund Gottlieb, Richard Gutjahr, Helmut Markwort, Sonia Seymour Mikich, Manuela Pietraß, Heribert Prantl, Patricia Riekel

Acht Gespräche mit erstklassigen Journalistinnen und Journalisten aus unterschiedlichen Medien­bereichen (Print, TV, Rundfunk, Online-Medien) vermitteln einen Einblick in das Berufsfeld Journalismus. Der neue Band eröffnet Leserinnen und Lesern – in Zeiten des „Lügenpresse“-Vorwurfs – einen spannenden Blick hinter die Kulissen der Medienwirklichkeit. Franziska Augstein, Ulrich Deppendorf, Kai Diekmann, Richard Gutjahr, Helmut Markwort, Sonia Mikich, Heribert Prantl und Patricia Riekel nehmen Stellung zu der Frage, welche Herausforderungen im täglichen Kampf um Qualität bewältigt werden müssen…

... mehr

Bestellnummer: 40697
EAN: 9783734406973
ISBN: 978-3-7344-0697-3
Reihe: Politisches Sachbuch
Erscheinungsjahr: 2018
Seitenzahl: 168
Produktinformationen

Acht Gespräche mit erstklassigen Journalistinnen und Journalisten aus unterschiedlichen Medien­bereichen (Print, TV, Rundfunk, Online-Medien) vermitteln einen Einblick in das Berufsfeld Journalismus. Der neue Band eröffnet Leserinnen und Lesern – in Zeiten des „Lügenpresse“-Vorwurfs – einen spannenden Blick hinter die Kulissen der Medienwirklichkeit. Franziska Augstein, Ulrich Deppendorf, Kai Diekmann, Richard Gutjahr, Helmut Markwort, Sonia Mikich, Heribert Prantl und Patricia Riekel nehmen Stellung zu der Frage, welche Herausforderungen im täglichen Kampf um Qualität bewältigt werden müssen. Das Buch und die Filme mit den kompletten Interviews, die den Leserinnen und Lesern als Download zur Verfügung gestellt werden, vermitteln vielfältiges Wissen über Medien und über die Möglichkeiten des Publikums, Qualität in den Medien kritisch einzufordern.

Inhaltsübersicht

Vorwort des ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog

Vorwort der Herausgeber


Interviews

„Ein hoher Anspruch ist stets schwer ­durchsetzbar“
Interview mit Dr. Franziska Augstein – Süddeutsche Zeitung

„Wir haben immer noch zu viele Talkshows“
Interview mit Ulrich Deppendorf – Ehemaliger Chefredakteur und Leiter des ARD-Hauptstadtstudios

„Wir müssen uns rasend schnell verändern“
Interview mit Kai Diekmann – Herausgeber der BILD Zeitung

„Nur Journalismus kann ich mir nicht leisten“
Interview mit Richard Gutjahr – Netzjournalist des Jahres (DIE ZEIT), freier Mitarbeiter ARD

„Der Journalismus ist mutiger geworden“
Interview mit Helmut Markwort – Herausgeber Focus

„Quotendruck ist da, auch von der Politik“
Interview mit Sonia Seymour Mikich – Chefredakteurin WDR 

„Bei Wulff hatte man Maß und Ziel verloren“
Interview mit Prof. Dr. Heribert Prantl – Mitglied der Chefredaktion und Chef des Ressorts Innenpolitik Süddeutsche Zeitung

„Nicht richten, sondern berichten“
Interview mit Patricia Riekel – Chefredakteurin BUNTE

 

Qualität als Publikumssache. ­Anmerkungen zu einer kompetenten Mediennutzung.
Von Manuela Pietraß

Nachwort der Präsidentin der Universität der Bundeswehr München, Merith Niehuss:
Der universitäre Campus als Raum für aktuelle gesellschaftliche Auseinandersetzungen 

Biografische Hinweise

Autor*innen

Franziska Augstein,
Dr., stammt aus Hamburg. Sie studierte Geschichte, Philosophie und Politologie in Berlin, Bielefeld und an der University of Sussex. Am University College London wurde sie mit einer Arbeit über die Anfänge der Ethnologie promoviert. Von 1997 bis 2001 war sie Redakteurin im Feuilleton der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Seither arbeitet sie bei der „Süddeutschen Zeitung“. Von 2010 bis 2015 betreute sie die Seite „Das Politische Buch“. Derzeit ist sie Kolumnistin des Wirtschaftsressorts („Augsteins Welt“). Sie wurde mit dem Ernst-Robert-Curtius-Förderpreis und mit dem Theodor-Wolff-Preis in der Kategorie „Essayistik“ ausgezeichnet.

Ulrich Deppendorf
studierte Jura an der Universität Münster. Er begann seine journalistische Karriere im öffentlich-rechtlichen Rundfunk 1976 mit einem Volontariat beim WDR. Deppendorf stieg rasch auf und war in vielen politischen und tagesaktuellen Formaten sowie Sondersendungen als Redakteur und Reporter tätig (u.a. „Tagesschau“, „Tagesthemen“, „Brennpunkte“). Von 1991-1998 war er Erster Chefredakteur von ARD-Aktuell (Tagesschau und Tagesthemen) in Hamburg. 1998-2002 war er Leiter und Chefredakteur Fernsehen des neu eröffneten ARD-Hauptstadtstudios in Berlin. 2002 kehrte er als WDR-Fernsehdirektor des WDR nach Köln zurück und übernahm dann 2007 erneut die Leitung und Chefredaktion des ARD-Hauptstadtstudios, die Moderation des "Berichts aus Berlin" und der "Berliner Runde" an Wahlabenden sowie der ARD-Brennpunkte zu wichtigen politischen Ereignissen. Für seine hervorragende publizistische Arbeit erhielt Ulrich Deppendorf 2015 den Sonderpreis des Medienpreises Politik des Deutschen Bundestages. Nach 298 Sendungen „Bericht aus Berlin“ und nach 38 Jahren im Dienst des WDR und der ARD ging er am 31.5.2015 in den Ruhestand, ist aber noch weiterhin journalistisch aktiv.

Kai Diekmann
ist ein deutscher Journalist. Er begann seine berufliche Tätigkeit 1985 beim Axel-Springer-Verlag als Volontär der Journalistenschule Axel Springer. Ab 1987 war er Parlamentskorrespondent für "Bild" und "Bild am Sonntag" in Bonn. Von 1989 bis 1991 war er Chefreporter bei der im Burda-Verlag erscheinenden Illustrierten "Bunte". Nach einem kurzen Engagement als stellvertretender Chefredakteur für die B.Z. wechselte er 1992 als Politikchef zur "Bild" nach Hamburg. Von 1998 bis 2000 war er Chefredakteur der "Welt am Sonntag", von Januar 2001 bis Dezember 2015 Chefredakteur der Zeitung "Bild". 2004 wurde er Herausgeber von Bild und Bild am Sonntag. Seit 2004 ist Kai Diekmann Mitglied im Beirat der türkischen Tageszeitung "Hürriyet". Zum 1. Januar 2016 übergab er seinen Posten als Chefredakteur der "Bild Zeitung" und widmete sich der Führung der Chefredakteure. Nach über 30 Jahren verließ Kai Diekmann den Springer-Verlag zum 31. Januar 2017.

Sigmund Gottlieb,
Prof., war fast 22 Jahre Chefredakteur des Bayerischen Fernsehens. Eine vergleichbar lange 'Amtsdauer' im öffentlich-rechtlichen Rundfunk gibt es nicht. Als Vizechef und Moderator des ZDF-heute-journals erlebte er die deutsche Wiedervereinigung an verantwortlicher Stelle. Der studierte Historiker und Politologe hat als Chefredakteur des angesehenen Bayerischen Fernsehens die deutsche Medienlandschaft aus der Perspektive des journalistischen Akteurs wie aus der des gestaltenden Managers kennengelernt. In der ARD hat er seine Meinung in fast 350 Kommentaren kundgetan. Sigmund Gottlieb befasst sich seit Jahren mit dem Thema Qualitätsjournalismus, ist Mitglied des Universitätsrates der Universität Passau und Kuratoriumsmitglied des Ifo-Instituts.

Richard Gutjahr
ist Absolvent der Deutschen Journalistenschule in München und hat an der Ludwig-Maximilians-Universität Politik und Kommunikations-Wissenschaften studiert. Er arbeitet als freier Mitarbeiter für die ARD und schreibt für diverse Tageszeitungen, u.a. "Rheinische Post", "Berliner Tagesspiegel" und "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Er ist Mitglied im Förderverein der Deutschen Journalistenschule sowie im Vorstand des Amerika Haus München e.V. Für seine Arbeit erhielt er diverse Auszeichnungen, u.a. 2006: Ernst-Schneider-Preis für herausragenden Wirtschaftsjournalismus; Netzjournalist des Jahres 2011 (Zeit Online). Das Grimme-Institut nominierte ihn 2013 und würdigte damit zum ersten Mal in der Geschichte des Grimme Online Awards die persönliche Leistung einer Einzelperson.

Roman Herzog,
Prof. Dr., war ein deutscher Jurist und CDU-Politiker, Minister in Baden-Württemberg (1978–1983), Richter am Bundesverfassungsgericht (1983-1994) und der siebte Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland (1994–1999). Berühmt wurde Roman Herzogs „Ruck-Rede“ im Berliner Hotel Adlon, in der er für mehr Reformbereitschaft in Gesellschaft und Politik warb. 2003 wurde Herzog Namensgeber des ROMAN HERZOG INSTITUTS, das auf Initiative der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft und der Arbeitgeberverbände der bayerischen Metall- und Elektro-Industrie gegründet wurde, um interdisziplinär Antworten auf drängende Zukunftsfragen zu geben. Roman Herzog erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, darunter mehrere Ehrendoktorwürden, den Karlspreis der Stadt Aachen, den European Statesman Award, den Deutsche Mittelstandspreis und den Karl-Valentin-Orden. Herzog verstarb am 10. Januar 2017 in Jena im Alter von 82 Jahren.

Helmut Markwort
absolvierte sein Abitur am Ludwig-Georgs-Gymnasium in Darmstadt. Seine Karriere begann er als Lokaljournalist und später Chefreporter bei verschiedenen Tageszeitungen in Darmstadt, Wuppertal, Nürnberg und Düsseldorf. 1964 übernahm er die Leitung der Stern-Redaktion für Nordrhein-Westfalen. Im Jahr 1966 holte ihn Hubert Burda als Chefredakteur zu Bild und Funk. Nach vier Jahren wurde er Chefredakteur und Geschäftsführer beim Gong-Verlag. Von dort aus war er maßgeblich am Aufbau der Privatradios in Deutschland beteiligt, war Geschäftsführer bei Radio Gong und Antenne Bayern. Von 1993 bis 2010 war Markwort Gründungs- Chefredakteur und Geschäftsführer des Nachrichtenmagazins FOCUS. Danach fungierte er bis 2016 weiter als FOCUS-Herausgeber. Darüber hinaus leitet er seit 2007 die wöchentliche TV-Diskussions-runde „Sonntags-Stammtisch“, die im Bayerischen Fernsehen ausgestrahlt wird.

Sonia Seymour Mikich
volontierte bei der "Aachener Volkszeitung" und studierte im Anschluss Politologie, Soziologie und Philosophie an der RWTH Aachen. Anschließend war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin der Arnold-Gehlen-Forschungsgruppe an der RWTH Aachen. Von 1982 bis 1984 volontierte sie beim Westdeutschen Rundfunk und arbeitete später als Redakteurin, Moderatorin und Reporterin in der Programmgruppe Ausland Fernsehen des WDR. Von 1992 an war Sonia Mikich Korrespondentin in Moskau und wurde als erste Frau Leiterin des dortigen ARD-Studios. Von 1998 bis 2002 leitete sie das ARD-Studio in Paris. 2002 wurde sie Redaktionsleiterin und Moderatorin von MONITOR und 2011 Leiterin der Programmgruppe Inland. Seit Mai 2014 ist Sonia Seymour Mikich Chefredakteurin des WDR Fernsehen.

Manuela Pietraß,
Prof. Dr., studierte Kommunikationswissenschaft, Psychologie und Pädagogik an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Ihre Dissertation in der pädagogischen Anthropologie wurde mit einem Stipendium der LMU gefördert; mit einer empirischen Untersuchung zur Medienrezeption habilitierte sie sich dortselbst zum Dr. phil. habil. Sie erhielt 2008 einen Ruf auf die W3-Professur für Medienpädagogik an der PH Freiburg. Seit 2010 ist sie W3-Professorin für Erziehungswissenschaft mit Schwerpunkt Medienbildung an der Universität der Bundeswehr München, seit 2011 Mitglied im Vorstand des Instituts für Medienpädagogik in Forschung und Praxis, seit 2016 Vorsitzende der Sektion Medienpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft.

Heribert Prantl,
Prof. Dr. jur. Dr. theol. h.c., studierte Rechtswissenschaften, Geschichte und Philosophie. Parallel dazu absolvierte er eine journalistische Ausbildung als Stipendiat des Instituts zur Förderung publizistischen Nachwuchses der katholischen Kirche. Nach dem Zweiten Juristischen Staatsexamen war er als Richter an bayerischen Amts- und Landgerichten sowie als Staatsanwalt und Justizpressesprecher tätig. Im Jahr 1988 wechselte er den Beruf und wurde politischer Redakteur und Leitartikler mit Schwerpunkt Rechts- und Innenpolitik bei der Süddeutschen Zeitung (SZ). Seit 1995 leitet er dort das Ressort für Innenpolitik und ist seit 2011 auch Mitglied der SZ Chefredaktion. Weiterhin ist er seit 2010 als Honorarprofessor an der Universität Bielefeld tätig; die philosophisch-theologische Fakultät der Universität Erlangen verlieh ihm 2016 die Ehrendoktorwürde für seine Leitartikel zu den Festtagen. Für seine Arbeit erhielt er eine Vielzahl weiterer Auszeichnungen (u.a. Bayerische Verfassungsmedaille in Silber 2015, Brüder-Grimm-Preis 2012, Wilhelm-Hoegner-Preis 2011, Justizmedaille des Freistaats Bayern 2009, Roman-Herzog-Medienpreis 2007, Erich-Fromm-Preis 2006, Kurt-Tucholsky-Preis 1996; Geschwister-Scholl-Preis 1994).

Patricia Riekel
absolvierte ein Volontariat beim „Münchner Merkur“ und war anschließend als Redakteurin bei der „Augsburger Allgemeinen“, „Quick“ und freundin tätig. Als freie Autorin schrieb sie für verschiedene Zeitschriften. 20 Jahre leitete sie als Chefredakteurin die BUNTE und holte 1999 InStyle nach Deutschland. Sie war langjährige Herausgeberin der BurdaStyle-Magazine und ist Vorstandsvorsitzende der TRIBUTE TO BAMBI Stiftung.

Stimmen zum Buch

„Insgesamt ein lesenswertes Buch, welches aus acht teils unterschiedlichen Perspektiven Einblicke in die Welt des Journalismus zu geben vermag.“

Prof. Frank Reininghaus, Sicherheit+Frieden 3/2019

Downloads

Eine Leseprobe aus dem Buch finden Sie hier zum Download (PDF).

Sie könnten auch an folgenden Titeln interessiert sein

Die Stunde der Populisten
Wie sich unsere Politik trumpetisiert und was wir dagegen tun können
Was ist mit unseren westlichen Demokratien momentan eigentlich los? Ist der US-Präsident Donald Trump ein Vorbote für Europa? Warum schlägt die Stunde der Vereinfacher im Zuge von Flüchtlingskrise, Terrorismus und Brexit derzeit so laut und schrill? Fest steht: Die jüngsten politischen Entwicklungen machen demokratischen Multiplikatoren große Sorgen. Zu gravierend haben sich gesellschaftliche Spaltungstendenzen in die politischen Systeme eingespeist. In diesem neuen Band wird Aufklärungsarbeit betrieben und herausgearbeitet, wie den Demagogen Einhalt geboten werden kann.
> mehr

9,90 €

NATO in (Un-)Ordnung
Wie transatlantische Sicherheit neu verhandelt wird
Die NATO steht wieder im Zentrum einer von Unsicherheit und Turbulenz geprägten internationalen Un-Ordnung. Wurde der Bündnisverteidigung jahrzehntelang kaum Bedeutung beigemessen, ist die Frage der kollektiven Verteidigung seit Beginn der Ukraine-Krise 2014 wieder auf der Agenda und hat zu weitreichenden Veränderungen geführt. Gleichzeitig bleibt die Allianz im Bereich des militärischen Krisenmanagements aktiv und widmet sich neueren Themen wie Cyberkrieg, hybrider Kriegsführung, Kontrolle der Migration über das Mittelmeer oder Stabilisierung von Partnern im Süden. Gleichzeitig positionieren sich die USA unter Präsident Trump radikal neu und fordern von den Europäern einen wesentlich größeren Beitrag in der NATO ein – sofern die Trump-Administration formalisierten Allianzen überhaupt noch einen hohen Stellenwert einräumt. Mit dem Ausscheiden Großbritanniens aus der EU wird zudem ein traditioneller Blockierer einer engeren verteidigungspolitischen Zusammenarbeit im EU-Rahmen seine Vetomöglichkeiten verlieren. Soll dies nicht zu einer Abkoppelung der EU von der NATO im Sinne der Etablierung eines Konkurrenzverhältnisses führen, resultiert daraus ein erhöhter Druck zur Stärkung bzw. Vertiefung der strategischen Partnerschaft zwischen Amerika und Europa. Die Bedeutung der NATO in einer turbulenten internationalen Sicherheitspolitik unterliegt damit einem grundlegenden Wandel, und die transatlantische Sicherheitspartnerschaft wird derzeit unter erheblichen Spannungen neu austariert. Dies spiegelt sich auch in einer zentralen Rolle Deutschlands bei der Neuausrichtung der NATO wider. Sicherheitspolitik ist mehr als Militärpolitik und kluge Außenpolitik muss daran arbeiten, Konflikte zu entschärfen und Interessen friedlich auszugleichen. Aber solange es militärische Gewalt, Streitkräfte und Allianzen gibt, solange ist es auch Aufgabe politikwissenschaftlicher Analytiker, sich mit diesen Themen zu befassen. Das Buch will dazu beitragen, dass sicherheitspolitische Fragen – die eben auch militärische und militärpolitische Dimensionen umfassen – auch in einer breiteren interessierten Öffentlichkeit sachlich, umfassend und auf einer soliden Faktenbasis diskutiert werden. Grund genug also, ein aktuelles, für eine breite politisch und politikwissenschaftlich interessierte Leserschaft konzipiertes Werk über die NATO vorzulegen.
> mehr

19,99 €

Politisches Sachbuch

Neu
Die Corona-Vorlesung
Sozialwissenschaftliche Perspektiven
Das Studium lief in den Jahren 2020 und 2021 digital. In diesem Rahmen ist eine Vorlesung entstanden, die sich mit den mit politischen, sozialen, psychologischen, theologischen und philosophischen Fragen rund um die Pandemie beschäftigen. Es geht um den Umgang mit der Angst, sprunghafte Lernprozesse im Moment der Krise, um Krisenkommunikation und -steuerung, sowie um Krankheitsbewältigung und Solidarität. Statt Epidemiologien, Virologie und Medizin kommen hier die Sozialwissenschaften zu Wort. Die Autorinnen und Autoren erörtern, welchen Herausforderungen sich die Corona-Gesellschaft gegenübergestellt sieht. Ein Buch für jeden, der über den Tellerrand schauen will.
> mehr

18,00 €

Neu
Parlamentarische Demokratie heute und morgen
Erwartungen, Herausforderungen, Ideen
Welchen Herausforderungen müssen sich moderne Parlamente stellen, was können und was sollen sie leisten? Diese Fragen müssen stets neu beantwortet werden, denn die Anforderungen und Erwartungen an die Demokratie ändern sich beständig. Soll ein Parlament beraten, entscheiden, Konflikte austragen, Orientierung bieten, repräsentieren, kommunizieren oder alles davon auf einmal? Dieses Buch befasst sich damit, wie ein moderner und bürgernaher Parlamentarismus aussehen kann und soll. Mit Beiträgen u.a. von Wolfgang Schäuble, Reiner Hoffmann, Mirko Drotschmann, Marina Weisband, Renate Künast, Malu Dreyer und Jean Asselborn.
> mehr

21,99 € - 22,90 €

Neu
Mensch und Tier
Schmusehündchen, Pleitegeier, schlauer Fuchs: Tiere prägen unser Leben, nicht nur in der Sprache. Ein Grund dafür ist sicher, dass die Biologie den Menschen selbst als Tier erkannt hat. Doch welche Position kommt uns im Tierreich genau zu? Warum nehmen wir gegenüber anderen Tieren gern die „Über-Rolle“ ein, idealisieren und umschwärmen die einen, verfolgen und töten die anderen? Wie sollten wir andere Tiere behandeln? Wie lernen wir sie besser zu verstehen und zu schützen? Und was können wir von ihnen für unsere eigene Zukunft lernen? Alle Informationen zum aktuellen hr-iNFO Funkkolleg finden Sie unter www.funkkolleg-menschundtier.de.
> mehr

23,99 € - 24,90 €

Neu
Sicherheitspolitik verstehen
Handlungsfelder, Kontroversen und Lösungsansätze
Sicherheitspolitik beherrscht die Schlagzeilen, aber wenige verstehen die komplexen Zusammenhänge. Das Buch leistet eine problemorientierte Hilfestellung für Leser*innen, die sich in diesem Kontext und in der gesamten Bandbreite relevanter Fragen zurechtfinden möchten. Zunächst werden die Anforderungen an eine vernetzte, präventiv angelegte Sicherheitspolitik beschrieben und die wesentlichen Risiken analysiert. Darauf aufbauend folgt die Betrachtung ausgewählter sicherheitspolitischer Handlungsfelder, Instrumente und Akteure mit ihren Stärken und Schwächen. In einem Fazit wird der aktuelle Handlungsbedarf für Deutschland ausgelotet. Für die 2. Auflage wurde der Band aktualisiert und erweitert, u.a. um ein Kapitel zu Künstlicher Intelligenz und autonomen Waffensystemen. Berücksichtigt wurden auch die neuen Herausforderungen im Kontext der Corona-Pandemie.
> mehr

16,90 € - 16,99 €

Neu
Freie und faire Wahlen?
Standards, Kurioses, Manipulationen
Weltweit wird gewählt. Doch nicht jede Wahl ist demokratisch. Auf anschauliche und leicht verständliche Weise zeigt die Studie auf, wie nationale Wahlen in Demokratien und Autokratien durchgeführt werden. Zu diesem Zweck werden Wahlrecht, Wahlorganisation und Wahlsysteme beleuchtet. Über einführende wahltheoretische Überlegungen hinaus finden sich in der Schrift jede Menge rechtliche und praktische Überblicke und Länderbeispiele, einschließlich so mancher Kuriosität und Wahlmanipulation. Auch die Wahlregelungen in Deutschland bleiben nicht unerwähnt. Ein Buch voller interessanter Wahldetails, gut lesbar aufbereitet. Mit einem Nachtrag zu Wahlen in Zeiten von Corona
> mehr

21,99 € - 24,90 €

Das Rentensystem verstehen
Einführung in die Politische Ökonomie der Alterssicherung
Wie ist es möglich, dass in Deutschland – ganz anders als in den meisten anderen Ländern – seit 20 Jahren der Renten­beitragssatz kontinuierlich sinkt, obwohl die Anzahl der Rentenbezieherinnen und -bezieher im selben Zeitraum gestiegen ist? Welche Folgen hätte die Anhebung der Regelaltersgrenze über das Niveau von 67 Jahren hinaus? Warum steigt das Risiko für Altersarmut immer stärker an und was lässt sich innerhalb des Rentensystems dagegen tun? Welchen Weg wird Deutschland in der Rentenpolitik künftig einschlagen? Diesen und weiteren Fragen widmet sich dieses Buch in klarer und nachvollziehbarer Form. So werden rentenpolitische Entscheidungen der Vergangenheit und die aktuelle rentenpolitische Debatte verständlich.
> mehr

13,99 € - 16,90 €

Ernährung. Genuss – Gesundheit – Geschäft
Begleitbuch zum hr-iNFO Funkkolleg
Glutenfrei oder Vollkorn? Superfood oder Schweineschnitzel? An solchen Fragen entbrennen regelrechte Glaubenskriege. Denn beim Thema Ernährung geht es um viel: um unsere Gesundheit, unser Verhältnis zur Natur, um den Umgang mit Böden, Meeren und Tieren, um Artenschutz und Klimawandel. Was brauchen wir, um uns gesund und klug zu ernähren? Liegt die Verantwortung für unsere Ernährung allein bei uns Verbraucher*innen oder ist auch die Politik gefordert? Welche Chance hat der Wunsch, nachhaltig zu leben und folglich auch zu essen? Geht das überhaupt in einem auf Gewinn ausgerichteten Wirtschaftssystem?Antworten auf diese und weitere Fragen zum Thema finden sich im Begleitbuch zum hr-iNFO Funkkolleg Ernährung. Es spannt einen Bogen vom heimischen Kochtopf über biologische Grundlagen bis hin zu Verteilungsfragen und dem Einfluss der Lebensmittelindustrie.
> mehr

21,99 € - 26,90 €

Das neue digitale Landleben
Smart und innovativ statt abgehängt und analog
Deutschland ist ländlich geprägt. Mehr als die Hälfte der Einwohner leben im ländlichen Raum. Viele aber zieht es in die Städte. Was hilft gegen die Landflucht? Digitale Strategien können ländliche Räume vitalisieren. Die Autorin begibt sich auf einen Landspaziergang durch zukünftige digitale Welten: Glasfaser, Offene Daten und Sensoren im Internet der Dinge tauchen ebenso auf wie smarte Mobilität, Roboter in der Gesundheitsvorsorge und smarte Bürger. Die ländlichen Orte stehen vor der Entscheidung, sich auf den digitalen Weg zu machen, ohne dabei ihre Traditionen und Eigenheiten aufzugeben. Das Buch ist eine Einladung, den eigenen Platz in der digitalen Welt zu finden im Sinne von Eigenheit, Freiheit und Gemeinwohlorientierung. Denn ohne digitales Land ist auch kein Staat zu machen.
> mehr

11,99 € - 14,90 €

Mächtige Religion
Begleitbuch zum Funkkolleg Religion Macht Politik
Wieso „Mächtige Religion“? Die Kirchen sind sonntags ziemlich leer, Religion wird vielen zunehmend fremd. Dabei suchen wir doch nach etwas Heiligem, dem Unerschütterlichen, nach Sinn in einer unübersichtlichen Welt. Das Religiöse fasziniert – und löst Unbehagen aus. Weil im Namen der Religion weltweit Bomben gezündet werden. Weil Religion mit ihrem Absolutheitsanspruch und ihrem männlichen Herrschaftsgebaren Demokratie und Freiheit zu bedrohen scheint. Religiöser Extremismus wird zur Gefahr – und Frömmigkeit suspekt. Warum hat Religion Macht über Menschen? Dieser Frage – und vielen anderen – widmet sich dieses Buch, allgemeinverständlich und mit vielen Argumenten für aktuelle Debatten.
> mehr

21,99 € - 26,90 €

Kleine Geschichte des israelisch-palästinensischen Konflikts
Wird der israelisch-palästinensische Konflikt zu einer unendlichen Geschichte? Sind die Ansprüche von Israelis und Palästinensern unvereinbar? Ist die seit Jahren international geforderte Zwei-Staaten-Regelung noch machbar? Alle Verhandlungen der letzten Jahre blieben bislang erfolglos. Die Spaltung Palästinas, ein politischer Rechtsruck in Israel und der völkerrechtswidrige Siedlungsausbau sowie Krisen und Kriege in arabischen Staaten rücken für viele einen Frieden in immer weitere Ferne. Welche Chancen hat 50 Jahre nach dem Beginn der israelischen Besatzung palästinensischer Gebiete eine friedliche Konfliktregelung? Die Kenntnis der kollektiven Narrative sowie der Hoffnungen und Ängste von Palästinensern und Israelis ist Voraussetzung für eine realistische Beurteilung und für erfolgreiche Bemühungen um eine Konfliktregelung.Dieses Buch bietet einen kurzen, leicht lesbaren und trotzdem multiperspektivischen Überblick über die komplexe Geschichte des Konflikts und die mühsamen Versuche, eine faire und dauerhafte Regelung zu erreichen. Die Kernpunkte kontroverser Debatten werden knapp geschildert. Karten, eine Chronologie und Literatur- und Medienempfehlungen runden die Darstellung ab, die als erste Orientierung in diesem lang andauernden Konflikt geeignet ist.
> mehr

10,90 € - 11,99 €

Bildung - ein kulturelles Erbe für die Weltgesellschaft
Vor mehr als 200 Jahren machte Wilhelm von Humboldt mit seiner Theorie der Bildung Furore. Ist Bildung deshalb ein aus der Mode gekommenes Relikt der deutschen Geistesgeschichte? Ganz im Gegenteil: Wolfgang Sander zeigt, dass die Idee der Bildung ein kulturelles Erbe der Menschheit ist, dessen Wurzeln weit hinter Humboldt zurückreichen, in Europa wie auch in anderen kulturellen Kontexten. Eben deshalb ist Bildung als Leitidee für Erziehung und Schule heute, in Zeiten einer sich entwickelnden Weltgesellschaft mit ihrer Vielfalt und ihren Konflikten, von größter Aktualität.
> mehr

19,90 € - 19,99 €

Die Scheinkrise
Warum es uns besser geht als je zuvor und wir dennoch das Gefühl haben zu scheitern
Auch in Zeiten guter Konjunktur sehen sich immer mehr Menschen in Deutschland vom wachsenden Wohlstand abgehängt und fürchten den sozialen Abstieg. Doch die Politik tut sich schwer damit gegenzusteuern und scheut die Konsequenzen eines beherzten Handelns. „Die Scheinkrise“ erklärt, welch überraschend großen Anteil daran eine ökonomische Fehlannahme hat, die trotz ihrer Tragweite bislang kaum beachtet wird. Aufgrund dieses Irrtums sind wir seit nun schon drei Jahrzehnten davon überzeugt, dass unsere Wirtschaftskraft nachlässt und wir dringend gegensteuern müssen. Doch in dem unablässigen Versuch, eine Krise zu bekämpfen, die gar nicht existiert, mussten wir ein ums andere Mal scheitern. Zurück blieben eine verzagte Politik, die lieber nicht handelt als das vermeintlich Falsche zu tun, und eine Gesellschaft, die nicht mehr daran glaubt, dass wir unseren Herausforderungen gewachsen sind. Das Buch zeigt, weshalb Verunsicherung und Zukunftsangst in einem derart krassen Widerspruch zu unserer wirtschaftlichen Stärke stehen und warum wir eigentlich allen Grund hätten, zuversichtlich zu sein.
> mehr

11,99 € - 14,90 €

Medien auf dem Prüfstand
Spitzen-Journalisten berichten. Ein Interviewbuch
Acht Gespräche mit erstklassigen Journalistinnen und Journalisten aus unterschiedlichen Medien­bereichen (Print, TV, Rundfunk, Online-Medien) vermitteln einen Einblick in das Berufsfeld Journalismus. Der neue Band eröffnet Leserinnen und Lesern – in Zeiten des „Lügenpresse“-Vorwurfs – einen spannenden Blick hinter die Kulissen der Medienwirklichkeit. Franziska Augstein, Ulrich Deppendorf, Kai Diekmann, Richard Gutjahr, Helmut Markwort, Sonia Mikich, Heribert Prantl und Patricia Riekel nehmen Stellung zu der Frage, welche Herausforderungen im täglichen Kampf um Qualität bewältigt werden müssen. Das Buch und die Filme mit den kompletten Interviews, die den Leserinnen und Lesern als Download zur Verfügung gestellt werden, vermitteln vielfältiges Wissen über Medien und über die Möglichkeiten des Publikums, Qualität in den Medien kritisch einzufordern.
> mehr

21,99 € - 26,90 €

NATO in (Un-)Ordnung
Wie transatlantische Sicherheit neu verhandelt wird
Die NATO steht wieder im Zentrum einer von Unsicherheit und Turbulenz geprägten internationalen Un-Ordnung. Wurde der Bündnisverteidigung jahrzehntelang kaum Bedeutung beigemessen, ist die Frage der kollektiven Verteidigung seit Beginn der Ukraine-Krise 2014 wieder auf der Agenda und hat zu weitreichenden Veränderungen geführt. Gleichzeitig bleibt die Allianz im Bereich des militärischen Krisenmanagements aktiv und widmet sich neueren Themen wie Cyberkrieg, hybrider Kriegsführung, Kontrolle der Migration über das Mittelmeer oder Stabilisierung von Partnern im Süden. Gleichzeitig positionieren sich die USA unter Präsident Trump radikal neu und fordern von den Europäern einen wesentlich größeren Beitrag in der NATO ein – sofern die Trump-Administration formalisierten Allianzen überhaupt noch einen hohen Stellenwert einräumt. Mit dem Ausscheiden Großbritanniens aus der EU wird zudem ein traditioneller Blockierer einer engeren verteidigungspolitischen Zusammenarbeit im EU-Rahmen seine Vetomöglichkeiten verlieren. Soll dies nicht zu einer Abkoppelung der EU von der NATO im Sinne der Etablierung eines Konkurrenzverhältnisses führen, resultiert daraus ein erhöhter Druck zur Stärkung bzw. Vertiefung der strategischen Partnerschaft zwischen Amerika und Europa. Die Bedeutung der NATO in einer turbulenten internationalen Sicherheitspolitik unterliegt damit einem grundlegenden Wandel, und die transatlantische Sicherheitspartnerschaft wird derzeit unter erheblichen Spannungen neu austariert. Dies spiegelt sich auch in einer zentralen Rolle Deutschlands bei der Neuausrichtung der NATO wider. Sicherheitspolitik ist mehr als Militärpolitik und kluge Außenpolitik muss daran arbeiten, Konflikte zu entschärfen und Interessen friedlich auszugleichen. Aber solange es militärische Gewalt, Streitkräfte und Allianzen gibt, solange ist es auch Aufgabe politikwissenschaftlicher Analytiker, sich mit diesen Themen zu befassen. Das Buch will dazu beitragen, dass sicherheitspolitische Fragen – die eben auch militärische und militärpolitische Dimensionen umfassen – auch in einer breiteren interessierten Öffentlichkeit sachlich, umfassend und auf einer soliden Faktenbasis diskutiert werden. Grund genug also, ein aktuelles, für eine breite politisch und politikwissenschaftlich interessierte Leserschaft konzipiertes Werk über die NATO vorzulegen.
> mehr

19,99 € - 24,90 €

Wahltag
Wie ich kandidierte, einen digitalen Wahlkampf führte und verlor
Demokratie lebt von Demokraten. Demokratie lebt von der Praxis. Wie sieht die aus, wenn sich eine unabhängige und parteilose Kandidatin in einen digitalen Wahlkampf um das höchste Amt in einer Stadt begibt, also Bürgermeisterin werden will? In einem neunmonatigen Wahlkampf tritt die Politikwissenschaftlerin an, graue Theorie in die Praxis umzusetzen. Sie nimmt den Leser mit auf und hinter die politische Bühne, beschreibt, was sie mit den lokalen Medien und im Gespräch mit den Bürgern auf der Straße erlebt hat. Ihr zentrales Thema ist der digitale Wandel in einer Stadtgesellschaft, der bereits heute alles auf den Kopf stellt. Kann man aber mit Digitalisierung Wahlen gewinnen? Die Antwort lautet: nicht gestern, nicht heute - morgen aber schon.
> mehr

13,99 € - 16,90 €

Die Stunde der Populisten
Wie sich unsere Politik trumpetisiert und was wir dagegen tun können
Was ist mit unseren westlichen Demokratien momentan eigentlich los? Ist der US-Präsident Donald Trump ein Vorbote für Europa? Warum schlägt die Stunde der Vereinfacher im Zuge von Flüchtlingskrise, Terrorismus und Brexit derzeit so laut und schrill? Fest steht: Die jüngsten politischen Entwicklungen machen demokratischen Multiplikatoren große Sorgen. Zu gravierend haben sich gesellschaftliche Spaltungstendenzen in die politischen Systeme eingespeist. In diesem neuen Band wird Aufklärungsarbeit betrieben und herausgearbeitet, wie den Demagogen Einhalt geboten werden kann.
> mehr

9,90 € - 13,99 €