Ganztagsschule und Übergänge im Bildungssystem

Jahrbuch Ganztagsschule 2021/22

herausgegeben von
Falk Radisch, Uwe Schulz, Ivo Züchner
unter Mitarbeit von
Gabriele Bellenberg, Grit im Brahm, Matthias Forell, Jörg Korte, Katrin Hüsken, Susanne Gerleigner, Alexander Kanamüller, Chrisitane Steiner, Petra Strähle, Andrea Preußker, Stephan Maykus, Stephan Kielbock, Klaus Klemm, Dirk Zorn, Iris Nentwig-Gesemann, Bastian Walther, Frank Brückel, Susanna Larcher, Reto Kuster, Luzia Annen, Regula Spirig, Christine Weilenmann, Myléne Nicklaus, Dieter Eckert, Christian Eberhard

Übergänge haben in Bildungsbiographien eine besondere Bedeutung und wurden daher in den vergangenen Jahren in den Bildungsdiskussionen besonders fokussiert. Die Gestaltung dieser Übergänge ist ein gewichtiger Faktor bei der Sicherstellung von Chancengerechtigkeit. Welche Möglichkeiten die Ganztagsschule bietet, wurde dennoch bislang kaum diskutiert. Das Jahrbuch Ganztagsschule 2021/22 ist nun diesem bislang kaum beachteten Thema der Ganztagsschulentwicklung gewidmet und beleuchtet die Rolle der Ganztagsschulen bei Übergängen im Bildungssystem. Im Jahrbuch werden die besonderen Möglichkeiten d…

... mehr

Bestellnummer: 14182
EAN: 9783954141821
ISBN: 978-3-95414-182-1
Erscheinungsjahr: 2021
Auflage: 1. Auflage
Produktinformationen
Übergänge haben in Bildungsbiographien eine besondere Bedeutung und wurden daher in den vergangenen Jahren in den Bildungsdiskussionen besonders fokussiert. Die Gestaltung dieser Übergänge ist ein gewichtiger Faktor bei der Sicherstellung von Chancengerechtigkeit. Welche Möglichkeiten die Ganztagsschule bietet, wurde dennoch bislang kaum diskutiert. Das Jahrbuch Ganztagsschule 2021/22 ist nun diesem bislang kaum beachteten Thema der Ganztagsschulentwicklung gewidmet und beleuchtet die Rolle der Ganztagsschulen bei Übergängen im Bildungssystem. Im Jahrbuch werden die besonderen Möglichkeiten der Ganztagsschule bei der Gestaltung der Übergänge in, zwischen und aus Schulen mit Hilfe aktueller Forschungsbefunde praxisnah erörtert.
Inhaltsübersicht
Falk Radisch, Uwe Schulz, Ivo Züchner
Vorwort

Inhaltlicher Hauptteil zum Thema Ganztagsschule und Übergänge im Bildungssystem
Gabriele Bellenberg; Grit im Brahm; Matthias Forell; Jörg Korte
Übergänge im deutschen Schulsystem – Institutionelle Rahmung und organisationale Ausgestaltung zwischen Selektion und Passung
Katrin Hüsken
Bildung, Betreuung – was suchen Eltern am Schuleintritt?
Susanne Gerleigner, Alexander Kanamüller
Der Übergang von der Primar- in die Sekundarstufe und die Rolle der Ganztagsschule
Christine Steiner
Übergänge im Anschluss an die Schule: (K)Ein Thema im schulischen Ganztagsangebot?

Aktuelle Themen und Allgemeines
Petra Strähle, Andrea Preußker 
Ganztagsschulen im Deutschen Schulpreis: Potenziale für gute Qualität aus der Sicht von Preisträgern
Stephan Maykus
Inklusive Ganztagsschule: Erweiterte Pädagogik und Organisation als herausfordernde Bedingungen einer veränderten Schule

Wissenschaft
Stephan Kielblock
Fünfzehn Jahre StEG-Ganztagsschulforschung – Bilanz und anzugehende Handlungsfelder
Klaus Klemm, Dirk Zorn
Ausgaben für Ganztagsschulen: eine unendliche Geschichte
Iris Nentwig-Gesemann, Bastian Walther
Kinderperspektiven auf Ganztag im Grundschulalter

Aus dem In- und Ausland
Frank Brückel, Susanna Larcher, Reto Kuster, Luzia Annen, Regula Spirig, Christine Weilenmann, Mylène Nicklaus
Transformation eines öffentlichen Schulsystems in der Schweiz: Das Projekt «Tagesschule 2025“ der Stadt Zürich
Dieter Eckert, AWO Bundesverband
Chronologie der Expert*innen-Runde „Rechtsanspruch guter Ganztag“ – auf der Suche nach den Gelingensbedingungen für einen guten Ganztag
Uwe Schulz
Gemeinsame Empfehlungen der Jugend- und Familien- sowie der Kultusministerkonferenz der Länder zu „Entwicklung und Ausbau einer kooperativen Ganztagsbildung in der Sekundarstufe I“

Aus der Praxis
Christian Eberhard
Corona hits Ganztagsschule – Welche Chancen können wir aus dieser herausfordernden Zeit ziehen, um ein beziehungsreiches und inklusives Lernen weiter zu fördern?
Autor*innen
Luzia Annen leitet das Zentrum für Schule und Entwicklung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und ist Mitglied in den Arbeitsgruppen Tagesschule und Schulentwicklung. Sie begleitet Schulen und Gemeinden bei Schulentwicklungsprozessen.

Dr. Gabriele Bellenberg ist Professorin für Schulforschung und Schulpädagogik (AG Sch.U.L.forschung) am Institut für Erziehungswissenschaft der Ruhr Universität Bochum.

Grit im Brahm ist Professorin für Unterrichtsentwicklung und Empirische Bildungsforschung am Institut für Erziehungswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum.

Prof. Dr. Frank Brückel leitet die Arbeitsgruppen Tagesschule und Schulentwicklung im Zentrum Schule und Entwicklung der Pädagogischen Hochschule Zürich. Sein besonderes Interesse gilt dem Transfer von Forschungswissen in schulische Entwicklungsvorhaben.

Christian Eberhard ist Schulleiter der OGS Gottfried Kinkel in Bonn und Innovativer Ganztagsberater der Bezirksregierung Köln.

Dieter Eckert war langjähriger pädagogischer Mitarbeiter im Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt. Dort war er unter anderem zuständig für den Aufgabenbereich Ganztagsbetreuung. Dieter Eckert ist Initiator des Arbeitsbündnisses und der Expert*innen-Runde „Rechtsanspruch guter Ganztag“.

Dr. Matthias Forell ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der AG Sch.U.L.forschung am Institut für Erziehungswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum.

Susanne Gerleigner ist Pädagogin und Soziologin und arbeitet als promovierte Bildungswissenschaftlerin seit 2014 am Deutschen Jugendinstitut, aktuell in der Abteilung Kinder und Kinderbetreuung.

Katrin Hüsken ist Diplom-Psychologin. Sie ist seit 2006 am Deutschen Jugendinstitut beschäftigt, aktuell im Projekt „DJI-Kinderbetreuungsstudie (KiBS)“

Alexander Kanamüller ist Soziologe und arbeitet derzeit am Deutschen Jugendinstitut als Wissenschaftlicher Referent im Forschungsschwerpunkt „Übergänge im Jugendalter“.

Dr. Stephan Kielblock arbeitet als wissenschaftlicher Koordinator am DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Schulentwicklung, Qualität ganztägiger Bildungsangebote und multiprofessionelle Kooperation.

Prof. Dr. Klaus Klemm lehrte bis 2007 Erziehungswissenschaft an der Universität Duisburg-Essen. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen empirische Bildungsforschung, Bildungsökonomie und Bildungsplanung.

Jörg Korte ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der AG Sch.U.L.forschung am Institut für Erziehungswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum.

Reto Kuster arbeitet an der Pädagogischen Hochschule Zürich und ist Mitglied in den Arbeitsgruppen Tagesschule und Schulentwicklung. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in der Schulführung.

Susanna Larcher arbeitet an der Pädagogischen Hochschule Zürich und ist Mitglied in den Arbeitsgruppen Tagesschule und Schulentwicklung. Ihre Arbeitsschwerpunkte betreffen Elternmitwirkung, Schüler:innenpartizipation und Governance.

Dr. Stephan Maykus ist Professor für Soziale Arbeit an der Hochschule Osnabrück und Privatdozent für Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg.

Dr. Iris Nentwig-Gesemann ist Professorin für Allgemeine Pädagogik und Sozialpädagogik/Frühpädagogik an der Freien Universität Bozen. Ihre Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind unter anderem Frühpädagogik und Kindheitsforschung, Qualitative Forschungsmethoden, insbesondere Dokumentarische Methode.

Mylène Nicklaus leitete bis Herbst 2020 das Projekt Tagesschule der Stadt Zürich.

Andrea Preußker ist Teamleiterin in der Robert Bosch Stiftung im Bereich „Bildung“.

Falk Radisch ist Professor für Schulpädagogik mit den Schwerpunkten Schulforschung und Allgemeine Didaktik an der Universität Rostock.

Uwe Schulz ist seit 2011 Leiter des Referats „Ganztagsbildung“ im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein- Westfalen.

Regula Spirig arbeitet an der Pädagogischen Hochschule Zürich und ist Mitglied in den Arbeitsgruppen Tagesschule und Schulentwicklung. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in der multiprofessionellen Zusammenarbeit und Schulraumplanung.

Christine Steiner ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsschwerpunkt „Übergänge im Jugendalter“ am Deutschen Jugendinstitut.

Dr. Petra Strähle leitet das Regionalbüro Dortmund des Deutschen Schulpreises und der Deutschen Schulakademie.

Bastian Walther ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am DESIInstitut und Lehrbeauftragter an der Alice Salomon Hochschule Berlin. Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind Dokumentarische Methode, Forschen mit Kindern, Qualitätsentwicklung, Freundschaft von Kindern.

Christine Weilenmann arbeitet an der Pädagogischen Hochschule Zürich und ist Mitglied in den Arbeitsgruppen Tagesschule und Schulentwicklung. Sie begleitet Schulen und Gemeinden bei Schulentwicklungsprozessen.

Dirk Zorn ist Director des Programms Integration und Bildung bei der Bertelsmann Stiftung und Experte für schulische Bildung.

Ivo Züchner ist Professor für außerschulische Jugendbildung an der Universität Marburg.