Corona-Zeiten

Journal für politische Bildung 1/2021

unter Mitarbeit von
Karima Benbrahim, Meral El, Benno Hafeneger, Ansgar Klein, Markus Linden, Solvejg Nitzke, Johanna Rohde, Marc Urlen

Seit mehr als einem Jahr leben wir in Zeiten von Corona. Im Lockdown hatte und hat die politische Bildung einerseits damit zu kämpfen, die Existenz der Einrichtungen zu sichern, Arbeitsplätze zu erhalten und wirtschaftliche Verluste möglichst auszugleichen. Andererseits galt es, unter den Bedingungen von Corona weiterhin Seminare und Veranstaltungen durchzuführen. Mit beeindruckender Kreativität und innovativen Ideen wurden neue Formate entwickelt. Die Reaktion der politischen Bildung war ein enormer Digitalisierungsschub, der Tagungsraum wurde ins Internet verlegt. Barcamps wurden online dur…

... mehr

Bestellnummer: JpB1_21
EAN: JpB1_21
ISBN: JpB1_21
Erscheinungsjahr: 2021
Seitenzahl: 80
Produktinformationen
Seit mehr als einem Jahr leben wir in Zeiten von Corona. Im Lockdown hatte und hat die politische Bildung einerseits damit zu kämpfen, die Existenz der Einrichtungen zu sichern, Arbeitsplätze zu erhalten und wirtschaftliche Verluste möglichst auszugleichen. Andererseits galt es, unter den Bedingungen von Corona weiterhin Seminare und Veranstaltungen durchzuführen. Mit beeindruckender Kreativität und innovativen Ideen wurden neue Formate entwickelt. Die Reaktion der politischen Bildung war ein enormer Digitalisierungsschub, der Tagungsraum wurde ins Internet verlegt. Barcamps wurden online durchgeführt, man traf sich zu Videokonferenzen und Webinaren, Angebote des Blended-Learning wurden erweitert, Erklärvideos gedreht, Trickfilme produziert, Podcasts angeboten.
Inhaltsübersicht

 

MitDenken

4      Karima Benbrahim
Rassismus verlernen und Rassismuskritik
erlernen! Die Notwendigkeit einer rassismus-
kritischen politischen Bildung

 


SchwerPunkt
Corona-Zeiten

10      Solvejg Nitzke
Krise und Erzählung. Geschichte(n),
Bewältigungsstrategien und Feindbilder

14      Markus Linden
Auf dem Weg zum Exekutiv- und
Expertenstaat? Corona und die Zukunft
der liberalen Demokratie

22      Ansgar Klein
Demokratische Öffentlichkeit
in Krisenzeiten
Folgen für die Zivilgesellschaft

28      Hybride Formate werden zunehmen
Interviews mit Expert*innen über politische
Bildung während und nach der Pandemie

34      Benno Hafeneger
Jugend in Zeiten von Corona

38 Marc Urlen
Familiale Resilienzen in der Corona-Zeit

 


BildungsPraxis

44      „Wir machen einfach mal …!“. Auf der
Achterbahn der Gefühle bei der Umsetzung
und Ausweitung digitaler Bildungsformate

47      „Fakten statt Populismus“ goes online
Vom Präsenzseminar zum E-Learning-Angebot

 


ZeitZeugen

50      Politische Bildung postmigrantisch
die Neuen Deutschen Organisationen (ndo)
Interview mit Meral El

 

 

MitDenken

4      Farbig sind immer die anderen
Rassismus ist nicht nur individuelle Haltung, sondern
ein historisch gewachsenes und die Gesellschaft struk-
turierendes Ordnungsmerkmal, argumentiert Karima
Benbrahim. Rassismuskritik ist Kernaufgabe der politi-
schen Bildung!

 

SchwerPunkt

10      Katastrophe als Offenbarung
Die Rolle der Krise ist ambivalent, denn neben der
massiven Gefährdung eines Systems gilt sie in der
Moderne auch als Gelegenheit für positive Veränderung
und Fortschritt. „Never let a good crisis go to waste“
(Winston Churchill).

 

SchwerPunkt

14      Im ständigen Ausnahmezustand?
2020 wird als Krisenjahr in die Weltgeschichte eingehen,
es schlug die „Stunde der Regierung“. Liegt die Zukunft
der liberalen Demokratie in einem Regierungsmodell der
Exekutiv- und Expertendominanz? Welche Chancen und
Gefahren birgt diese Entwicklung?

 

 

SchwerPunkt

28      „Die Krise beschleunigt die Digitalisierung“
Welche Auswirkungen haben die Maßnahmen zur
Bekämpfung der Pandemie auf die Arbeit der politischen
Bildung vor Ort? Stéphanie Bruel, Uwe Roßbach, Udo
Hahn und Niklaas Hofmann stehen dem JOURNAL Rede
und Antwort.

 

BildungsPraxis

44      Neue Formate, neue Barrieren
Zoom, BigBlueButton, digitale Barcamptools – viele noch
vor einem Jahr unbekannte Programme und Plattformen
sind plötzlich allgegenwärtig und initiieren Lernprozesse
bei allen Beteiligten. Die BildungsPraxis gibt Einblicke in
die Online-Arbeit zweier Bildungsträger.

 

ZeitZeugen

50     Teilhabe, Chancengerechtigkeit, Repräsentation
„Strategische Identitätspolitik ist erforderlich, wenn
Gruppen, die keine Sichtbarkeit haben und unter Diskri-
minierung leiden, sich für Teilhabe und Repräsentation
einsetzen!“, konstatiert Meral El, Geschäftsführerin der
Neuen Deutschen Organisationen (ndo).

 

1/2021

 

 

 

VorGänge

54      u.a. Politische Bildung in existenzbedro-
hender Lage / Qualifizierung und Professiona-
lisierung muslimischer Träger / Aufsuchende
politische Bildung / Deutliches Signal gegen
Rechtsextremismus und Rassismus

 

LeseZeichen

60      Demokratie(bewusstsein) als normativer
Bezugspunkt politischer Bildung / „Neuver-
messung“ von Jugend / Jugendorganisati-
onen vom Kaiserreich bis zur Gegenwart /
Religionspädagogik im Gespräch mit poli-
tischer Bildung / Gelingt Prävention im
Kontext von Linksextremismus?

 

ÜberGrenzen

68      Johanna Rohde
Machen statt warten
Junge Rumän*innen für Demokratie,
Rechtsstaatlichkeit und Mitbestimmung

72      Klaus-Peter Hufer
Replik auf Korfkamp/Steuten: „Fridays for
Future oder die Faszination des Unterkom-
plexen“ in JOURNAL 3/2020

 

AusBlick

76      u.a. Auseinandersetzung mit problema-
tischen gesellschaftlichen Trends / Online-Kurs
„Citizenship Education“ / Neue Wege der
Europäischen und Internationalen Jugendar-
beit / Personen & Organisationen

Autor*innen

Karima Benbrahim
ist Leiterin des Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit in Nordrhein-Westfalen (IDA-NRW).

Meral El
ist Geschäftsführerin der ndo, des größten postmigrantischen Netzwerks von ca. 130 Organisationen, Verbänden und Initiativen in Deutschland. Seit vielen Jahren forscht und arbeitet sie im Bereich Stiftungen, Wissenschaft und zivilgesellschaftlichen Organisationen zu den Themen Rassismus, Teilhabe und Antidiskriminierungspolitik.

Prof. em. Dr. Benno Hafeneger
lehrte und forscht an der Philipps-Universität Marburg zu „Jugend und außerschulischer Jugendbildung“ und ist Mitglied der JOURNAL-Redaktion.

PD Dr. Ansgar Klein
ist Geschäftsführer des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement (BBE), Privatdozent für Politikwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin und Publizist.

Dr. habil. Markus Linden
ist außerplanmäßiger Professor für Politikwissenschaft an der Universität Trier.

Dr. Solvejg Nitzke
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Dresden. An der Professur für Medienwissenschaften und Neuere deutsche Literaturwissenschaft erforscht sie ökologisches Erzählen und (proto-)ökologisches Wissen in der deutschsprachigen Literatur und Kultur des 19. Jahrhunderts.

Johanna Rohde
ist Historikerin und arbeitet als Studienleiterin für gesellschaftspolitische Jugendbildung an der Evangelischen Landjugendakademie Altenkirchen. Im Jahr 2018 verbrachte sie im Rahmen des Internationalen Hospitationsprogramms der Deutschen Jugend in Europa (djo) mehrere Wochen in Rumänien.

Dr. Marc Urlen
ist Medienwissenschaftler am Deutschen Jugendinstitut e. V. in München und arbeitet zurzeit im Forschungsprojekt „Kindsein in Zeiten von Corona“. Seit 2016 betreute er das Projekt „Apps für Kinder“, das pädagogische Bewertungskriterien für Kinder-Software entwickelte und eine Datenbank für Eltern und Fachkräfte zur Verfügung stellte.

Kurzbeschreibung
Seit mehr als einem Jahr leben wir in Zeiten von Corona. Im Lockdown hatte und hat die politische Bildung einerseits damit zu kämpfen, die Existenz der Einrichtungen zu sichern, Arbeitsplätze zu erhalten und wirtschaftliche Verluste möglichst auszugleichen. Andererseits galt es, unter den Bedingungen von Corona weiterhin Seminare und Veranstaltungen durchzuführen. Mit beeindruckender Kreativität und innovativen Ideen wurden neue Formate entwickelt. Die Reaktion der politischen Bildung war ein enormer Digitalisierungsschub, der Tagungsraum wurde ins Internet verlegt. Barcamps wurden online durchgeführt, man traf sich zu Videokonferenzen und Webinaren, Angebote des Blended-Learning wurden erweitert, Erklärvideos gedreht, Trickfilme produziert, Podcasts angeboten.

Sie könnten auch an folgenden Titeln interessiert sein

Neu
Zivilgesellschaft in der Corona-Krise und ihre Gestaltungsaufgaben
Jahrbuch Engagementpolitik 2021
Das Jahrbuch Engagementpolitik 2021 thematisiert in seinem Schwerpunkt die Zivilgesellschaft in der Corona-Krise und ihre Gestaltungsaufgaben. Ausdrücklich stehen dabei nach grundsätzlichen Überlegungen zu den notwendigen öffentlichen Handlungsräumen der Zivilgesellschaft unterschiedliche Handlungs- und Erfahrungshorizonte im Mittelpunkt der jeweiligen Beiträge: die Förderprogramme der Bundesländer, die Herausforderungen des Klimaschutzes für die Zivilgesellschaft, Engagementkampagnen und die Anforderungen bei der Digitalisierung der Zivilgesellschaft. Die „Engagementpolitischen Diskurse im politischen Mehrebenensystem“ decken das Spektrum der engagement- und demokratiepolitisch relevanten Entwicklungen von der Bundes- bis zur Europaebene ab. Inhaltlich wird ein besonderes Augenmerk auf die gesetzlichen Rahmenbedingungen und Entwicklungen in den Förderstrukturen von Engagement und Partizipation gelegt. Die Autorinnen und Autoren thematisieren Reformziele für das Gemeinnützigkeitsrecht, zielführende Förderkooperationen zwischen Wirtschaft und Zivilgesellschaft sowie die Vorgeschichte wie auch die Erwartungen an die neu errichtete Deutsche Stiftung für Ehrenamt und Engagement (DSEE). Nicht zuletzt bietet das Jahrbuch auch einen umfassenden Überblick über die Arbeit des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement (BBE).
> mehr

20,99 € - 24,90 €
Souveränitätskrise
Politikum 4/2020
Dass die Covid-19-Pandemie einen fundamentalen Einschnitt in alle Lebensbereiche darstellt, wird zunehmend Allgemeingut. Global betrachtet sind nicht nur die direkten gesundheitlichen Folgen besorgniserregend, sondern auch die damit einhergehende globale Rezession. Damit werden u.a. Erfolge in der Armutsbekämpfung zunichtegemacht, Hungerkrisen ausgelöst bzw. verstärkt und globale Instabilität nimmt zu – auch weil sich der Blick vieler eher nach innen denn auf die „Probleme der anderen“ richtet. Deutschland ist bisher vergleichsweise stabil durch diese Krise gekommen. Im Herbst/Winter 2020 zeichnen sich aber wieder steigende Infektionszahlen ab, mit unkalkulierbarem Ausgang. Zudem sind die Verwerfungen auch hier in einigen Sektoren erheblich und die staatlichen Hilfsprogramme werden nicht unbegrenzt die ausbleibende Nachfrage ersetzen können. Wir werden vermutlich dauerhaft anders leben, weniger reisen, mehr zuhause arbeiten, weniger unbeschwert feiern und insgesamt Wohlstandsverluste hinnehmen müssen. Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft werden sich neu ausrichten, mit Chancen, aber auch mit enormen Risiken und Verwerfungen. Ein noch wenig beleuchteter Aspekt ist die Frage, was dies für die Rolle des Staates oder – sozialwissenschaftlich formuliert – die staatliche Souveränität bedeutet. Diese Ausgabe von POLITIKUM nimmt die Pandemie zum Anlass zu fragen, wie es um staatliche Souveränität bestellt ist. Das beginnt mit den internationalen Aspekten, adressiert dann aber insbesondere die Konsequenzen für unsere politische Ordnung. In Deutschland hat infolge der Pandemie offenbar zunächst das Vertrauen in den Staat deutlich zugenommen. In einer Forsa-Umfrage vom September ist der Anteil der Menschen, die den Staat für voll handlungsfähig halten, im Vergleich zu früheren Befragungen rasant gestiegen. Geht damit die Rückkehr des „starken Staates“ einher – und wie sieht dieser aus? Waren wir gut oder doch eher schlecht auf diese Pandemie vorbereitet und welche Lehren müssen wir daraus ziehen? Haben sich die Prinzipien unser freiheitlich-demokratischen Ordnung auch in der Krise bewährt oder geht die von der Bundeskanzlerin festgestellte „demokratische Zumutung“ nicht doch mit einer inakzeptablen Gefährdung der demokratischen Institutionen und Prozesse einher? Was bedeutet „Volkssouveränität“ in Pandemiezeiten und was heißt „europäische Souveränität“ in diesem Zusammenhang? Das Thema Souveränität ist zeitlos und hat zugleich Konjunktur. Folgt der Renaissance nationaler Souveränität im Schlepptau der Krise doch unverkennbar eine Krise staatlicher Souveränität?
> mehr

9,99 € - 12,80 €
Neu
Die Corona-Vorlesung
Sozialwissenschaftliche Perspektiven
Das Studium lief in den Jahren 2020 und 2021 digital. In diesem Rahmen ist eine Vorlesung entstanden, die sich mit den mit politischen, sozialen, psychologischen, theologischen und philosophischen Fragen rund um die Pandemie beschäftigen. Es geht um den Umgang mit der Angst, sprunghafte Lernprozesse im Moment der Krise, um Krisenkommunikation und -steuerung, sowie um Krankheitsbewältigung und Solidarität. Statt Epidemiologien, Virologie und Medizin kommen hier die Sozialwissenschaften zu Wort. Die Autorinnen und Autoren erörtern, welchen Herausforderungen sich die Corona-Gesellschaft gegenübergestellt sieht. Ein Buch für jeden, der über den Tellerrand schauen will.
> mehr

18,00 €
Handbuch Demokratie
Das Handbuch bietet eine umfassende Einordnung des Begriffs „Demokratie“. Die Autor*innen gehen der Frage nach, was die Demokratie als politisches System auszeichnet. Dazu werden theoretische Grundlagen ebenso berücksichtigt wie aktuelle Herausforderungen. Was macht das Demokratiemodell der Bundesrepublik Deutschlands im Vergleich zu anderen Typen moderner Demokratien aus? Wie kann Demokratie aussehen – in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft? Nachschlagewerk für Multiplikator*innen der politischen Bildung Grundlagenwissen für Studium und Lehre Fundierung von Entscheidungen in Politik und Verwaltung Das Buch ermöglicht das gezielte und systematische Erschließen einzelner Themenfelder mit Fokus auf zentralen Begriffen und Kernkonzepten. Es istein Muss für alle, die unsere Demokratie verteidigen wollen. Denn nur wer sie versteht, kann sie verteidigen.
> mehr

35,99 € - 39,90 €