Aufgaben formulieren können

Entwicklung und Validierung eines Vignettentests zur Erfassung professioneller Kompetenz für historisches Lehren

von
Mario Resch

Das gezielte Formulieren und Erkennen lernwirksamer Aufgaben sind zentrale Aspekte professioneller Kompetenz bei Geschichtslehrkräften. Auf der theoretischen Basis eines Kompetenzmodells für historisches Lehren steht die Entwicklung und Validierung eines vignettengestützten Testinstruments zur situierten Erfassung professioneller Kompetenz im Mittelpunkt der Studie. Die einzelnen Phasen der Testvalidierung werden ausführlich dargestellt und in Bezug auf die Güte des entwickelten Vignettentests reflektiert. Ergebnisse aus einer querschnittlich angelegten Haupterhebung liefern Hinweise auf Fakt…

... mehr

Bestellnummer: 40613
EAN: 9783734406133
ISBN: 978-3-7344-0613-3
Erscheinungsjahr: 2018
Auflage: 1. Aufl.
Seitenzahl: 240
Produktinformationen

Das gezielte Formulieren und Erkennen lernwirksamer Aufgaben sind zentrale Aspekte professioneller Kompetenz bei Geschichtslehrkräften. Auf der theoretischen Basis eines Kompetenzmodells für historisches Lehren steht die Entwicklung und Validierung eines vignettengestützten Testinstruments zur situierten Erfassung professioneller Kompetenz im Mittelpunkt der Studie. Die einzelnen Phasen der Testvalidierung werden ausführlich dargestellt und in Bezug auf die Güte des entwickelten Vignettentests reflektiert. Ergebnisse aus einer querschnittlich angelegten Haupterhebung liefern Hinweise auf Faktoren, die geschichtsdidaktische Kompetenzen beim Formulieren von Aufgaben bei angehenden Geschichtslehrkräften beeinflussen können. Die Studie leistet somit einen Beitrag zur geschichtsdidaktischen Professionalisierungsforschung.

Inhaltsübersicht

Vorwort

1. Einleitung

2. Professionelle Kompetenz von Geschichtslehrkräften

2.1 Kompetenzorientierung im Geschichtsunterricht

2.2 Professionelle Kompetenz als Untersuchungsgegenstand

2.2.1 Professionelles Wissen

2.2.2 Professionelle Unterrichtswahrnehmung

2.2.3 Professionelle Kompetenz

2.3 Kompetenzen und Kompetenzmodelle

2.3.1 Das Kompetenz-Strukturmodell der FUER-Gruppe

2.3.2 Kompetenzmodelle für Geschichtslehrkräfte

2.4 Ansätze und Befunde bei der Erfassung professioneller Kompetenz

2.5 Zusammenfassung

3. Das Kompetenzmodell von EKoL-hisD

3.1 Rahmenmodell der Wirkungsweise von Unterricht

3.2 Wissensbereiche für das Professionswissen von Geschichtslehrkräften

3.2.1 Subjektive Überzeugungen von Lehrkräften

3.2.2 Pädagogisches Wissen

3.2.3 Fachwissen

3.2.4 Fachdidaktisches Wissen

3.3 Wissensfacetten für das fachdidaktische Wissen

3.3.1 Wissen über fachdidaktisches Potential von Quellen und Darstellungen

3.3.2 Wissen über Schülervorstellungen und Sinnbildungsprozesse

3.3.3 Wissen über das Verständlichmachen von historischen Inhalten

3.4 Konstruktfacetten zur Operationalisierung von PCK

3.4.1 Quellen und Darstellungen zusammenstellen können

3.4.2 Aufgaben formulieren können

3.4.3 Diagnostizieren können

3.4.4 Repräsentieren und Erklären

3.4.5 Feedback geben können

3.5 Zusammenfassung

4. Aufgaben im Geschichtsunterricht

4.1 Ansätze und Befunde zur Analyse von Aufgaben

4.2 Operationalisierung der Konstruktfacette „Aufgaben formulieren können“

4.3 Anforderungsbereiche und handlungsinitiierende Operatoren

4.4 Klassifikationssystem zur Analyse des kognitiven Potentials von Aufgaben

4.4.1 Wissensart

4.4.2 Kognitiver Prozess

4.4.3 Wissenseinheiten

4.4.4 Offenheit

4.4.5 Lebensweltbezug

4.4.6 Sprachlogische Komplexität

4.4.7 Repräsentationsformen

4.5 Zusammenfassung

5. Zielsetzungen, Fragestellungen und Hypothesen

6. Konstruktion des Vignettentests zur Erfassung professioneller Kompetenz

6.1 Vignettentest

6.2 Architektur des Vignettentests von EKoL-hisD

6.3 Design der Testentwicklung und Testvalidierung

6.3.1 Modellierung des professionellen Handlungsmodells

6.3.2 Vignettenkonstruktion

6.3.3 Expertenbefragung I (qualitativ)

6.3.3 Itemgenerierung

6.3.5 Expertenbefragung II (quantitativ und qualitativ)

6.3.6 Verfilmen der Videovignetten

6.3.7 Pilotstudie an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe

6.3.8 Expertennorm als Lösungsmanual

6.4 Exemplarische Darstellung der Testkonstruktion

6.4.1 Modifikation des Vignettenstammes

6.4.2 Itemkonstruktion

6.4.2.1 Verortung der Items im fachdidaktischen Kategoriensystem

6.4.2.2 Selektion und Modifikation von Testitems

6.4.2.3 Pilotstudie

6.4.2.4 Expertennorm (Masterrating)

6.5 Diskussion

7. Hauptstudie

7.1 Stichprobe

7.2 Testinstrument

7.3 Durchführung

7.3.1 Aufbau des Fragebogens

7.3.2 Datenaufbereitung

7.3.3 Auswertung und statistische Analysen

7.4 Ergebnisse

7.4.1 Dimensionalität des Konstrukts

7.4.2 Kriteriumsvalidität

7.4.3 Konstruktvalidität und Reliabilität

8. Diskussion und Ausblick

8.1 Zentrale Befunde der Studie

8.2 Diskussion der Ergebnisse und Limitationen der Studie

8.3 Implikationen für die Förderung fachdidaktischer Kompetenzen

8.4 Implikationen für die Konstruktion von historischen Lernaufgaben

8.5 Ausblick

9. Literaturverzeichnis

10. Abbildungsverzeichnis

11. Tabellenverzeichnis

12. Abkürzungsverzeichnis

13. Anhang: Expertenbefragung II

Dank

Autor*innen

Dr. Mario Resch ist Geschichtslehrer und seit August 2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg im Fachbereich Geschichte und ihre Didaktik.

Sie könnten auch an folgenden Titeln interessiert sein

Methoden geschichtsdidaktischer Unterrichtsforschung
Geschichtsunterrichtsforschung  gewinnt innerhalb der Geschichtsdidaktik an Bedeutung. Empirische Studien dienen zunehmend als Orientierungspunkte für Lehrerausbildung und Unterrichtspraxis. Um den komplexen Gegenstand „Geschichtsunterricht“ zu erfassen, bedarf es einer Vielfalt an Forschungsmethoden. Zugleich ist empirische Forschung jedoch nur selten Bestandteil der Geschichtslehrerausbildung. Der vorliegende Band bietet einen Überblick über verschiedene Methoden der Unterrichtsforschung. Die einzelnen Beiträge stellen jeweils eine Methode vor, erläutern deren fachspezifische Möglichkeiten und Grenzen und zeigen die Anwendung anhand exemplarischer Beispiele. Der Band eignet sich damit hervorragend zur Einführung in die geschichtsdidaktische Unterrichtsforschung, etwa in der Lehrerausbildung.
> mehr

21,99 € - 26,80 €
Frühes historisches Lernen
Projekte und Perspektiven empirischer Forschung
Mit dem vorliegenden Band ist die empirische Wende zur Erforschung des historischen Denkens und Lernens im Geschichtsunterricht auf der Ebene der Elementar- und Primarstufe angekommen. Im Zentrum der hier versammelten Forschungsprojekte stehen die Vorstellungen junger Schülerinnen und Schüler zu Metakonzepten sowie die damit zusammenhängenden Kompetenzen und deren Fortentwicklung. Weitere Schwerpunkte bilden sowohl die Bereiche Differenzierung und Heterogenität als auch die Ausbildung von angehenden Lehrkräften für den Primarstufenbereich. Es zeigt sich, dass Grundschülerinnen und -schüler in der Lage sind, historisch zu denken und auf der Metaebene über Vergangenheit, Geschichte und theoretische Erkenntnisprozesse im Fach zu reflektieren. Passende Lerngelegenheiten können einen conceptual change einleiten.
> mehr

23,99 € - 29,90 €
Guter Geschichtsunterricht
Die Studie „Guter Geschichtsunterricht – Grundlagen, Erkenntnisse, Hinweise“ liefert einen Beitrag zu einer nutzerorientierten geschichtsdidaktischen Unterrichtsforschung. Im Zentrum der Arbeit steht alltäglicher Geschichtsunterricht als institutionell verordneter, zeitlich und räumlich festgelegter sowie abgeschlossener Prozess. Dadurch kommt der eigentliche Kern von Schule, der durch die Debatten um Input und Outcome von Unterricht in der Hintergrund geraten ist, wieder stärker in den Blick. Mit dieser Fokussierung lässt sich „guter Geschichtsunterricht“ definieren, identifizieren, beschreiben und analysieren.
> mehr

31,99 €